Türkischer Wahlkampf bei uns – Spaltet Erdogan Deutschland?

Türkischer Wahlkampf bei uns – Spaltet Erdogan Deutschland?

Nazibeleidigungen, Terrorismusvorwürfe, Beschimpfungen – der türkische Staatschef Erdogan lässt kaum etwas aus, um seiner Wut über Deutschland Ausdruck zu verleihen. Trotzdem sind etwa zwei Drittel der Deutsch-Türken Erdogan-Anhänger. Wie ist das möglich? Geht das überhaupt, einerseits in einer Demokratie zu leben und andererseits für die Errichtung einer Diktatur zu stimmen?

Juncker: Nazivergleiche türkischer Spitzenpolitiker sind eine „Frechheit“

Erdogans Türkei - Abschied von Europa?

Juncker: Nazivergleiche türkischer Spitzenpolitiker sind eine „Frechheit“

Kürzung der EU-Mittel für Türkei nach positivem Referendum denkbar: Die EU und die Türkei driften immer weiter auseinander. Der türkische Präsident Erdogan geht im eigenen Land massiv gegen Andersdenkende vor und erwägt sogar die Wiedereinführung der Todesstrafe. Damit wäre allerdings die rote Linie überschritten und ein Beitritt in die EU unmöglich.

Türkischer Wahlkampf in Deutschland: Erdogan demokratisch kontern

Öczan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen): "Das ist die rote Linie"

Türkischer Wahlkampf in Deutschland: Erdogan demokratisch kontern

Der erste Reflex ist: Verbot. Die Bundesregierung soll Recep Erdogan gar nicht erst einreisen lassen, wenn er hier für sein Verfassungsreferendum werben will. Nicht nur Grünen-Chef Cem Özdemir fordert das. Doch wer ein wenig länger nachdenkt, wird den Gedanken herunterschlucken.

Außenminister Steinmeier zu den Selbstmordanschlägen am Wochenende

Bundesregierung erschüttert über Terroranschläge

Außenminister Steinmeier zu den Selbstmordanschlägen am Wochenende

Am Samstag sind in Istanbul zwei Bomben vor einem Fußballstadion gezündet worden. Dutzende Menschen sind getötet und mehr als hundert verletzt worden. Die Kanzlerin telefonierte mit Präsident Erdogan und sprach dem türkischen Volk ihr Mitgefühl aus. Auch Außenminister Steinmeier zeigte sich tief erschüttert über die grausamen Terroranschläge.

Türkische Gemeinde: „Erdogan ist nicht mehr aufzuhalten“

Terror erschüttert Türkei

Türkische Gemeinde: „Erdogan ist nicht mehr aufzuhalten“

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe. Die jüngsten entsetzlichen Bombenanschläge von Istanbul reihen sich ein in eine blutige Serie von Gewalttaten, die das Land erschüttern. Nach den Anschlägen von Istanbul sinnt Präsident Erdogan auf Vergeltung. Dabei hat er die Konfrontation verschärft.

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Türkei erweist sich als gnädig

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Das deutsch-türkische Verhältnis ist auf einem Tiefpunkt angekommen, bei dem auch Selbstverständlichkeiten verhandelt werden müssen. Nach einer Verbalnote des türkischen Außenministeriums dürfen Abgeordnete des Verteidigungsausschusses den Besuch des Luftwaffenstützpunktes in Incirlik vom 4. bis 6. Oktober vorbereiten.

EVP-Fraktionschef Weber erhöht Druck auf Gespräche zwischen Schulz und Erdogan

Umfrage: 87% für Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

EVP-Fraktionschef Weber erhöht Druck auf Gespräche zwischen Schulz und Erdogan

Die Drohgebärden, Festnahmewellen und anti-westlichen Töne in der Türkei sollten Europa nicht dazu bringen, die Brücken zu dem muslimischen Beitrittskandidaten abzubrechen. Es wäre ein grober Fehler, Erdogan mit der Türkei gleichzusetzen, auch wenn er versucht, seine Allmachtsphantasien brutal durchzusetzen.

Kein Wunschpartner: Erdogans Charme-Offensive

Erdogan, Islamismus und das falsche Spiel

Kein Wunschpartner: Erdogans Charme-Offensive

Der türkische Präsident Erdogan scheint irritiert. Anders als es sein tägliches Quantum Kraftmeierei vermuten lässt, setzt bei ihm offenbar allmählich Nachdenken darüber ein, wie Ankara seinen momentanen Status einer politischen Quarantänestation loswerden könnte.

de Maizière: Bericht ist Teilaspekt der türkischen Wirklichkeit

Verhältnis zur Türkei - Wegducken geht nicht mehr

de Maizière: Bericht ist Teilaspekt der türkischen Wirklichkeit

Der Vorwurf ist brisant, ebenso der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Die Türkei soll als Terrorplattform Islamisten im Nahen Osten unterstützen. Eng sollen die Verbindungen zur Muslimbruderschaft in Ägypten sein, was kein Geheimnis ist.

Visum für Türken nur gegen Werte

CDU-Politiker weisen Ultimatum der Türkei als Erpressung zurück

Visum für Türken nur gegen Werte

Führende CDU-Politiker haben das Ultimatum der Türkei, das Flüchtlingsabkommen platzen zu lassen, wenn bis Mitte Oktober die Visapflicht nicht gefallen sei, entschieden zurückgewiesen. „Erpressung ist kein Mittel der Politik“, sagte CDU-Vize Thomas Strobl der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.