Medizinisches Cannabis aus Apotheken: Was Patienten wissen sollten

Cannabis auf Rezept: BPI begrüßt soliden Rechtsrahmen für Versorgung schwerstkranker Patienten

Medizinisches Cannabis aus Apotheken: Was Patienten wissen sollten

Die Versorgungslage für Patienten wird durch einen weiteren Umstand noch verschärft: Eine flächendeckende Versorgung mit Cannabisblüten als Medikament stellt sich bei umfänglicher Betrachtung als reine Wunschvorstellung heraus: Es ist unwahrscheinlich, dass Deutschlands Apotheken sich rechtzeitig mit den Arzneien versorgen können.

Bundesgesundheitsminister Gröhe will Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verbieten

Medikamente kauft mehr als jeder zweite Internetnutzer online

Bundesgesundheitsminister Gröhe will Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verbieten

Geplantes Versandhandel-Verbot geht auf Patientenkosten: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lässt ein Gesetz vorbereiten, das den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten untersagt. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Monopolkommissions-Chef erwartet Ende der Buchpreisbindung nach EuGH-Urteil

Aufhebung der Medikamentenfestpreise

Monopolkommissions-Chef erwartet Ende der Buchpreisbindung nach EuGH-Urteil

Das EU-Recht sieht vor, dass der grenzüberschreitende Handel frei sein soll. Eine Idee, die durchaus im Sinne des Wettbewerbs ist. Im Duell um das bessere Geschäftsmodell genießen die Versandhändler jedoch einen großen Vorteil. Sie haben im Regelfall äußerst finanzkräftige Investoren, die es letztlich auf einen verlustreichen Preiskampf ankommen lassen können, um die Konkurrenz – in diesem Fall den herkömmlichen Apotheker – aus dem Markt zu drängen. Mario Beltschak – Badische Neueste Nachrichten

Health Claims: EU-Kommission will Verbraucherschutz aufweichen

Transparenz im Gesundheitswesen

Health Claims: EU-Kommission will Verbraucherschutz aufweichen

Für den Patienten ergibt sich wenig Nutzen. Schilder im Wartezimmer: „Diese Praxis wird unterstützt von …“, wird es künftig nicht geben. Solange muss man mit Skepsis auf den Rezeptblock des Doktors schielen. Notiert er das Medikament, das mir auch hilft – oder eines, für das er selbst verkappte Provisionen einstreicht? Rhein-Neckar-Zeitung

Die Linke: Pharmadialog verkommt zum Wunschzettel für die Industrie

Pharmadialog: Dialog muss auch mit Krankenkassen erfolgen

Die Linke: Pharmadialog verkommt zum Wunschzettel für die Industrie

Die in Berlin vorgestellten Ergebnisse des Pharmadialogs gehen laut AOK Baden-Württemberg beim Thema „Liefersicherheit innerhalb der Rabattverträge“ nur in Ansätzen in die richtige Richtung: „Dass kompetente Krankenkassen beim Pharmadialog nicht einbezogen wurden, ist die eine kritische Sache.