Henkel zahlt Rekorddividende

Henkel erzielt gutes organisches Umsatzplus mit starkem Ergebnis, Rendite und Cashflow

Henkel zahlt Rekorddividende

Auf der Hauptversammlung der Henkel AG Co. KGaA in Düsseldorf am 8. April 2019 stimmten die Aktionäre allen vorgelegten Anträgen zu. Insgesamt nahmen rund 1.400 Aktionäre an der Veranstaltung teil.

Dividendenbeschluss

Wie von den Gremien vorgeschlagen, hat die Hauptversammlung eine um 3,4 Prozent höhere Dividende je Vorzugsaktie von 1,85 Euro (Vorjahr: 1,79 Euro) und eine um ebenfalls 3,4 Prozent erhöhte Dividende je Stammaktie von 1,83 Euro (Vorjahr: 1,77 Euro) beschlossen. Das ist für beide Aktiengattungen die höchste Dividende, die Henkel bislang gezahlt hat. Die Ausschüttungsquote beträgt 30,9 Prozent des um Sondereinflüsse bereinigten Jahresüberschusses nach nicht beherrschenden Anteilen. Insgesamt zahlt Henkel damit eine Dividende von 805 Mio. Euro.

Seit 2012 hat Henkel damit fast 4 Milliarden Euro über Dividenden an seine Aktionäre ausgeschüttet. Im gleichen Zeitraum hat sich die Dividende je Vorzugsaktie von 0,95 Euro auf nun 1,85 Euro fast verdoppelt. Henkel verfolgt auch künftig den Anspruch, attraktive Erträge für die Aktionäre zu erzielen. Daher hat das Unternehmen den Zielkorridor für die Dividenden-Ausschüttungsquote erhöht. Bisher lag dieser zwischen 25 und 35 Prozent. Ab 2019 beträgt die Bandbreite 30 bis 40 Prozent des um Sondereinflüsse bereinigten Jahresüberschusses nach nicht beherrschenden Anteilen.

Dieses Dokument enthält Aussagen, die sich auf unseren künftigen Geschäftsverlauf und künftige finanzielle Leistungen sowie auf künftige Henkel betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen und zukunftsgerichtete Aussagen darstellen können. Mit der Verwendung von Worten wie erwarten, beabsichtigen, planen, vorhersehen, davon ausgehen, glauben, schätzen und ähnlichen Formulierungen werden zukunftsgerichtete Aussagen gekennzeichnet. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen der Unternehmensleitung der Henkel AG Co. KGaA.

Diese Aussagen sind nicht als Garantien dafür zu verstehen, dass sich diese Erwartungen auch als richtig erweisen. Die zukünftige Entwicklung sowie die von der Henkel AG Co. KGaA und ihren Verbundenen Unternehmen tatsächlich erreichten Ergebnisse sind abhängig von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und können daher (sowohl negativ als auch positiv) wesentlich von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen. Verschiedene dieser Faktoren liegen außerhalb des Einflussbereichs von Henkel und können nicht präzise vorausgeschätzt werden, zum Beispiel das künftige wirtschaftliche Umfeld sowie das Verhalten von Wettbewerbern und anderen Marktteilnehmern. Eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen ist weder geplant noch übernimmt Henkel hierzu eine gesonderte Verpflichtung.

Dieses Dokument enthält – in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht genau bestimmte – ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Henkel sollten diese ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen.¹

¹Henkel AG Co. KGaA

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.