Zeitbombe: Trump versinkt immer tiefer im Russland-Strudel

Zeitbombe: Trump versinkt immer tiefer im Russland-Strudel

Zwar ist nicht bewiesen, dass es Geheimsprachen zwischen dem Trump-Wahlkampfteam und obskuren Russen gab, die im Auftrag des Kremls Einfluss auf die Präsidentschaftswahl wollten. Doch US-Geheimdienste haben schon vor der Wahl gesagt, dass es darauf Hinweise gebe. Russlands Präsident Wladimir Putin weist das zurück, was nicht überrascht. Bemerkenswert ist vielmehr, dass Trump offenbar Putin glaubt, aber nicht seinen eigenen Spionen. Mitteldeutsche Zeitung

US-Präsident Donald Trump und Abschiebung

Beute der Willkür

US-Präsident Donald Trump und Abschiebung

Die Blaupause für Massen-Deportation in den USA macht den Albtraum von Millionen Einwanderern ohne Papiere wahr. Donald Trumps Abschiebe-Direktiven drohen den Charakter der Vereinigten Staaten selbst zu verwandeln. Wenn Amerika den Ehrgeiz, das Genie und die Tatkraft seiner Einwanderer nicht mehr als Bereicherung begreift, die Grenzen dicht macht und gegen die Angehörigen eine Weltreligion diskriminiert, steht mehr als sein Wohlstand auf dem Spiel. Das Land droht sein Herz zu verlieren. Mitteldeutsche Zeitung

Kauder: Wir müssen auch mit dem neuen US-Präsidenten zusammenarbeiten

Transatlantische Beziehungen von großer Bedeutung

Kauder: Wir müssen auch mit dem neuen US-Präsidenten zusammenarbeiten

Klare Absage an Abschottung – Bekenntnis zu bestehenden Bündnissen dringend nötig – Gegen populistische Scheinlösungen: Wir müssen auch mit Donald Trump als neuem US-Präsidenten möglichst gut zusammenarbeiten. Eine enge transatlantische Partnerschaft ist für Deutschland und Europa in den nächsten Jahren weiter von zentraler Bedeutung.

Amerika hat die Wahl: Clinton gegen Trump

Hillary Clintons Vorsprung schwindet

Amerika hat die Wahl: Clinton gegen Trump

Wer gewinnt in den USA die Wahlen nach dem hitzigen und schmutzigen Wahlkampf? Und wie ist der Wahlausgang zu beurteilen? Wird alles glatt und ruhig verlaufen? Was bedeutet das Wahlergebnis für den Rest der Welt? Was offenbaren die Kandidaturen dieser beiden über den Zustand des Landes und seines Zwei-Parteiensystems? Wohin will die junge Generation, die sich für keinen der beiden Kandidaten entscheiden kann? Lässt sich der Plan Clintons, bis 2025 aus der Kohle auszusteigen, realisieren? Und ist Trumps Idee, eine Mauer zu Mexiko zu bauen, umsetzbar?

Donald Trumps sexistischen Aussagen

Skandal mit Ansage

Donald Trumps sexistischen Aussagen

Niemand kann behaupten, er sei überrascht. Dass Donald Trump Frauen verachtet, ist lange bekannt. Mehrfach fiel er in der Vergangenheit durch Entgleisungen auf. Noch während des Rennens um die Präsidentschaftskandidatur beleidigte er öffentlich eine Fernsehmoderatorin: „Aus ihren Augen kam Blut, Blut kam aus ihr heraus . . . wo auch immer.“

US-Präsidentschaftsdebatte: Emotionen statt Fakten – Warum ist Trump so erfolgreich?

Die Qual der Wahl - Die Welt und Obamas NachfolgerIn

US-Präsidentschaftsdebatte: Emotionen statt Fakten – Warum ist Trump so erfolgreich?

Die Präsidentschaftswahlen in den USA und das bevorstehende „Duell“ zwischen Hillary Clinton und Donald Trump stoßen auch beim deutschen Fernsehpublikum auf großes Interesse. Am 27. September trifft Hillary Clinton bei der ersten Fernsehdebatte zur US-Präsidentschaftswahl auf Donald Trump.

US-Wahlkampf der rüstigen Rentner: Clinton und Trump öffnen Krankenakten

Clinton und Krankheit

US-Wahlkampf der rüstigen Rentner: Clinton und Trump öffnen Krankenakten

Der Schwächeanfall Hillary Clintons am Ground Zero wirbelt den US-Wahlkampf gründlich durcheinander. Plötzlich geht es nicht mehr um die unsägliche Bigotterie eines National-Chauvinisten, der Diktatoren bewundert, und mit Rassismus auf Stimmenfang geht, sondern um die körperliche Fitness der 68-jährigen Clinton für das wichtigste Amt der Welt.

Donald Trump gegen den Wind

Kritik an Donald Trump

Donald Trump gegen den Wind

Für jede andere Kampagne wäre das wohl das Ende: Derart offener Widerstand aus der eigenen Partei würde unter normalen Umständen den Kandidaten als unwählbar brandmarken. Doch fällt die Kandidatur von Donald Trump nicht unter „normale Umstände“.