Bericht zur Jungen- und Männergesundheit vorgelegt

Regionale Unterschiede

Zu einem erfreulichen Ergebnis kommt der erste Bericht zur gesundheitlichen Lage von Jungen und Männern in Baden-Württemberg. Der vom Steinbeis-Transferzentrum Gesundheits- und Sozialforschung im Auftrag des Sozialministeriums erstellte Report enthält umfangreiches Datenmaterial und stellt fest, dass die gesundheitliche Lage in Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich „weit überdurchschnittlich gut“ ist und dass dies „auch für Jungen und Männer gilt“.

Dies teilte Gesundheitsministerin Katrin Altpeter bei der Veröffentlichung dieser gendersensiblen Gesundheitsberichterstattung mit. Auch für Baden-Württemberg zeige sich für Jungen und Männer eine starke Soziallageabhängigkeit ihrer gesundheitlichen Lage wie auch ihres Gesundheitsverhaltens, ergänzte die Ministerin.

Die männliche Lebenserwartung bei Geburt beträgt dem Bericht zufolge aktuell 79,2 Jahre und ist damit die höchste bundesweit. Auch der Lebenserwartungsunterschied zwischen Jungen und Mädchen ist vergleichsweise gering, liegt jedoch immer noch bei 4,4 Jahren. Beides spiegelt nach den Erkenntnissen der Forscher vor allem die geringe Sterblichkeit an Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen wider und ist in erster Linie der guten sozialen Situation in Baden-Württemberg zu verdanken.

Regionale Unterschiede

Ministerin Altpeter wies jedoch darauf hin, dass der insgesamt sehr positive Gesamtbefund für Jungen und Männer in Baden-Württemberg nicht für alle Gesundheitsbereiche, nicht für ganz Baden-Württemberg und auch nicht für alle Jungen und Männer gleichermaßen gilt. Soweit möglich seien die Analysen in dem Bericht bis auf die Ebene der Stadt- und Landkreise durchgeführt worden, so die Ministerin.

Dabei zeigten sich zum Teil erhebliche regionale Unterschiede in der Jungen- wie der  Männergesundheit. Ministerin Altpeter begrüßte den Vorschlag der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, spezifische Probleme der Jungen- und Männergesundheit in den Kommunalen Gesundheitskonferenzen in Baden-Württemberg aufzugreifen.

Unfallschutz und „psychischen Arbeitsschutz“ stärken

Landesweit gegenüber Deutschland erhöht ist dem Bericht zufolge die männliche Sterblichkeit an Verletzungen, vor allem an Unfällen. Diese betrifft insbesondere die Altersgruppen ab 65 Jahren. Dieses zunächst einmal Besorgnis erregende Ergebnis korrespondiert nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler jedoch mit Befunden aus anderen Datenquellen, die zeigen, dass ältere Männer in Baden-Württemberg sportlicher sowie seltener pflegebedürftig sind als deutschlandweit. Bundesweite Vergleiche zeigten außerdem, dass Männer in Baden-Württemberg häufiger von Freizeitunfällen betroffen sind und dass Verunglückte im Straßenverkehr häufiger auf Fahrrad oder Motorrad unterwegs waren. „Es zeigt sich eine Befundlage, die darauf hindeuten könnte, dass ältere Männer in Baden-Württemberg insgesamt überdurchschnittlich aktiv sind und eventuell genau deswegen auch häufiger tödliche Unfälle erleiden“, so die vorsichtige Bewertung dieses Sachverhaltes in der Studie.

Auch die männliche Suizidsterblichkeit ist in Baden-Württemberg laut dem Bericht im bundesweiten Vergleich seit Jahren leicht erhöht. Dies betreffe insbesondere die Altersgruppe der 55 bis 60 Jahre alten Männer, die stark vom Ausscheiden aus dem Beruf oder der Aussicht darauf geprägt sei. Die Ergebnisse könnten dem Bericht zufolge darauf hinweisen, dass die „eigentlich ja durchaus positive männliche Verbundenheit mit der Arbeit in Baden-Württemberg noch stärker ausgeprägt ist und das Bevorstehen des altersbedingten Ausscheidens aus dem Beruf zu psychischen Problemen führt“. Hier plädieren die Autoren für eine Verstärkung des „psychischen Arbeitsschutzes“ im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Mitteilungen des Landes Baden-Württemberg

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.