EM/Terror: Die Angst spielt mit

EM kommt zur rechten Zeit

Fast die Hälfte der Deutschen will aus Angst vor Terroranschlägen Public Viewings meiden. Rund 90.000 Sicherheitskräfte sollen dabei helfen, dass die Europameisterschaft in Frankreich ein friedliches, unbeschwertes, entspanntes Fußballfest für Fans wird. Allein diese Zahl lässt einen frösteln.

EM/Terror: Die Angst spielt mit

Von Entspannung kann schon mal keine Rede sein. Die Angst wird mitspielen vom 10. Juni bis zum 10. Juli, die Angst vor neuen Terroranschlägen. Im vergangenen November waren bei Anschlägen in Paris während des Testspiels der französischen und deutschen Nationalmannschaft 149 Menschen ums Leben gekommen. Und die gestrige Festnahme eines Mannes, der weitere Attentate in Frankreich geplant haben soll, beschwört die schrecklichen Bilder. Die Fußballfans werden im besten Fall zahlreiche Kontrollen und lange Wartezeiten über sich ergehen lassen müssen. Sie werden das schon im Interesse des eigenen Sicherheitsgefühls ohne Murren tun. Dass der öffentliche Raum nicht vollkommen zu schützen ist, auch mit einer rekordverdächtigen Zahl an Sicherheitskräften nicht, bleibt aber die beunruhigende Wahrheit. Robert Peters, Rheinische Post

EM kommt zur rechten Zeit

Ja, zugegeben, auch wir in der NRZ-Redaktion sind kurz zusammengezuckt, als die Nachricht von der Festnahme eines mutmaßlich Rechtsradikalen um die Welt ging, der offenbar ganz konkret Anschläge während der am Freitag beginnenden Fußball-Europameisterschaft in Frankreich plante. Er ist gefasst, Gott sei Dank, doch spätestens seit den tödlichen Attentaten von Paris im vergangenen November ist die Angst täglicher Wegbegleiter von Millionen – nicht nur im Nachbarland. Das Spektakel startet unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen. Und ist für die „Grande Nation“ doch alternativlos. Frankreich will der Welt ein Fußballfest für die Menschen und den Sport bieten, wie es Präsident Hollande angekündigt hat.

Für dieses Versprechen geht der Staatschef hohes Risiko. Aus Furcht vor dem Terror verwandelt sich das lebenslustige Land für vier Wochen in ein Militärlager. Zehntausende Polizisten und Soldaten sichern Stadien und Städte um den Fans aus ganz Europa das zu garantieren, worauf sie sich freuen: friedliche und fröhliche Spiele. Die Hoffnung des politisch schwer angeschlagenen Hollande: Die EM kommt im richtigen Moment. Die Pariser Attentate, wochenlange Streiks, blutige Demonstrationen, Blockaden und jetzt auch noch Hochwasser. Es war viel, zu viel, was die Franzosen zuletzt ertragen mussten. Sie wollen Leidenschaft und Begeisterung zurück. Drücken wir ihnen, drücken wir uns allen, die Daumen. Christian Peters, Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das jüngste Anti-Terror-Paket der Regierung

Gewiss: Es gibt Anlass zur Sorge – vor der Fußballeuropameisterschaft unter anderem in jenem Stadion, vor dem sich erst im November Terroristen in die Luft sprengten. Es ist bedenkenswert, dass die Brüssel-Pariser Terrorzelle wohl über Wegwerfhandys kommunizierte, um ihre Spuren zu minimieren.

Doch ist es praktikabel, jeden Kiosk zu einer Passkontrollstelle zu machen, um anonyme Mobilfunkkarten zu eliminieren? Hatte man nicht auch die Vorratsdatenspeicherung mit jenen Terroristen begründet, die gerade dieser entspannt entgegensahen? Wer wird es zu spüren bekommen, dass »jegliche Unterstützung« krimineller Vereinigungen bestraft werden soll? War es bisher legal, Terror zu unterstützen?

De Maizières »Wissen ist Macht« meint nicht die Ermächtigung, sondern die »präventive«, immer pauschalere Erfassung der Menschen. Aus seinem Mund erinnert der Satz nicht an Bacon oder Liebknecht, sondern an George Orwell. Von dem gibt es freilich auch die umgekehrte Formulierung, an die man heute erinnern möchte – auch wenn sie dazu ganz ähnlich verdreht werden muss: »Unwissenheit ist Stärke«. neues deutschland

N24-Emnid-Umfrage zu Fußball-EM: Mehrheit der Deutschen glaubt an den Titel für die DFB-Elf

In wenigen Tagen beginnt die Fußball-EM in Frankreich. Ein sportliches Highlight – aber in Zeiten des Terrors kein ungefährliches Vergnügen. Wie groß ist die Angst vor Terror bei der EM? Und wer holt den Titel?

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage glauben 42 Prozent der Befragten, dass Deutschland den Titel holt. 14 Prozent der Deutschen tippen auf einen EM-Sieg für Spanien, 7 Prozent auf einen Heimerfolg für Gastgeber Frankreich. Italien trauen 6 Prozent der deutschen Fans den Titel zu, an England glauben nur 2 Prozent.

Den derzeit noch verletzten Stammkapitän Bastian Schweinsteiger halten offenbar viele Fans als Chef auf dem Platz für verzichtbar. 27 Prozent der Deutschen würden am liebsten Thomas Müller als Spielführer sehen, 23 Prozent favorisieren in dieser Rolle Manuel Neuer, 18 Prozent finden, die Binde sei weiterhin bei Bastian Schweinsteiger am besten aufgehoben. Für die meisten Fans kommen Toni Kroos (6 Prozent) oder Sami Khedira (2 Prozent) nicht als Spielführer in Frage.

Die latente Terrorgefahr trübt zum Teil die Vorfreude auf die EM. So befürchten 36 Prozent der Deutschen, dass es bei der EM in Frankreich zu Anschlägen kommen wird. 57 Prozent der Befragten teilen aber diese Sorge nicht.

47 Prozent der Deutschen wollen während der EM Public Viewings, Fanmeilen oder ähnliche größere Menschenansammlungen meiden. 49 Prozent der deutschen Fans wollen auf öffentliche Fußballevents nicht verzichten. Quelle N24/Emnid. Feldzeit: 11.05.2016 Befragte: ca. 1.000 | N24 Programmkommunikation

Ihre Meinung ist wichtig!

Persönliche Angaben freiwillig! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.