Kinderarmut auf neuem Hoch: DKSB fordert grundlegende Reform der Kinder- und Familienförderung

Armut verharrt auf Höchststand: Fehlendes Engagement der Bundesregierung

Kinderarmut auf neuem Hoch: DKSB fordert grundlegende Reform der Kinder- und Familienförderung

Als Armutszeugnis für die Bundesregierung wertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Armutsquoten. Der Verband weist darauf hin, dass eine notwendige Trendwende noch immer nicht in Sicht sei und die Armutsquote auch in 2016 mit 15,7 Prozent auf dem höchsten Niveau seit der Wiedervereinigung verharrt.

Bundesregierung und Andrea Nahles haben bei der Armutsbekämpfung kläglich versagt

Steigende Kinderarmutszahl in Deutschland kommt nicht überraschend

Bundesregierung und Andrea Nahles haben bei der Armutsbekämpfung kläglich versagt

Die Armutsgefährdungsquote verharrt im Jahr 2016 unverändert gegenüber dem Vorjahr auf dem Höchststand von 15,7 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik heute mitteilte. Auf 20,7 Prozent ist die Armutsquote von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahre gestiegen – jedes fünfte Kind, jeder fünfte Jugendliche unter 18 Jahren ist damit von Armut bedroht.

Abseits des Aufschwungs: Kinderarmut in Deutschland

Streit um Bundestagsdebatte zum Armuts- und Reichtumsbericht

Abseits des Aufschwungs: Kinderarmut in Deutschland

Es handelt sich schon fast um eine Binse, trotzdem scheint die häufig aufgeführte Weisheit bislang nur selten durchzudringen: Gibt man finanziell benachteiligten Kindern frühzeitig eine faire Chance, schaut man außerdem genau hin, wie sie in ihren Familien aufwachsen und zeigt ihnen zusätzlich integrative Bildungsangebote auf, zahlt sich das eines Tages aus.

SPD-Steuerkonzept: Will uns die SPD wieder über den Tisch ziehen

SPD-Fraktionschef will Multi-Millionäre bei der Erbschaftssteuer stärker heranziehen

SPD-Steuerkonzept: Will uns die SPD wieder über den Tisch ziehen

Arbeitgeber warnen SPD vor steigenden Krankenkassenbeiträgen: Wenn es nach dem Willen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geht, sollen Reiche künftig höhere Steuern bezahlen als bisher. Für welche Kernforderungen plädiert der Politiker noch? Die SPD um Martin Schulz stellte in Berlin ihr Steuerkonzept vor. 

Tag der Arbeit – Welcher Arbeit?

Das Bildungs- und Teilhabepaket entpuppt sich offenbar als krasser Fehlschlag

Tag der Arbeit – Welcher Arbeit?

Alle Jahre wieder wird der 1. Mai als Tag der Arbeit gefeiert. Der Ordnung halber soll hier darauf hingewiesen werden, dass erst durch das Gesetz vom 10. April 1933 dieser Tag von der Reichsregierung auf Druck der NSDAP zum gesetzlichen Feiertag bestimmt wurde.

Knauserige Unionsparteien: Arm bleibt arm

Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland

Knauserige Unionsparteien: Arm bleibt arm

Der Zustand ist alarmierend: Es gibt in Deutschland immer mehr Kinder, die in relativer Armut aufwachsen und aller Voraussicht nach in diesen Verhältnissen ausharren werden. Dabei haben sie die Möglichkeit, in eine Kita und auf eine Schule zu gehen – wie Kinder aus wohlhabenderen Familien auch.

Armut von Kindern und Jugendlichen in Deutschland endlich konsequent bekämpfen

Etwa jede sechste Person in der EU war armutsgefährdet

Armut von Kindern und Jugendlichen in Deutschland endlich konsequent bekämpfen

Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU zurück auf Vor-Krisen-Niveau. Für das Haushaltsjahr 2016 stehen dem Bundesministerium für Entwicklungshilfe sage und schreibe 7,407 Milliarden Euro zur Verfügung. Geld das in andere Länder fließt anstatt die Probleme in Deutschland zu lösen. Es sind Steuergelder, die vom deutschen Michel erarbeitet wurden.

Kindergeld-Aufregung: Geld für Flüchtlinge im Überfluss doch Kinderarmut wächst

Milliardenausgaben für Integration von Flüchtlingen »ohne Weiteres« leistbar

Kindergeld-Aufregung: Geld für Flüchtlinge im Überfluss doch Kinderarmut wächst

Der Aufschrei war programmiert: Finanzminister Schäuble will das Kindergeld um zwei Euro erhöhen. Die Grünen sprachen von einem „Witz“, das Kinderhilfswerk von „Hohn“. Es sei ungerecht, dass Gutverdiener über den Kinderfreibetrag stärker steuerlich entlastet würden und das höhere Kindergeld auch noch auf Hartz IV angerechnet werde.

Hannelore Krafts (SPD) Kinderprojekt Kekiz ohne große Wirkung

Kinder am Existenzminimum

Hannelore Krafts (SPD) Kinderprojekt Kekiz ohne große Wirkung

Wie gerecht ist die deutsche Sozialpolitik? Mehr als drei Jahre nach dem Start des Vorzeigeprojekts der rot-grünen Landesregierung „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ (Kekiz) finden Wissenschaftler kaum Belege dafür, dass sich eine solche vorbeugende Politik rechnet.