Claudia Roth sieht schwarz-grüne Annäherung nach Verhandlungen / „Jetzt erst recht!“

SPD die Trotzpartei

Claudia Roth sieht schwarz-grüne Annäherung nach Verhandlungen / „Jetzt erst recht!“

Sollte es zu Neuwahlen kommen, sieht Grünen-Politikerin Claudia Roth ein neues Miteinander zwischen Union und Grünen. „Bei Union und Grünen ist trotz politischer und kultureller Unterschiede eine Form des gegenseitigen Respekts entstanden“, sagte Roth der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Vor Neuwahlen haben wir keine Angst. Jetzt erst recht!“ Die Absage der FDP sei inszeniert, sagte Roth. „Das war ein wohl inszenierter Ausstieg der FDP. Das ist bedauerlich.“ Rheinische Post

So raffiniert verstecken Stromversorger ihre Preisanpassungen

Stromanbieterwechsel spart 2017 durchschnittlich 259 Euro

So raffiniert verstecken Stromversorger ihre Preisanpassungen

Es bleibt ein Ärgernis und ein schwer zu lösender Widerspruch: Während an den Strombörsen wegen des Überangebots die Preise in den Keller rauschen, müssen Verbraucher in Deutschland für Energie aus der Steckdose weiterhin relativ hohe Preise schlucken. Schuld daran: EEG-Umlage, steigende Netzentgelte und Energieversorger, die die Preisvorteile nicht weitergeben. Inzwischen weiß jeder, dass die Energiewende teuer ist.

Krise im Libanon: Gabriel, der Amateur

Saudi-Arabien: Außenminister von Sinnen

Krise im Libanon: Gabriel, der Amateur

Der Libanon ist ein Pulverfass. Das kleine Land, in dem die vom Iran hochgerüstete schiitische Hisbollah-Miliz einen Staat im Staate bildet, droht im erbitterten Kampf um die regionale Vormacht zwischen dem Iran und Saudi-Arabien zum nächsten Schlachtfeld zu werden. Gleichzeitig halten viele Beobachter den nächsten Krieg zwischen Israel und der Hisbollah nur noch für eine Frage der Zeit.

Siemens: Stellenstreichungen trotz Milliardengewinnen

Werkschließungen durch Siemens in Berlin sind inakzeptabel

Siemens: Stellenstreichungen trotz Milliardengewinnen

Konzern-Boss Kaeser agiert eher wie ein Finanzjongleur, der überlegt, welche unliebsamen Unternehmensteile er abstoßen kann. Die Beschäftigten haben allen Grund, auf die Straße zu gehen. Besonders bitter ist die Entwicklung für Leipzig. Jahrelang schrieb das Werk mit dem Bau von Spezialmaschinen schwarze Zahlen und erst durch eine konzerninterne Umstrukturierung geriet es in die roten Zahlen. Der Betriebsrat kündigt nun an, selbst ein Fortführungskonzept auszuarbeiten. Eigentlich wäre das Sache des Konzerns, der Milliardengewinne schreibt. Mitteldeutsche Zeitung

Armutsgefährdung von über 75-Jährigen stark gestiegen

Arm trotz Arbeit

Armutsgefährdung von über 75-Jährigen stark gestiegen

Pünktlich zum EU-Sozialgipfel in Göteborg veröffentlicht die wirtschaftsliberale Bertelsmann-Stiftung eine vielbeachtete Studie mit hoffnungsfrohem Tenor: Europa ist sozial gerecht wie lange nicht, denn die Arbeitslosigkeit ist gesunken. Dahinter steckt ein Trugschluss.

Gauland: Lindner und Seehofer dürfen jetzt nicht einknicken

Zuwanderungsgesetz, um Flüchtlinge im deutschen Arbeitsmarkt zu halten

Gauland: Lindner und Seehofer dürfen jetzt nicht einknicken

Gauland: Mit ihrer Forderung nach uneingeschränktem Familiennachzug setzen die Grünen den sozialen Frieden in Deutschland aufs Spiel. 2018 beginnt der große Familiennachzug. Bereits jetzt haben mehr als 100.000 Menschen davon Gebrauch gemacht. Das Auswärtige Amt erwartet aktuell mindestens weitere 300.000 Nachzügler allein aus Syrien und dem Irak. Die Sogwirkung und die Anreize sind enorm. Dadurch sind weitere Zuwanderermassen in Millionenhöhe zu erwarten.

VW Skandal – Gericht hat Zweifel am Update

VW Skandal - ARAG Rechtsschutz

VW Skandal – Gericht hat Zweifel am Update

In einem Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Oldenburg, 13 U 54/17 gegen ein Urteil des Landgerichts Osnabrück, 7 O 46/17 hat das Gericht in einer Verfügung Zweifel an der Wirksamkeit des Software-Updates kundgetan.

Jamaika: Bündnis der eckigen Klammern

Verhärtete Fronten - Scheitert Jamaika am Klimaschutz?

Jamaika: Bündnis der eckigen Klammern

Die Klimaziele von Paris sind verbindlich – darin sind sich Grüne, FDP und Union bei den Sondierungen um eine „Jamaika-Koalition“ einig. Nur wie lassen sie sich erreichen? Die Grünen fordern einen sofortigen Kohleausstieg, die FDP möchte nur „vernünftigen Lösungen“ zustimmen und die Union positioniert sich irgendwo dazwischen. Beim Thema Klimaschutz zeigen sich die ideologischen Unterschiede der Parteiprogramme in voller Härte. Kommt es noch während der laufenden Klimakonferenz zum großen Showdown? Wie könnte ein Kompromiss aussehen? Lassen sich die Interessen der deutschen Wirtschaft mit den Klimazielen vereinbaren? phoenix-Kommunikation