Nordkorea-Konflikt: „Konfuser Trump“

Remarque-Gesellschaft ruft Merkel zur Vermittlung im Nordkorea-Konflikt auf

Nordkorea-Konflikt: „Konfuser Trump“

An Kraftmeierei lässt es die US-amerikanische -Regierung nicht mangeln. So auch diesmal nach dem neuerlichen Test einer nordkoreanischen Rakete, die abermals über Japan und so weit wie nie zuvor flog. Diesmal lag es an Außenminister Rex Tillerson „neue Maßnahmen“ gegen das Regime in Pjöngjang zu verlangen.

Vizekanzler Sigmar Gabriel im stern zur Nordkorea-Krise: „So wird die Welt ein Pulverfass“

Nordkoreakrise - Wer kann Kim Jong Un stoppen?

Vizekanzler Sigmar Gabriel im stern zur Nordkorea-Krise: „So wird die Welt ein Pulverfass“

Kim Jong Un provoziert weiter. Nach dem Zünden der Wasserstoffbombe droht der Diktator mit weiteren Raketentests. Die USA fordern schärfere Sanktionen und schließen auch den Einsatz von Atomwaffen nicht aus. Der russische Präsident Putin warnt vor einer „militärischen Hysterie“ und auch China befürchtet eine Eskalation des Konflikts. Angela Merkel setzt nach wie vor auf eine friedliche Lösung. Wie kann eine Eskalation verhindert werden? Was könnten weitere Sanktionen bewirken? Wer kann noch vermitteln? phoenix-Kommunikation

Kims Atompoker: Kim Jong Un bettelt um Krieg

De-facto-Atommacht Nordkorea

Kims Atompoker: Kim Jong Un bettelt um Krieg

Kim Jong Un spielt ein gefährliches Spiel – und die Welt spielt mit. Nordkoreas Machthaber hört nicht auf, zu provozieren – und der Westen reagiert wie auf Knopfdruck. Kein anderer Konflikt weltweit brodelt derzeit so bedrohlich. Die US-Reaktionen weisen den Weg zu einer Eskalation.

Norkorea: Verhandeln – sonst nichts

Kalkulierte Provokation? Nordkoreas Spiel mit dem Feuer

Norkorea: Verhandeln – sonst nichts

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bleibt unberechenbar. Der Abschuss einer Mittelstreckenrakete über Japan hinweg hat weltweit für Empörung gesorgt. Der UN-Sicherheitsrat hat Nordkoreas Verhalten als „ungeheuerliche Gefahr“ kritisiert. Präsident Trump reagierte mit der Drohung in Richtung Pjöngjang, dass alle Optionen auf dem Tisch lägen. Dies scheint Staatschef Kim Jong Un nicht zu beeindrucken, weitere Raketentests sind anscheinend geplant. Die Unsicherheit bleibt und die Sorge, dass der Konflikt endgültig eskaliert, ist so groß wie lange nicht mehr. phoenix-Kommunikation

Nordkorea – Nuklearschlag oder Säbelrasseln?

Von ARD und ZDF totgeschwiegen

Nordkorea – Nuklearschlag oder Säbelrasseln?

Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt das nordkoreanische Atomprogramm die Welt – doch noch nie schien die Lage so gefährlich wie heute. Mit dem Test der Hwasong-14 Anfang Juli zeigte Pjöngjang, dass das Raketenprogramm des Landes weiter ist als vermutet.

Nordkorea-Konflikt: Endlich verbal abrüsten

Nordkoreas Irrweg hochgefährlich

Nordkorea-Konflikt: Endlich verbal abrüsten

Experten gehen davon aus, dass es Trump und seinen Hardlinern vor allem darum geht, Druck auf die Chinesen auszuüben, damit sie ihren Einfluss auf Kim geltend machen. Doch wie groß ist der überhaupt noch? Das Regime in China hat keinen Zweifel daran gelassen, dass es will, dass der kleine Bruder sich endlich benimmt. Er pfeift darauf.

Neuer Raketentest Nordkoreas – Kim lebt für die Bombe

Niels Annen: Krise um Nordkorea ist sehr ernst. "Trumps Sprüche sind brandgefährlich"

Neuer Raketentest Nordkoreas – Kim lebt für die Bombe

Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist ein Paradestück misslungener Diplomatie. Statt auf verbale Abrüstung zu setzen, überbieten sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump an rhetorischer Schärfe. Alle Welt ist besorgt ob immer neuer Raketentests. Und Trump? Er droht und fragt über seinen Lieblingskanal Twitter, ob „der Typ“ (Kim Jong-un) „in seinem Leben nichts Besseres zu tun“ habe.

Trumps Drohung gegen Nordkorea

Riskanter Konflikt mit Nordkorea

Trumps Drohung gegen Nordkorea

Anders als Syriens Assad verfügt er über die Mittel, die Region in einen Atomkonflikt mit unabsehbaren Folgen zu stürzen. Es bleibt zu hoffen, dass Trump in diesem Fall auf Schnellschüsse verzichtet und sein Handeln vor allem mit Chinas Präsident Xi Jinping abstimmt.