Wehrbeauftragter kritisiert US-Präsidenten und hält Superbombe für überflüssig

SPD-Politiker: "Es fehlt an allen Ecken und Enden" - Bartels sieht europäische vernetzte Armee kommen

Wehrbeauftragter kritisiert US-Präsidenten und hält Superbombe für überflüssig

Der erstmalige Einsatz der größten konventionellen Bombe im US-Arsenal richtete sich vordergründig auf eine Taliban-Stellung in Afghanistan. Die ins Visier genommenen Höhlen mögen ein gutes Ziel für einen Test der „Mutter aller Bomben“ gewesen sein. Militärisch handelte es sich um sehr großes Kaliber, das gegen Spatzen zum Einsatz kam.

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Türkei erweist sich als gnädig

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Das deutsch-türkische Verhältnis ist auf einem Tiefpunkt angekommen, bei dem auch Selbstverständlichkeiten verhandelt werden müssen. Nach einer Verbalnote des türkischen Außenministeriums dürfen Abgeordnete des Verteidigungsausschusses den Besuch des Luftwaffenstützpunktes in Incirlik vom 4. bis 6. Oktober vorbereiten.

Gefährdete Bundeswehrmission in der Türkei

Wehrbeauftragter verlangt von der Türkei Ende des Incirlik-Besuchsverbotes spätestens im September

Gefährdete Bundeswehrmission in der Türkei

Nach den Drohungen mit einem Abzug deutscher Soldaten aus der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), davor gewarnt, den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu beschädigen.

Wehrbeauftragter warnt vor Überlastung der Soldaten bei laufenden Marine-Einsätzen

Die Trendwenderin

Wehrbeauftragter warnt vor Überlastung der Soldaten bei laufenden Marine-Einsätzen

Ministerium stellt Weichen für dauerhafte Entlastung lokaler und ehrenamtlicher Strukturen. Vor einer Überlastung der Bundeswehr bei ihren laufenden Marine-Einsätzen hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, gewarnt. „Die Marine ist inzwischen eindeutig jenseits des Limits“, sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Vergrößern und verschleiern: Von der Leyens Pläne für die Bundeswehr

Blick in die Tiefe des Abgrunds der Beschaffung

Vergrößern und verschleiern: Von der Leyens Pläne für die Bundeswehr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr vergrößern, mag aber offenbar die Dimension nicht verraten. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, auf den sich von der Leyen gern beruft, hat einmal die Zahl 7000 genannt. Unter Verteidigungspolitikern ist hinter vorgehaltener Hand aber auch schon vom Doppelten die Rede. Dann wären wir bei einer Bundeswehrstärke von […]

Kubicki: Bundeswehr-Einsatz im Inneren zu Recht auf Notstand beschränkt

Wehrbeauftragter: Die Truppe ist keine Reserve-Polizei

Kubicki: Bundeswehr-Einsatz im Inneren zu Recht auf Notstand beschränkt

Richtig ist die Frage nach Militäreinsätzen im Inland nur gestellt, wenn sie schlüssige Antworten auf zwei grundlegende Anliegen hervorbringt: Wie wirkt die Bundeswehr als Schutz auch vor Bedrohungen neuerer Art, deren Urheber sehr viel weniger schnell und eindeutig zu ermitteln und zu bekämpfen sind als zum Beispiel eine angreifende Panzerbrigade?

Innenministerium lässt Bundeswehr-Soldaten hungern

Pazderski: Ein Schlag ins Gesicht unserer Soldaten

Innenministerium lässt Bundeswehr-Soldaten hungern

Die Idee, Bundeswehr-Soldaten in der Flüchtlingskrise einzusetzen, sei aus der Not geboren. Statt ihnen zu danken, streicht nun das Innenministerium den Soldaten die Verpflegungspauschale. Ex-Generalinspekteur: Bundeswehr nicht mehr für Flüchtlingshilfe einsetzen. Kujat: „Truppe sollte sich auf Kernaufgaben konzentrieren.“

Bundeswehr-Waffen auf dem Schwarzmarkt im Nordirak

Waffenverkauf der Peschmerga: Spiel mir das Lied vom Tod mit Waffen der Bundeswehr

Bundeswehr-Waffen auf dem Schwarzmarkt im Nordirak

Sturmgewehre vom Typ G3, Baujahr 1986, werden auf den Märkten zu einem Preis von 1450 bis 1800 US-Dollar angeboten. Wer mit immer mehr Waffen in dieser Krisenregion Frieden schaffen will, der ist entweder Lobbyist der Rüstungsindustrie, oder er weiß sich bei der Lösung des Konfliktes nicht anders zu helfen und agiert mit simpler Symbolpolitik.

Marode Bundeswehr: Regierung spart alles kaputt

Der Weckruf wurde erhört

Marode Bundeswehr: Regierung spart alles kaputt

Die massiven Spar- und Kürzungsrunden sowie der erhebliche Personalabbau haben ihre Spuren hinterlassen. Für das, was die Armee leisten muss, gibt es, wie er kurz und bündig sagt, von allem viel zu wenig. Immerhin, seine lautstark vorgetragene Forderung nach einer Kehrtwende stößt bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf offene Ohren. Badische Neueste Nachrichten

1 2 3 6