Die USA brauchen Hillary Clinton

Höher, schneller, weiter: Lobeshymnen für Hillary

Die USA brauchen Hillary Clinton

Donald Trump hat in Cleveland eine große Chance verpasst. Statt die hoffnungslos zerstrittenen Republikaner zu einen, hat er die Spaltung vertieft. Libertäre, religiöse und moderate Konservative, die ihre Überzeugungen ernst nehmen, haben in der Trump-Partei offenkundig keinen Platz mehr.

Willkommenskultur ist tödlich

Einfache Lösungen in Zeiten des Terrors

Willkommenskultur ist tödlich

Ein Fehler Merkels war es dabei freilich nicht, dass sie großherzig Hunderttausende Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Kriegsgebieten nach Deutschland kommen ließ, sondern wie dilettantisch die Masseneinwanderung gemanagt und kontrolliert wurde: wochenlang so gut wie gar nicht.

US-Demokraten nominieren Hillary Clinton

Kein Bild der Einheit

US-Demokraten nominieren Hillary Clinton

Es fängt nicht gut an für Hillary Clinton. Statt einem Fest der Harmonie gibt es zum Auftakt des Krönungsparteitags der Demokraten schlechte Laune, Proteste und einen hochkarätigen Rücktritt. Die Generalsekretärin der Demokraten, Debbie Wasserman-Schultz warf das Handtuch, nachdem Wikileaks fast 20 000 interne E-Mails der Partei veröffentlichte.

Rentenerhöhung bringt Steuermehreinnahmen von über 700 Millionen Euro

Gezielte Hilfe gegen Altersarmut

Rentenerhöhung bringt Steuermehreinnahmen von über 700 Millionen Euro

Das Bundesfinanzministerium erwartet wegen der jüngsten Rentenerhöhung erhebliche Steuermehreinnahmen in den kommenden beiden Jahren. Die Rentenanhebung werde 2017 zu Steuermehreinnahmen von 720 Millionen Euro führen, sagte ein Ministeriumssprecher der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Welle von Gewalt: Kritk an Ministerpräsident Seehofer

Welle von Gewalt: Kritk an Ministerpräsident Seehofer

Die Terrorakte von Nizza, Paris, Brüssel liegen nicht weit zurück, eine Wiederholung ist leider nicht unwahrscheinlich, die Nervosität also groß. Die Polizei will sich nicht vorwerfen lassen, die Lage nicht ernst genug genommen zu haben. Also besser zu viel als zu wenig tun? So kann man es sehen.

Sahra Wagenknecht: Erdogan darf kein Partner mehr sein

Erdogans Rache - ist die Türkei noch unser Partner?

Sahra Wagenknecht: Erdogan darf kein Partner mehr sein

Seit dem gescheiterten Putsch gegen Staatspräsident Erdogan ist auch die Stimmung der Türken in Deutschland noch aufgewühlter – Böhmermann-Gedicht, Armenien-Resolution und Erdogans Bluttest-Forderung hatten zuvor bereits polarisiert.

Dank NRW-Innenminister Jäger und Polizei „Größte Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf ohne Zwischenfälle

NRW-Polizei mit starker Präsenz bei Großveranstaltungen

Dank NRW-Innenminister Jäger und Polizei „Größte Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf ohne Zwischenfälle

NRW-Innenminister Ralf Jäger zeigte sich wegen des jüngsten Terroranschlags in Nizza entsetzt und verurteilte diesen deutlich: „Dieser massenmörderische Wahnsinn macht fassungslos. Wieder mussten unschuldige Menschen sterben. Das ist ein sehr trauriger Tag für ganz Europa. Unsere Gedanken sind jetzt bei unseren französischen Freunden“, sagte Jäger.

Bundeswehr gegen Terror: Rechtsstaat muss alle Mittel einsetzen

Umgang mit dem Amoklauf von München

Bundeswehr gegen Terror: Rechtsstaat muss alle Mittel einsetzen

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat nach dem Amoklauf von München seine Forderung nach einem Einsatz der Bundeswehr bei akuten Terrorlagen im Inland bekräftigt. „Ein starker Rechtsstaat muss alle Mittel einsetzen, um die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten“, sagte er der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Der vorbeugende Einsatz von Soldaten bei der Terrorabwehr sei bereits 2012 vom Bundesverfassungsgericht gebilligt worden. „Dies muss nun konkret umgesetzt werden“, so Stahlknecht. „Dazu sind auch gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr notwendig.“ Mitteldeutsche Zeitung

Gauland: Der Türkei die Tür nach Europa endgültig zuschlagen

Erdogan/Türkei: Und der Westen schweigt

Gauland: Der Türkei die Tür nach Europa endgültig zuschlagen

Wo ist die Grenze für den türkischen Präsidenten Erdogan, an der er seine Säuberungsaktionen enden lässt? Wenn alle, die ihm gefährlich werden könnten, verhaftet sind? Viel wichtiger aber ist die Frage, wann die Grenze erreicht ist, an der die EU bereit ist, sich in den Konflikt einzumischen.