Außenminister Steinmeier zum Tod von Außenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher

"Das Ansehen Deutschlands in der Welt gemehrt"

Genscher war am Donnerstag verstorben. Er erlag im Alter von 89 Jahren einem Herz-Kreislaufversagen. Der FDP-Politiker war 23 Jahre lang Bundesminister und prägte fast zwei Jahrzehnte die Außenpolitik Deutschlands – erst in der sozial¬liberalen Koalition, dann im CDU/FDP-Kabinett von Helmut Kohl.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte heute (01.04.) am Rande seines Besuchs in Duschanbe/Tadschikistan zum Tod von Außenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher:

„Ich habe soeben hier in Duschanbe vom Tod Hans-Dietrich Genschers erfahren. Eine Nachricht, die mich tief bewegt und mit großer Trauer erfüllt.

Hans-Dietrich Genscher hat in seinem langen und bewegten Leben buchstäblich Geschichte geschrieben, Geschichte unseres Landes, Deutschlands, und Geschichte Europas. Sein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihm gewiss. Die Überwindung der Teilung Deutschlands und der Spaltung Europas war ihm eine lebenslange Aufgabe.

Niemand war länger deutscher Außenminister als Hans-Dietrich Genscher. Ihm war es vergönnt, die deutsche Wiedervereinigung, das große politische Ziel seines Lebens selber zu verwirklichen und auch die Vollendung der deutschen Einheit zu Lebzeiten noch begleiten zu können. Ein großer Deutscher und ein großer Europäer ist heute von uns gegangen. Wir trauern mit seiner Witwe und seiner Familie.“ Auswärtiges Amt

Sahra Wagenknecht: Zum Tod von Hans-Dietrich Genscher

„Mit großer Trauer haben wir von dem Tod von Hans-Dietrich Genscher erfahren. Mit ihm ist einer der international anerkanntesten und profiliertesten Politiker der Bundesrepublik Deutschland gestorben. Vielen ist der ehemalige Außenminister durch seine Worte in der deutschen Botschaft in Prag 1989 in Erinnerung. Bereits in den siebziger Jahren unterstützte Genscher die Ost- und Entspannungspolitik Willy Brandts und setzte sich für internationale Abrüstung ein. Er legte Wert auf eine eigenständige europäische Außenpolitik. In dieser Tradition unterstützte er auch die deutsche Nichtbeteiligung am Libyenkrieg, eine Entscheidung, die sich, obwohl damals heftig kritisiert, im Nachhinein als vollkommen richtig erwiesen hat. Mit ihm verlieren die Liberalen einen ihrer profiliertesten Politiker. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden.“ Die Linke im Bundestag

Tillich würdigt Genscher als einen Baumeister der deutschen Einheit, leidenschaftlichen Europäer und großen Liberalen

Der sächsische Ministerpräsident und Bundesratspräsident Stanislaw Tillich zum Tod von Hans-Dietrich Genscher: Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer habe ich vom Tod Hans-Dietrich Genscher erfahren. Meine Gedanken sind bei seiner Familie. Ich hoffe sehr, dass sie gemeinsam die Kraft finden, diesen Verlust zu tragen.

Hans-Dietrich Genscher wird unvergessen bleiben ― als langjähriger Außenminister, als ein Baumeister der deutschen Einheit, als leidenschaftlicher Europäer und als großer Liberaler.

Viele Ostdeutsche verbinden mit ihm ganz persönliche und hochemotionale Momente, als er auf dem Balkon der Deutschen Botschaft in Prag den berühmtesten Halbsatz der deutschen Geschichte sprach und damit die Ausreise der Botschaftsflüchtlinge verkündete. Diese Bilder sind Geschichte geworden.

Ein mich besonders bewegender Moment war, mit Hans-Dietrich Genscher auf genau diesem Balkon zu stehen, als wir 2014 den 25. Jahrestag dieser historischen Ereignisse in der Prager Botschaft begehen konnten.

Hans-Dietrich Genscher floh 1952 nach West-Berlin und wurde dann einer der prägenden Politiker der Bonner Republik. Als gebürtiger Hallenser hat er seine Heimat aber nicht vergessen und sich nie mit der deutschen Teilung abgefunden. Deshalb waren ihm der Dialog zwischen West und Ost und die Vertiefung der Zusammenarbeit in Europa so wichtig. Hans-Dietrich Genscher war 23 Jahre Mitglied der Bundesregierung und als Innen- und Außenminister ein großer Kommunikator.

Hans-Dietrich Genscher hat neben Helmut Kohl durch sein diplomatisches Geschick und hohem Maß an persönlicher Integrität maßgeblich zur Wiederherstellung der deutschen Einheit beigetragen. Hierfür werden ihm die Menschen in Deutschland für immer dankbar sein.

Daneben hat ihn sein leidenschaftlicher Einsatz für Europa ausgezeichnet. In einem seiner letzten Interviews meinte er: „Wir wollen ein Europa der Kooperation und nicht der Konfrontation.“ Ich meine: Diese Haltung darf getrost gerade heute unsere Richtschnur sein. Hans-Dietrich Genscher wird vielen Menschen in Deutschland und Europa fehlen. Sächsische Staatskanzlei

Seiters: „Genscher hat das Ansehen Deutschlands in der Welt gemehrt“

Rudolf Seiters, ehemaliger Kanzleramtsminister und Bundesinnenminister, hat den verstorbenen FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher als Außenminister gewürdigt, der das Ansehen Deutschlands in der Welt gemehrt habe.

Seiters sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Für mich wird die Erinnerung an Hans-Dietrich Genscher immer verbunden bleiben mit dem 30. September 1989, als wir gemeinsam auf dem Balkon der Prager Botschaft standen und er den 5.000 DDR-Flüchtlingen im verschlammten Garten des Palais Lobkowicz zurief: Wir sind zu Ihnen gekommen, um ihnen mitzuteilen, dass ihre Ausreise… Der Rest ging im Jubel der Flüchtlinge unter.“ Neue Osnabrücker Zeitung

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Persönliche Angaben freiwillig! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.