Blümel: Mikl-Leitner setzt neue Maßstäbe im Kampf gegen Terror

Wien, 12. März 2015 (ÖVP-PD) “Mit der Zusammenarbeit mit den Internetdiensten ‘YouTube’ und ‘Google’, um gegen Gewaltaufrufe im Internet vorzugehen, setzt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
neue Maßstäbe im Kampf gegen den Terror. Diese Plattformen gehören mittlerweile zum gelebten Alltag von Kindern und Jugendlichen und daher ist es richtig und wichtig gerade in diesem Bereich aktiv zu werden und auf Prävention und Abwehr zu setzen”, betont ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel zur dieser Kooperation, die heute von Mikl-Leitner beim EU-Innenministerrat in Brüssel vorgestellt wird. Das Innenministerium hat für diese Maßnahme auch eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet. Jede Bürgerin und jeder Bürger ist aufgerufen, unter stopextremists@bmi.gv.at Videos mit radikal islamistischen Inhalten zu melden. Durch die Zusammenarbeit des Ministeriums mit “Google” und &#82

Wien, 12. März 2015 (ÖVP-PD) “Mit der Zusammenarbeit mit den Internetdiensten ‘YouTube’ und ‘Google’, um gegen Gewaltaufrufe im Internet vorzugehen, setzt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
neue Maßstäbe im Kampf gegen den Terror. Diese Plattformen gehören mittlerweile zum gelebten Alltag von Kindern und Jugendlichen und daher ist es richtig und wichtig gerade in diesem Bereich aktiv zu werden und auf Prävention und Abwehr zu setzen”, betont ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel zur dieser Kooperation, die heute von Mikl-Leitner beim EU-Innenministerrat in Brüssel vorgestellt wird. Das Innenministerium hat für diese Maßnahme auch eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet. Jede Bürgerin und jeder Bürger ist aufgerufen, unter stopextremists@bmi.gv.at Videos mit radikal islamistischen Inhalten zu melden. Durch die Zusammenarbeit des Ministeriums mit “Google” und “Youtube” kann in Folge ein rasches Vorgehen sichergestellt werden. “Mit dieser Maßnahme ist Österreich Vorreiter in und Vorbild für Europa, um Jugendliche vor Radikalisierungen zu schützen und Terror und Extremismus entgegenzuwirken”, so Blümel und weiter: “Mit diesen neuen Maßnahmen in der virtuellen Welt, neben den bereits gesetzten legistischen Maßnahmen – wie dem Verbot von Terror-Symbolen oder den Nachschärfungen des Grenzkontrollgesetzes und des Staatsbürgerschaftsgesetzes – setzt die ÖVP weitere wesentliche Schritte für den Schutz unserer Bevölkerung und die Bekämpfung terroristischer und extremistischer Aktivitäten.” ****

Auch die heute präsentierte Kriminalstatistik zeigt, dass unsere Sicherheitsministerin die richtigen Maßnahmen setzt, um die Österreicherinnen und Österreicher zu schützen. “Unsere Polizistinnen und Polizisten arbeiten tagtäglich, unermüdlich und unbeirrbar für die größtmögliche Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Die aktuellen Entwicklungen und Ergebnisse sind eindrucksvolle Bestätigung für die hervorragende Arbeit der Exekutive und den Maßnahmen, die von Innenministerin Mikl-Leitner gesetzt wurden. In den letzten Jahren sind rund tausend Polizistinnen und Polizisten mehr auf Österreichs Straßen für die Sicherheit der Bevölkerung im Einsatz, und bis 2018 kommen nochmals 1.000 Planstellen dazu. Das erhöht nicht nur das subjektive Sicherheitsgefühl sondern vor allem auch die objektiv messbare Sicherheitslage”, unterstreicht der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

ots.at

Ihre Meinung ist wichtig!

Persönliche Angaben freiwillig! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.