Frauen müssen entscheiden dürfen

SPD fordert vollständigere Auflistung von Abtreibungsärzten

Frauen müssen entscheiden dürfen

Es ist richtig, dass in Deutschland Abtreibungen möglich sind. Die von Frauen hart erkämpfte Freiheit darf nicht durch die Hintertür wieder einkassiert werden.

Frauen, die abtreiben, geht es besser. Zu diesem Ergebnis kamen im Juni Forscher aus den USA. Sie hatten zwei Jahre lang Frauen begleitet, die sich in Abtreibungskliniken über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs informiert hatten. Die Frauen, die sich für die Abtreibung entschieden hatten, litten seltener an Angstzuständen als die, die das Kind unfreiwilligerweise austrugen. Und: Sie waren gesundheitlich allgemein in besserer Verfassung. In den 1970er Jahren begannen Frauen in Deutschland damit, sich für ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch einzusetzen. Dass heute Abtreibungen gesetzlich möglich sind, ist ihr Verdienst.

Doch es gibt Tendenzen, die eher wie eine Rolle rückwärts wirken als wie ein Schritt nach vorne. Seit 2003 ist die Zahl der Arztpraxen und Kliniken, die Abtreibungen im Bundesgebiet durchführen, um 40 Prozent zurückgegangen. Viele Ärzte scheuen sich, Schwangerschaftsabbrüche anzubieten, aus Angst vor militanten Abtreibungsgegnern, die vor Praxen und Krankenhäusern demonstrieren und damit Mitarbeiter und Patienten verschrecken. Natürlich ist es wichtig, ungeborenes Leben, ein Wesen, das sich nicht verteidigen kann, zu schützen. Doch da ist auch die werdende Mutter, die die schweren Momente einer Schwangerschaft durchmachen muss, die das Kind unter Schmerzen zur Welt bringen muss und die vor allem – bestenfalls gemeinsam mit dem Vater – dafür sorgen muss, dass es dem Kind gut geht und es ein würdevolles Leben führen kann.

Die Entscheidung, ob sie der Verantwortung für das Kind gewachsen ist, kann nur die Frau alleine treffen. Aufgabe des Staates ist es, Unterstützung anzubieten. Es ist gut, dass es Beratungsgespräche gibt, die Schwangeren, die abtreiben wollen, die möglichen Langzeitfolgen ihres Handelns nahebringen. Es ist gut, dass in solchen Gesprächen nach Lösungen gesucht wird, wie ein Leben mit Kind doch zu schultern sein könnte. Aber der Druck, dem sich abtreibungswillige Frauen in manchen Beratungsstellen ausgesetzt sehen, ist ein Unding. Es geht nicht, dass Frauen in einer Notsituation mit Fotos von Embryos weiter verunsichert werden. Eine freie und offene Gesellschaft muss die Entscheidung der werdenden Mutter respektieren. Ein Beispiel aus Argentinien zeigt, was passiert, wenn radikale Überzeugungen gegen die Bedürfnisse einer Schwangeren abgewogen werden. Ein 69-Jähriger hat dort eine Elfjährige bei einer Vergewaltigung geschwängert.

Das Kind entschied sich mit seinen Eltern für die dem Mädchen per Gesetz zustehende Abtreibung – nur gab es in der ganzen Provinz keinen Arzt, der die Abtreibung durchführen wollte. Als das Mädchen in der 23. Woche war, wurde das Baby per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Die elfjährige Mutter überlebte die OP nur knapp – ihr Körper war nicht reif für eine Schwangerschaft. Eine unbeteiligte Ärztin sagte später, mit der Schwangerschaft sei das Mädchen regelrecht gefoltert worden. Gebracht hat das alles nichts. Der Fötus starb. Im US-Bundesstaat Alabama wurde im Mai das schärfste Abtreibungsgesetz der Vereinigten Staaten verabschiedet, nicht einmal nach Vergewaltigungen ist es Frauen dort noch möglich, eine Schwangerschaft zu beenden – 36 Jahre nachdem der Oberste Gerichtshof Abtreibungen erlaubt hatte.

Zugegeben: Das sind extreme Beispiele. Doch sie zeigen, wohin es führt, wenn die Moral über die – auch gesundheitlichen – Interessen der Frauen gestellt wird. Niemand sollte sich anmaßen, über den Kopf einer Schwangeren hinweg für sie zu entscheiden. Die Wahl, eine Schwangerschaft austragen, aber auch beenden zu können, ist ein Merkmal einer freien, frauenfreundlichen Gesellschaft. Daran zu rütteln, ist rückschrittlich.¹

Die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Alexandra Maria Linder, fordert vom Staat, das Lebensrecht von Ungeborenen uneingeschränkt sicherzustellen. Dieses Recht dürfe der Bund nicht negieren, „wenn er gerecht sein will“, sagt die Abtreibungsgegnerin in der neuen Folge der DISKUTHEK, dem Video-Debattenformat des stern auf Youtube. Linder diskutiert darin Abtreibungsfragen mit der Feministin und Journalistin Teresa Bücker. Diese pocht auf die Selbstbestimmung von Schwangeren: „Wir können eine befruchtete Eizelle nicht mit einem geborenen Menschen gleichsetzen.“ Ein Kind sei in Deutschland schließlich erst ab der Geburt ein „Bürger mit vollen Rechten“.

Die Frage, ob man bei einem Schwangerschaftsabbruch einen Menschen oder nur einen „Haufen von Zellen“ abtreibt, ist ein großes Thema der neuen DISKUTHEK-Folge – und er lässt sich in der Diskussion nicht abschließend klären. Zu weit auseinander sind die Standpunkte der Gäste.

Es geht aber auch um die Frage, welche Rolle der Staat bei Abtreibungen spielen sollte. Auf das DISKUTHEK-Statement zur Reform des „Abtreibungsparagraphen“ 219a, „Ärzte in Deutschland sollten uneingeschränkt über Abtreibungen informieren dürfen“, zu dem sich die Gäste positionieren sollten, stimmen sowohl Bücker als auch Linder mit „Ja“. Allerdings stellt sich auch in diesem Punkt schnell heraus, dass Linder das „Informieren“ in Ordnung findet, sich aber klar gegen „Werbung“ für Abtreibungen ausspricht. Bücker kritisiert die Reform des 219a ebenfalls, aber aus einem anderen Grund: Ihr geht die Reform nicht weit genug. Diese habe „Rechtsunsicherheit“ geschaffen. „Ärzte und Ärztinnen haben Angst auf der Abtreibungsliste der Bundesärztekammer zu stehen“, sagt die 35-jährige Feministin und spielt damit auf die Ärztin Kristina Hänel an, die verurteilt wurde, weil sie auf ihrer Webseite den Schwangerschaftsabbruch als Dienstleistung aufführte.

Sollte der Paragraph 218, der im Strafgesetzbuch Schwangerschaftsabbrüche regelt, komplett abgeschafft werden? Dafür spricht sich in der DISKUTHEK Teresa Bücker aus: „Ich würde immer dafür eintreten, dass Frauen sich einen Lebensentwurf aussuchen, so, wie sie es wollen.“ Sie wolle Frauen nicht auf die Rolle der Mutter festlegen. Das sei kein „modernes Gesellschaftsbild“. Abtreibungsgegnerin Linder spricht sich gegen eine Streichung des Paragraph 218 aus. „Die Selbstverwirklichung der Frau hat da ein Ende, wo es um einen zweiten Menschen geht“, so Linder.

Nur in einem Punkt sind sich beide Frauen in der DISKUTHEK einig: Deutschland muss mütterfreundlicher werden. Es sei Aufgabe der Sozialpolitik, dafür zu sorgen, dass Kinderkriegen keine Benachteiligung mehr bedeute. Das könne langfristig Schwangerschaftsabbrüchen vorbeugen.

Nach der Veröffentlichung einer rudimentären Adressliste von Medizinern, die in Deutschland Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, pocht die SPD auf schnelle Nachbesserungen. „Gesundheitsminister Jens Spahn muss jetzt sicherstellen, dass es für die Betroffenen deutlich mehr Information gibt“, sagte Fraktionsvize Karl Lauterbach dem Berliner „Tagesspiegel“.³

¹Mittelbayerische Zeitung ²stern-DISKUTHEK – Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation ³Der Tagesspiegel

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.