Wolfgang Bosbach zum Fall Amri: Beispielloser Skandal droht

Amris Drogengeschäfte früh bekannt

Wolfgang Bosbach zum Fall Amri: Beispielloser Skandal droht

Neuer Geist für die Polizei. Skandal um Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri, der tiefsitzende Probleme der Sicherheitsbehörden offenbart. Berlins Polizei braucht eine neue Kultur, einen neuen Geist, in dem Fehler nicht verschwiegen und vertuscht, sondern zur Verbesserung der eigenen Arbeit ausgewertet werden. Und diese neue interne Kultur wird sie wohl kaum unter der alten Führung erreichen.

Fall Amri: Manipulationen stärken nicht das Vertrauen in die Arbeit des LKA

Burkhard Lischka begrüßt Untersuchungsausschuss in Berlin

Fall Amri: Manipulationen stärken nicht das Vertrauen in die Arbeit des LKA

Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sagte der „Heilbronner Stimme“ zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses in Berlin: „Es ist gut, dass es dank des Sonderermittlers Bruno Jost gelungen ist, die Manipulationen aufzudecken und Innensenator Andreas Geisel die Vorgänge offensiv aufklären will.

Fall Amri: Generalbundesanwalt belastet NRW-Innenministerium

Polizei beobachtete Attentäter mit als gewaltbereit geltenden Islamisten

Fall Amri: Generalbundesanwalt belastet NRW-Innenministerium

Ein bekanntgewordenes Schreiben des Generalbundesanwaltes Peter Frank zum Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri setzt die NRW-Landesregierung erheblich unter Druck. Das berichtet das Westfalen-Blatt.

Die Kunst der Täuschung: SPD lässt Polizei im Fall Amri wie Deppen dastehen

NRW-Verfassungsschutz kritisiert Berliner LKA

Die Kunst der Täuschung: SPD lässt Polizei im Fall Amri wie Deppen dastehen

BDK-Chef André Schulz erhebt schwere Vorwürfe gegen NRW-Innenministerium: Anschlag hätte vermieden werden können – Ermittler wurden „ausgebremst“. Berliner LKA-Beamte forderten erfolglos Fortsetzung der Observation von Anis Amri / Polizeiinterne Dokumente widersprechen bisheriger Darstellung.

Amri: NRW Regierung verhöhnt Terror-Opfer von Berlin – Die Reinwaschung

Ministerpräsidentin Kraft sagt doch nicht im Amri-Ausschuss aus

Amri: NRW Regierung verhöhnt Terror-Opfer von Berlin – Die Reinwaschung

Anders als geplant wird NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) an diesem Freitag doch nicht als Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zum Fall des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri gehört. Wie aus einem Schreiben des Landtags hervorgeht, das der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt, wurde die Tagesordnung geändert.

Gutachten Fall Amri: Wer die Musik bestellt bestimmt auch was sie spielt?

Koalition will Behördenversagen im Fall Amri unter den Teppich kehren

Gutachten Fall Amri: Wer die Musik bestellt bestimmt auch was sie spielt?

Der NRW-Untersuchungsausschuss zum Fall Amri hat einmal mehr neue Erkenntnisse zu Tage gefördert. Auf der zehnten Sitzung räumte der Leiter der Abteilung Inneres und Kommunales im Innenministerium ein, dass das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen bereits im Februar 2016 eindeutig vor einem Anschlag des islamistischen Terroristen Anis Amri gewarnt hat. Konsequenzen, trotz viele Todesopfer, muss allerdings niemand befürchten.

Top-Terrorist Amri im Wahlkampf

PKGr-Untersuchungsbericht zu Anis Amri

Top-Terrorist Amri im Wahlkampf

Die mit dem Fall Anis Amri befassten Sicherheitsbehörden haben die Gefahr, die von Amri ausging, nicht immer richtig bewertet. Das ist das Ergebnis eines Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages zum Fall Amri, wie das rbb Inforadio aus Fraktionskreisen erfuhr. Der Bericht ist 102 Seiten lang und als „geheim“ eingestuft.