Regierung prüfte Syrien-Einsatz der Bundeswehr zu wenig

DRK fordert sofort mehrtägige Waffenruhe in Syrien

Regierung prüfte Syrien-Einsatz der Bundeswehr zu wenig

Entlarvt das Amerika als überschätzten Papiertiger, Russland als zahnlosen Tanzbären? Ja und nein. Ja, weil es selbst diese beiden starken Mächte offensichtlich nicht vermögen, die syrische Knochenmühle zum Halten zu bringen. Nein in dem Sinn: Es fehlt ja weder Amerikanern noch Russen an Feuerkraft.

US-Präsidentschaftsdebatte: Emotionen statt Fakten – Warum ist Trump so erfolgreich?

Die Qual der Wahl - Die Welt und Obamas NachfolgerIn

US-Präsidentschaftsdebatte: Emotionen statt Fakten – Warum ist Trump so erfolgreich?

Die Präsidentschaftswahlen in den USA und das bevorstehende „Duell“ zwischen Hillary Clinton und Donald Trump stoßen auch beim deutschen Fernsehpublikum auf großes Interesse. Am 27. September trifft Hillary Clinton bei der ersten Fernsehdebatte zur US-Präsidentschaftswahl auf Donald Trump.

Dobrindt: Deutschland beim automatisierten Fahren Spitze

Deloitte-Studie: Knappe Mehrheit zeigt sich aufgeschlossen, legt aber großen Wert auf Sicherheitsgarantien

Dobrindt: Deutschland beim automatisierten Fahren Spitze

Beim Thema autonomes Fahren heißt Vertrauen vor allem auch „Markenvertrauen“. Deutschland steht beim automatisierten und vernetzten Fahren an der Spitze, erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beim G7-Treffen der Verkehrsminister im japanischen Karuizawa.

Außenminister Steinmeier zur Lage in Syrien

Kämpfer der Al-Nusra-Front bestätigt direkte Waffenlieferungen durch die USA

Außenminister Steinmeier zur Lage in Syrien

Der Vorschlag, über Syrien eine Flugverbotszone einzurichten, ist gut gemeint – dürfte aber kaum umzusetzen sein. Am Himmel über dem Bürgerkriegsland kreist zuviel Unheil von zu vielen beteiligten Gruppen. Syrische, russische, US-amerikanische und türkische Bomber dominieren den Luftraum.

Justizminister Kutschaty stellt Muslime in Deutschland unter Generalverdacht

Justizminister Thomas Kutschaty entzieht türkischen Predigern des Islamverbands den "Vertrauensvorschuss"

Justizminister Kutschaty stellt Muslime in Deutschland unter Generalverdacht

Endlich hat die NRW Landesregierung einen Grund gefunden, der auch in der Öffentlichkeit vertretbar ist, um mit DITIB – Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. zu brechen. Die SPD nutzt die Angst der Bürger vor Identitätsverlust mit Blick auf die Erfolge der AfD.

Spahn hält 200.000 Flüchtlinge pro Jahr für zuviel und fordert EU-Nordafrika-Pakt

Klare Mehrheit für Merkel als gewünschte Kanzlerin

Spahn hält 200.000 Flüchtlinge pro Jahr für zuviel und fordert EU-Nordafrika-Pakt

Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat nun das Thema aufgegriffen und Dramatisches enthüllt: 200 000 Asylbewerber pro Jahr wären „eine ziemlich hohe Zahl“, findet Spahn. Die CSU leitet die 200 000 ab von der Zahl eine Million, also der Zahl derer die ungefähr 2015 nach Deutschland gekommen sind.

Ohoven: Erbschaftsteuer-Kompromiss zum Scheitern verurteilt

Kompromiss bei der Reform der Erbschaftsteuer

Ohoven: Erbschaftsteuer-Kompromiss zum Scheitern verurteilt

Die Einigung auf die Erbschaftsteuer für Betriebe kam zwar nicht fünf vor zwölf, sondern weit nach Mitternacht, weil die an sich großzügige Frist vom Bundesverfassungsgericht längst abgelaufen ist. Doch immerhin kam sie überhaupt. Das ist nach den heftigen Schlammschlachten vor allem zwischen CSU und CDU eine beachtliche Leistung.

Bank of Japan: Ratlos in Tokio

Die Renditen sinken wieder

Bank of Japan: Ratlos in Tokio

Der Renditeanstieg am Markt der Eurozone-Staatsanleihen, der in den vergangenen Handelstagen zu beobachten gewesen ist, hat im Handel wieder einmal die Frage aufgeworfen, ob das nun die Bodenbildung ist und damit der Schritt zur Zinswende eingeleitet ist oder ob es sich wieder um einen dieser kurzlebigen Ausbruchsversuche nach oben handelt.

Rülke: Merkels ‎Flüchtlingspolitik war falsch

Willkommenskultur verändert Deutschland - Gibt es Grund zur Sorge?

Rülke: Merkels ‎Flüchtlingspolitik war falsch

Deutschland wird sich verändern, aber in seinen Grundfesten nicht erschüttern lassen. Angela Merkel in einer kämpferischen Pressekonferenz nach den Sitzungen von Präsidium und Bundesvorstand der CDU Deutschlands. Saar-Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer lobt Merkels Klarstellungen und fordert bis zum Parteitag deutliches Signal für eine erneute Kanzlerkandidatur.