G20-Gipfel: Im Dialog bleiben

Klimabeschluss des G20-Gipfels

G20-Gipfel: Im Dialog bleiben

Die G 20 repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung und vier Fünftel der globalen Wirtschaftskraft. Dennoch ist ihr Gestaltungsspielraum, wie sich Hamburg wieder einmal gezeigt hat, begrenzt. Gegen das unbestimmte Gefühl, dass der Staatengemeinschaft die Probleme von der Migration bis zum Klimaschutz über den Kopf wachsen, haben die großen 20 bisher kein Rezept gefunden. Am guten Willen fehlt es nicht, im Zweifel aber dominieren auch in einer Runde, die sich um ein kontinuierliches Miteinander bemüht, häufig nationale Interessen. Straubinger Tagblatt

WDR-Recherche: NRW finanziert „Bröckelreaktoren“

Umweltschützer legen Gesetzentwurf zum Ausstieg aus Brennelementproduktion vor

WDR-Recherche: NRW finanziert „Bröckelreaktoren“

Deutschland liefert nicht nur Brennelemente nach Tihange, Doel und Fessenheim – es trägt auch indirekt zur Finanzierung der umstrittenen Atomkraftwerke bei. Nach WDR-Recherchen ist der Pensionsfonds des Landes Nordrhein-Westfalen über Anleihen und Index-Zertifikate mit insgesamt 23,3 Mio. Euro (Stand 31.12.2016) an den französischen Energiekonzernen EDF und ENGIE beteiligt.

Düsseldorf: Militante Greenpeace-Aktivisten belästigen Schüler und Eltern

Greenpeace-Studie: Dieselabgase steigern Asthmarisiko bei Kindern deutlich

Düsseldorf: Militante Greenpeace-Aktivisten belästigen Schüler und Eltern

Greenpeace-Studie: Dieselabgase steigern Asthmarisiko bei Kindern deutlich. Zweiwöchige Probemessungen, die Greenpeace vor 18 Grundschulen an größeren Straßen durchgeführt hat, zeigen: Keine der Schulen hat in dieser Zeit den geltenden EU-Grenzwert für Stickoxid von 40 Mikrogramm eingehalten. Das Atemgift Stickoxid (NO2) erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken und ist vor allem für Kinder gefährlich.

Obamas hinterlistiger Trick: Schutz der Arktis

Obama erschwert Trump Ölbohrungen

Obamas hinterlistiger Trick: Schutz der Arktis

Es hat einen Beigeschmack von Trickserei und Täuschung: Wenn ein US-Präsident in den letzten Tagen seiner Amtszeit noch schnell ein paar Regeln erlässt, um seinen Nachfolger einzuschränken. Die Proteste der vergangenen Jahre richteten sich vor allem an Shell. Mit zahlreichen Aktionen forderte Greenpeace den Konzern auf, seine Ölbohrungen in der Arktis zu stoppen.

Atom-Ausstieg: Konzerne dürfen auf Schadensersatz klagen

Regierung muss den Atom-Deal neu schnüren

Atom-Ausstieg: Konzerne dürfen auf Schadensersatz klagen

Milliarden für den Atomausstieg: Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Energieversorger kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Am Dienstag veröffentlichte das Bundesverfassungsgericht sein Grundsatzurteil zum Atomausstieg.

Merkel: Gutes Klima der Sozialen Marktwirtschaft erhalten

Merkel riskiert Klimaschutz-Versprechen von Paris

Merkel: Gutes Klima der Sozialen Marktwirtschaft erhalten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung des Maschinen- und Anlagenbaus für Deutschlands Wirtschaftsentwicklung gewürdigt. Es sei eine „wirklich wichtige Branche der deutschen Industrie“, eine Million Arbeitsplätze seien damit verbunden, sagt Merkel. „Die Frage des Erfolgs dieser Branche ist natürlich auch eine Frage unseres Wohlstands und der Sicherheit unserer Arbeitsplätze“, so die Bundeskanzlerin.

Enthüllungen zum Freihandelsabkommen TTIP durch Greenpeace

Veröffentlichte TTIP-Papieren

Enthüllungen zum Freihandelsabkommen TTIP durch Greenpeace

Letztlich offenbaren die nun veröffentlichten TTIP-Unterlagen vor allem zwei Selbstverständlichkeiten: In den Verhandlungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Erde wird mit harten Bandagen gekämpft. Und die schwierigsten Verhandlungspunkte werden erst ganz am Schluss angepackt.

CSU warnt Gabriel: TTIP nicht aus parteipolitischem Kalkül scheitern lassen

Interne TTIP-Dokumente bestätigen Risiken für Umwelt und Verbraucher durch Handelsabkommen

CSU warnt Gabriel: TTIP nicht aus parteipolitischem Kalkül scheitern lassen

TTIP tritt auf der Stelle. Immer wieder wird das mögliche Startdatum nach hinten verschoben. Erst sollte es 2015 so weit sein, nun scheint selbst 2016 illusorisch. Dann eben 2017? Die potenziellen US-Präsidentschaftsanwärter sind nicht gerade Vorboten für eine schnelle Einigung in den Verhandlungen.

Gabriel: Energiewende – Wir machen das!

Energiewende schadet laut neuer Studie dem Klimaschutz

Gabriel: Energiewende – Wir machen das!

Deutschland verfehlt laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Mehrzahl seiner selbst gesteckten Ziele bei der Energiewende, darunter vor allem das Klimaschutzziel. Die Studie mit dem Titel „Fünf Jahre nach Fukushima. Eine Zwischenbilanz der Energiewende“ liegt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vor. Sie soll am Freitag veröffentlicht werden.

80.000 VW-Kunden beteiligen sich an Sammelklage

Einzelfall vor dem Landgericht Bochum nicht richtungsweisend

80.000 VW-Kunden beteiligen sich an Sammelklage

Abgasskandal – Zwei Drittel der Deutschen unzufrieden mit Verkehrsminister Dobrind. Immer mehr Autobesitzer schließen sich der geplanten Sammelklage gegen Volkswagen in Europa an. Die Zahl stieg seit Januar von rund 60.000 auf inzwischen etwa 80.000.