Christliche Flüchtlinge zum Ramadan erneut in Gefahr

Ein Jahr nach Open Doors-Erhebung: religiöse Minderheiten zu wenig geschützt

Christliche Flüchtlinge zum Ramadan erneut in Gefahr

Wenn ein Mensch wegen seiner Zugehörigkeit zu einer Religionsgruppe verfolgt wird, hat er ein Recht auf den umfänglichen Schutz der zuständigen Regierung. Behörden und Heimbetreiber sollten deshalb in diesem Jahr während der vier Fastenwochen die Rechte und die Sicherheit nicht-muslimischer Flüchtlinge gewährleisten.

Die Welt gerät aus den Fugen

Die Welt gerät aus den Fugen

Papst Franziskus hat schon Recht, wenn er von einem „Dritten Weltkrieg in Stücken“ spricht. Den aufmerksamen Beobachtern drängt sich tatsächlich der Eindruck auf, die Welt wäre aus den Fugen geraten. In Syrien ist kein Ende des jahrelangen Bürgerkriegs absehbar, die Bilder und Videos von Kämpfen, Giftgasangriffen und Ähnlichem sind kaum zu ertragen.

Blutiger Palmsonntag für Christen in Ägypten / IS treibt Auslöschung

Ägypten: Viele Tote bei Explosion in Kirche

Blutiger Palmsonntag für Christen in Ägypten / IS treibt Auslöschung

Die christlichen Feiertage sind ein begehrtes Ziel für islamistische Terroristen – besonders Weihnachten und Ostern. Sind sie doch das Herz des Christentums. An diesen Tagen gehen die meisten Gläubigen in die Kirche und sind am stärksten verwundbar. So hatten Kopten in Ägypten schon vor Wochen davor gewarnt, dass die Terrorgefahr für sie zum Ende der Fastenzeit steigt.

Wer Christen in Flüchtlingsheimen angreift, muss gehen

Spielregeln des Zusammenlebens müssen eingehalten werden

Wer Christen in Flüchtlingsheimen angreift, muss gehen

Die Übergriffe von Muslimen auf Christen in Flüchtlingsheimen häufen sich. Wer Christen und religiöse Minderheiten in Flüchtlingsunterkünften angreift, hat seine Zukunft bei uns in Deutschland verwirkt und muss gehen! Gewalttätige Asylbewerber gehören umgehend abgeschoben.

Boko Haram: Kampf gegen Christen und Allianz mit dem IS

Nigeria: Trauriger Jahrestag - 232 entführte Mädchen aus Chibok weiter verschollen

Boko Haram: Kampf gegen Christen und Allianz mit dem IS

Vor einem Jahr, am 14. April 2014, entführten Milizen der islamistischen Boko Haram im nigerianischen Chibok 252 Mädchen. 20 von ihnen konnten entkommen, die übrigen gelten seither als verschollen. Während die nigerianische Regierung zunächst zögerlich reagierte, löste das Ereignis weltweit starke Reaktionen besonders in den sozialen Medien aus (#BringBackOurGirls). Boko Haram hatte zwischenzeitlich in einem […]

Christen an kenianischer Universität gezielt massakriert

Zum Terroranschlag in Kenia: Wo bleibt der Aufschrei?

Christen an kenianischer Universität gezielt massakriert

Die meisten unter den Massakrierten waren Christen. Die somalische Terrormiliz al-Shabaab sortierte bei ihrem Überfall auf die kenianische Universität Garissa die Studenten aus. Wer kein Muslim war, erfuhr keine Gnade. In Syrien und im Irak haben Christen vielerorts nur drei Möglichkeiten: zum Islam konvertieren, ein fast unbezahlbares Kopfgeld auf den Tisch legen oder fliehen. Nur […]

Systematische Vertreibung des Christentums durch ISIS

Jung: Christen werden in Syrien Opfer von Gewalt und Verfolgung

Systematische Vertreibung des Christentums durch ISIS

ISIS-Kämpfer haben nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sowie übereinstimmenden Medienberichten am Montag (23.02.) mehrere Dörfer in der syrischen Provinz Hassaka im Nordosten des Landes angegriffen und mindestens 200 assyrische Christen verschleppt. CDU/CSU – Erneut haben im Norden von Syrien Terroristen des „Islamischen Staates“ (IS) geschätzte 220 Christen in ihre Gewalt gebracht. Hierzu erklärt […]