Ministerin Schwall-Düren eröffnet Grundschulkongress „Europa mit dem Herzen begegnen“ in Dortmund


Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Rund 400 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6 aus ganz Nordrhein-Westfalen haben sich in Dortmund zum Grundschulkongress „Europa mit dem Herzen begegnen“ getroffen. NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren sagte zur Eröffnung: „Wenn wir in Europa etwas erreichen oder verändern wollen, kann das nur gelingen, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen. Um gute Lösungen zu finden, braucht Europa Menschen mit Herz und Verstand, die kreativ und neugierig sind und bereit, neue Ideen zu entwickeln. Der Grundschul-kongress trägt dazu bei, Europa gemeinsam zu erkunden und zu gestalten.“

In elf Workshops hatten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Europa auseinanderzusetzen. Ob musikalisch, spielerisch, künstlerisch, gestaltend oder sprachlich – was Europa ausmacht und warum das Zusammenwachsen Europas bereichert – das wollten sie herausfinden. Dabei diskutierten sie Fragen wie „Wo ist Frieden?“, „Wie können wir Frieden sichern?“ oder „Was passiert in der Welt, wenn wir unseren Müll trennen?“

Der Grundschulkongress im Keuninghaus wird ausgerichtet von der Siegfried Drupp Europagrundschule gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung und mit Unterstützung der NRW-Europaministerin.

Die teilnehmenden Schulen:

  • Grundschule am Volkspark Bochum
  • Europaschule Dortmund Brakel (Gesamtschule)
  • Heriburg Gymnasium Coesfeld
  • Gildengrundschule Dortmund
  • Siegfried-Drupp Grundschule Dortmund
  • Bersworth Grundschule Dortmund
  • Franziskus Schule Erkenlenz
  • Georggrundschule Essen
  • Europaschule Königstraße Herne
  • Kalthof Grundschule Iserlohn
  • Christinaschule Pulheim
  • Kath. Grundschule Wermelskirchen
  • Hardenstein Gesamtschule Witten

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere Pressemitteilungen:

Mitteilungen des Landes Nordrhein-Westfalen