Lufthansa erweitert Angebot für direkte Buchungswege

LH-GDS-Entgelt: DRV beim Bundeskartellamt

Wie geplant setzen die Fluggesellschaften der Lufthansa Group einen wichtigen Schritt ihrer neuen kommerziellen Strategie um, indem Kosten für GDS-Buchungen ab dem 1. September transparent und verursachungsgerecht verteilt werden.

Lufthansa erweitert Angebot für direkte Buchungswege

Breites Interesse an alternativen Distributionswegen. Mehrere Kooperationen mit Technologieanbietern – Ab dem 1. September verursachungsgerechte und transparente Weitergabe von Kosten für Ticket-Buchungen über GDS-Distributionssysteme

Die Airlines der Lufthansa Group (Austrian Airlines, Brussels Airlines, Lufthansa und SWISS) haben eine wichtige Etappe bei der Modernisierung ihrer Angebotsstrukturen erreicht. In den vergangenen Wochen wurden Kooperationen mit verschiedenen Partnern im Airlinevertrieb erfolgreich vorangetrieben.

Vor allem die Entwicklung und Implementierung von neuen, direkten Buchungswegen (Direct Connect) findet großes Interesse bei den Branchenpartnern. Jens Bischof, Mitglied des Passagevorstands und Chief Commercial Officer (CCO) der Deutschen Lufthansa AG, sagt: „Wir sehen, dass der Markt für diese Innovation und Veränderung bereit ist. Die Neuausrichtung unseres Vertriebs hat zu einem intensiven Austausch innerhalb der Branche geführt, der durchaus zum Teil auch kontrovers verlief. Wir sind gleichwohl unverändert davon überzeugt, dass moderne und zugleich deutlich günstigere zusätzliche Buchungswege, die zudem eine bessere Darstellung unserer Angebote erlauben, im Sinne unserer Kunden sind. Deshalb treiben wir die Weiterentwicklung unserer Vertriebswege konsequent voran.“

Wie geplant setzen die Fluggesellschaften der Lufthansa Group einen wichtigen Schritt ihrer neuen kommerziellen Strategie um, indem Kosten für GDS-Buchungen ab dem 1. September transparent und verursachungsgerecht verteilt werden. Die „Distribution Cost Charge“ (DCC) in Höhe von 16 Euro wird für jedes über ein GDS ausgestelltes Ticket berechnet. Kunden der Lufthansa Group können ihre Flugtickets ohne das neue Entgelt erwerben, indem sie über die Websites der Airlines, über die Service-Center oder an den Ticketschaltern der Flughäfen buchen. Den Reisebüros steht das Onlineportal www.LHGroup-agent.com als Buchungsalternative zur Verfügung. Auch Firmenkunden können mit ihren individuell verhandelten Vertragsraten ohne Berechnung der DCC auf www.LH.com buchen. Mit dem Technologieanbieter Concur, einem Unternehmen von SAP, hat Lufthansa eine Kooperation geschlossen. Concur wird 2016 dem Travel Management von Geschäftskunden Abrechnungsprogramme für den Buchungsweg über www.LH.com zur Verfügung stellen.

„Gemeinsam mit den Reisebüros und den globalen Distributionssystemen wollen wir den Verkauf von Flugtickets moderner, günstiger und kundenorientierter gestalten“, sagt Passagevorstand Bischof. „In kurzer Zeit haben wir verschiedene IT-Lösungen konzipiert, die wir in naher Zukunft unseren Kunden anbieten können.“ Vor allem zur Entwicklung und Implementierung von neuen, direkten Buchungswegen (Direct Connect) konnten die Lufthansa Group Carrier Lösungen mit wichtigen Technologie-Partnern entwickeln. Parallel wird bereits aktiv an der Anbindung von Buchungsplattformen für Großunternehmen gearbeitet.

Über diese Online Booking Engines bekommen Geschäftskunden in Zusammenarbeit mit dem betreuenden Reisebüro zukünftig einen direkten Zugang zum Angebot der Lufthansa Group. Deutsche Lufthansa AG Media Relations Lufthansa Group Deutsche Lufthansa AG www.lufthansa.com

Die Einführung eines GDS-Entgelts durch die Lufthansa Group zum 1. September bleibt ein aktuelles Top-Thema des Deutschen ReiseVerbandes (DRV). Um kartellrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Einführung des GDS-Entgelts – die sogenannte Distribution Cost Charge (DCC) – durch Lufthansa (LH) zu klären, hatte sich der Branchenverband an das Bundeskartellamt gewandt. Unter anderem sollte geprüft werden ob es sich um eine Diskriminierung alternativer Buchungssysteme handelt und somit ein Verstoß gegen das Kartellrecht vorliegt.

Ein erstes intensives Gespräch hat vergangene Woche in Bonn stattgefunden. Vertreter von DRV und Bundeskartellamt haben auf Basis eines vom DRV erstellten Positionspapiers über verschiedene Aspekte des geplanten LH-Aufschlags ausgetauscht. Über die Inhalte dieses ersten Gesprächs wurde Vertraulichkeit vereinbart.

Auch auf EU-Ebene wird das Thema weiterhin verfolgt: Als Mitglied der ECTAA unterstützt der DRV eine Beschwerde des europäischen Dachverbandes bei der EU-Kommission. Ziel der Beschwerde bei der Generaldirektion Verkehr in Brüssel ist es zu klären, ob Lufthansa Group mit der Einführung des GDS-Entgelts in Höhe von zusätzlich 16 Euro pro Flugbuchung gegen die EU-Verordnung zum Verhaltenskodex in Bezug auf Computerreservierungssysteme, dem sogenannten CRS Code of Conduct, verstößt.

Nach Einschätzung des DRV hat die geplante Einführung des LH-Entgeltes einen erheblichen negativen Einfluss auf das Geschäft von touristischen sowie Geschäfts-Reisebüros. Reisebüros, die den GDS-Aufschlag vermeiden und ihre Kunden trotzdem bestmöglich beraten wollen, müssen unterschiedliche Kanäle konsultieren, um Angebote und Preise vergleichen zu können. Zusätzliche Kosten und Mehraufwand für die Vertriebspartner sind vorprogrammiert.

Auch für Verbraucher werden Flugbuchungen durch den LH-Aufschlag entweder teurer oder die Transparenz und die Möglichkeit Flugangebote und Preise zu vergleichen wird deutlich erschwert, da Kunden gezielt auf direkte Buchungskanäle des LH-Konzerns gelenkt werden sollen.

Bei Geschäftsreisen kommt hinzu, dass Flugbuchungen über GDS bislang direkt über Schnittstellen in Buchhaltungs-, Abrechnungs- und Auswertungssysteme von Firmenkunden und Geschäftsreisebüros fließen. Wenn Geschäftsreisende allerdings direkt bei einer Fluggesellschaft buchen, sind diese Vorgänge für die Unternehmen in den Abrechnungssystemen nicht mehr automatisch abzubilden. Während die Umbuchungen oder Stornierungen heute schnell und elektronisch über die GDS machbar sind, fehlen jedoch bei dem von LH angebotenen Buchungskanal LHGroup-agent.com solche elementaren Funktionalitäten und auch Schnittstellen zu den Reporting-Tools, die vor allem von Firmenkunden benötigt werden. Deutscher ReiseVerband e.V. www.drv.de

Ihre Meinung ist wichtig!

Persönliche Angaben freiwillig! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.