Martin Schulz und das SPD-Wahlprogramm: Zum Scheitern verurteilt

SPD vertut wichtige Chance für Schulz

Martin Schulz und das SPD-Wahlprogramm: Zum Scheitern verurteilt

Bei den Sozialdemokraten ist man zu Recht stolz darauf, in der großen Koalition wesentliche Inhalte gegen die Union durchgesetzt zu haben. Sie war dabei so erfolgreich, dass in Berlin bereits geunkt wurde, am Ende würde nichts für das neue Wahlprogramm übrig bleiben. Das liegt nun endlich vor.

Hannelore Kraft kämpft nun auch für Martin Schulz

Amtsbonus verbraucht

Hannelore Kraft kämpft nun auch für Martin Schulz

Nach den Erlebnissen vom Saarland und vom Wochenende wird es am Sonntag bei uns in NRW äußerst spannend. Auch wenn man Umfragen nie trauen darf: Es ist gut möglich, dass es nur um die Frage geht, wer eine Große Koalition in Düsseldorf führen wird: die SPD oder die CDU? Jede Stimme wird zählen, es kann knapp werden.

Grüne alarmiert wegen Umfragewerten – Löhrmann: „Mir fällt ein Stein vom Herzen, wenn wird drin sind“

Sylvia Löhrmann: "Der Wahlkampf in NRW ist zum Lagerwahlkampf geworden"

Grüne alarmiert wegen Umfragewerten – Löhrmann: „Mir fällt ein Stein vom Herzen, wenn wird drin sind“

Die Spitzenkandidatin der Grünen in NRW, Sylvia Löhrmann, hält eine aggressiver gewordene Grundstimmung in der Gesellschaft für die Ursache für das Umfrage-Tief der Grünen. Im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ sagte Löhrmann: „Wir erleben derzeit eine in Teilen aggressive gesellschaftliche Stimmung.

Die Bürgerfalle: Warum „Sankt Martin“ seinen Heiligenschein verlor

Julia Klöckner: Schulz auf "Normalmaß" angelangt / "Hype nur Autosuggestion"

Die Bürgerfalle: Warum „Sankt Martin“ seinen Heiligenschein verlor

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner bescheinigt SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz zwar, „vorübergehend eine Euphorie entfacht“ zu haben, aber mittlerweile sei Außenminister Gabriel beliebter als er. „Wir kommen in eine Phase, in der Herr Schulz auf Normalmaß angelangt ist“, sagte Klöckner im Interview mit der „Heilbronner Stimme“.

Verteidigungsministerin von der Leyen darf Verantwortung nicht auf die Bundeswehr abwälzen

Gestörtes Verhältnis zwischen Ursula von der Leyen und Bundeswehr

Verteidigungsministerin von der Leyen darf Verantwortung nicht auf die Bundeswehr abwälzen

Im Umgang der CDU-Politikerin mit dem Fall Franco A. zeigt sich, wie fremd sich Ministerin und Truppe auch nach gut drei Jahren geblieben sind. Wenn eine Verteidigungsministerin pauschale Kritik an ihren Untergebenen äußert, die darauf mit einem Sturm der Entrüstung reagieren, dann muss ziemlich viel Porzellan kaputt und Vertrauen verspielt sein. Auf beiden Seiten. Von der Leyen’s Pauschalkritik mag überzogen sein. Und jedes Führungsproblem fängt mit der Ministerin an. Am schlimmsten aber wäre, wenn man jetzt die Reihen schließt und so tut, als wäre nur sie das Problem. Dietmar Ostermann – Badische Zeitung

Martin Schulz und die soziale Gerechtigkeit – nur Wahlkampfgetöse

Ungeliebtes Rot-Rot-Grün

Martin Schulz und die soziale Gerechtigkeit – nur Wahlkampfgetöse

Wo sind die grünen Wähler geblieben? NRW-Chefin Sylvia Löhrmann will sie wachrütteln und betont, dass nur Grüne für Klimaschutz, artgerechte Tierhaltung oder gegen Braunkohle stehen. Aber ist es wirklich allein der Schulz-Effekt, der ihre Klientel eher zur SPD treibt? Wäre es so, dann müssten die Grünen wieder zulegen, wenn der Schulz-Boom abebben sollte. Abwarten.

Warum man der SPD nicht trauen darf

Mehrheit der Deutschen trauen eher Angela Merkel

Warum man der SPD nicht trauen darf

Trotz Versprechen bleiben Prüfberichte über Schulz-Mitarbeiter unter Verschluss: Im Fall des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz gibt es neue Ungereimtheiten betreffend seiner Personalpolitik als damaliger EU-Parlamentspräsident.

Nur eine Momentaufnahme – Umfragen sehen Merkel vor Schulz

Direktwahl Bundeskanzler - Merkel liegt wieder vor Schulz

Nur eine Momentaufnahme – Umfragen sehen Merkel vor Schulz

Der Trend scheint kein Genosse mehr zu sein. Die „Schulzomanie“ ist offenbar weitgehend verraucht. Das legen jedenfalls die Daten des jüngsten ARD-Deutschlandtrends nahe. Demnach kann Angela Merkel stärker gegen ihren Herausforderer von der SPD punkten und liegt in der Gunst der Bürger mittlerweile wieder vorn.

Hartz-IV-Sanktionen sind nicht gerecht, Martin!

Künstler und Kreative besonders stark betroffen

Hartz-IV-Sanktionen sind nicht gerecht, Martin!

Strafen vermitteln in erster Linie schlechte Gefühle, sind also auch nicht motivierend. Bestrafung durch den Entzug finanzieller Mittel bei einem Existenzminimum ist menschenunwürdig. Die tatsächlichen Probleme des Systems Hartz IV scheinen so weit von der Lebenswirklichkeit des Sozialdemokraten und Multimillionärs Schulz entfernt, dass er nicht einmal die Kritik an seiner Position versteht.

Wahlkampfauftakt in Nordrhein-WestfalenLaschet ohne Schlagkraft

Wahlkampf NRW

Wahlkampfauftakt in Nordrhein-WestfalenLaschet ohne Schlagkraft

Merkel hat nun einen halben Gang zugelegt. So schwungvoll wie Kanzlerkandidat Martin Schulz wird sie kaum werden. Der versteht es, die Partei in lange nicht gekannte Kampfeslaune zu versetzen. In der CDU fängt man daher an, über Ersatzszenarien nachzudenken: Nicht nur ein Wahlsieg wäre demnach ein Sieg, sondern schon ein Stimmenzugewinn oder auch eine Regierungsbeteiligung als kleiner Partner in einer großen Koalition. Nach der NRW-Wahl ist vor der Bundestagswahl. Mitteldeutsche Zeitung

1 2 3 5