Erhöhte Cholesterinwerte: „Pommes, Chips & Co: Wie gut sind Kartoffelprodukte?“

Pommes, Chips & Co

Erhöhte Cholesterinwerte: „Pommes, Chips & Co: Wie gut sind Kartoffelprodukte?“

In Deutschland sterben jährlich rund 350.000 Menschen an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Ein maßgeblicher Risikofaktor sind dauerhaft erhöhte LDL-Cholesterinwerte. Hohe Cholesterinwerte können unter anderen auch die Folge einer Erbkrankheit sein – der sogenannten Familiären Hypercholesterinämie (FH). Erhöhte Cholesterinwerte zeigen anfangs keine Symptome und werden daher oft nicht oder erst nach schwerwiegenden Folgen, wie beispielsweise einem Herzinfarkt aufgrund einer „Arterienverkalkung“, erkannt. Daher ist es wichtig, dass jeder seine Cholesterinwerte kennt.

Nur wenige junge Menschen machen sich Gedanken über Cholesterin oder lassen ihre Werte kontrollieren. Dabei können das Cholesterin und damit auch das Herz-Kreislauf-Risiko schon in jungem Alter stark erhöht sein. Eine Messung der Cholesterin-Werte empfiehlt sich also bereits frühzeitig.

Erhöhte Werte des sogenannten „schlechten“ LDL-Cholesterins (LDL-C) sind ein wesentlicher Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu viel LDL-C führt zu Arterienverkalkung, im schlimmsten Fall zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Auf diesen Zusammenhang macht der Tag des Cholesterins am 3. Juni 2016 aufmerksam.

„Erhöhte Cholesterinwerte tun nicht weh“, so Prof. Dr. med. Hans-Ulrich Klör, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. „Da erhöhte Cholesterinwerte zunächst keine Symptome oder Schmerzen verursachen bleiben sie häufig längere Zeit unentdeckt.“ Die Messung der Cholesterinwerte ist eine wichtige Option, erhöhte LDL-C-Spiegel möglichst frühzeitig zu entdecken und die Gefahr von Folgeerkrankungen zu minimieren. Eine regelmäßige Kontrolle des LDL-C empfiehlt sich vor allem für Hochrisikogruppen, etwa Patienten mit einer bereits erlittenen Herz-Kreislauf-Erkrankung, Diabetiker oder Menschen, die ihre Cholesterinwerte trotz Medikamente nicht ausreichend senken können.

„Junge Menschen können oftmals nicht glauben, dass auch sie von einer Herz-Kreislauf-Erkrankung – verursacht durch zu hohe Cholesterinwerte – betroffen sein können“, weiß Michaela Wolf „Meist erfahren sie erst von ihren hohen LDL-C-Werten, wenn sie zum Beispiel einen Herzinfarkt erlitten haben.“ Sie spricht aus Erfahrung, denn als Vorsitzende der CholCo e.V.: Patientenorganisation für Patienten mit Familiärer Hypercholesterinämie oder anderen schweren genetischen Fettstoffwechselstörungen setzt sie sich besonders für Betroffene ein, die unter erblich bedingten Fettstoffwechselstörungen wie der sogenannten familiären Hypercholesterinämie leiden. Weitere Informationen unter www.cholesterin-persoenlich-nehmen.de. Monika Erdmann, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH – Brand & Scientific Communication – Nanni Blaubach, fischerAppelt, relations GmbH

„Pommes, Chips & Co: Wie gut sind Kartoffelprodukte?“

Als Pommes, Chips, Püree oder zum Pellen – die Kartoffel ist der Deutschen liebste Beilage. Welche Chips sind die leckersten? Wird für Pommes wirklich immer frisches Fett benutzt? Wie spart die Industrie bei der Herstellung von Kartoffelpulver und Kroketten? Und auch der Anbau wird beleuchtet: Wo sind die guten alten Sorten unserer Kartoffel hin?

Sternekoch Nelson Müller beschäftigt sich mit Preis, Qualität, Inhaltsstoffen und Geschmack von Kartoffelprodukten. Besonders beliebt sind Kartoffeln als Pommes Frites. Doch bei der Herstellung kommt immer wieder altes Öl zum Einsatz. „ZDFzeit“ untersucht die Produkte der großen Schnell-Restaurants und testet sie auch auf gesundheitsschädliche Transfette – mit überraschenden Ergebnissen.

Die meisten Kartoffeln landen in Deutschland nicht mehr frisch auf dem Tisch. Eine Dokumentation zeigt, wie in einer Fabrik im großen Stil Kartoffelpulver eingesetzt und verarbeitet wird. Produktentwickler Sebastian Lege führt vor, wie die Industrie arbeitet und mit billigen Zutaten Snacks herstellt. Dabei enthält die Kartoffel viele gute Inhaltsstoffe: Das enthaltene Kartoffeleiweiß gilt aufgrund seiner Aminosäuren als für den Menschen besonders wertvoll, keine andere Pflanze erreicht vergleichbare Werte. Bei den Mineralien ist der Kaliumgehalt hoch, dafür enthält sie kaum Natrium. Deshalb ist die Kartoffel auch für Diätkost gut geeignet. Außerdem enthält sie zahlreiche Vitamine wie Vitamin B und C sowie sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Entzündungen schützen und den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken können.

Aber welche und wie viel von den guten und wertvollen Stoffen, die einmal in der Knolle waren, sind in den Fertigprodukten noch übrig? Dazu gibt Nelson Müller Knödel verschiedener Art ins Labor. Dort werden sie auf den Gehalt hochwertiger Inhaltsstoffe hin untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd. ZDF Presse und Information

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.