Lungenärzte streiten über Dieselabgase: Quacksalber von Autolobby bezahlt?

Kritiker bezweifeln Gesundheitsgefahr durch Stickstoffdioxid

Lungenärzte streiten über Dieselabgase: Quacksalber von Autolobby bezahlt?

Aus Sicht der meisten Experten kommt auch NRW nicht mehr um Diesel-Fahrverbote herum. Es hat lange gedauert, bis auch die Landesregierung wenigstens diese Möglichkeit eingeräumt hat – und noch immer tut sie das mit unnötig verschwurbelten Worten. Nun geht es also darum, den Schaden zu begrenzen. Dabei macht die Regierung ihre Sache wiederum gar nicht so schlecht. Ihre Strategie: Solange es keine letztinstanzlichen Urteile gibt, gibt es auch keine Fahrverbote. Also will sie den Rechtsweg mit Berufungen maximal ausdehnen.

Wenn im Verlauf dieses komplizierten juristischen Tauzhiehens auch noch der Europäische Gerichtshof ins Spiel kommt, vergehen Jahre, bis die ersten Fahrverbote in NRW greifen. Der Zeitgewinn hat für die geplagten Diesel-Fahrer, die selbst am wenigsten für ihre Misere können, doppelten Wert. Erstens: Bis dahin ist der größte Teil der problematischen Diesel ohnehin von den Straßen verschwunden. Zweitens: Allein dadurch sinkt die Schadstoffbelastung so stark, dass der verbleibende Rest alter Diesel vielleicht gar keine Verbote mehr auslösen. Das könnte man auch eine „rheinische Lösung“ nennen.¹

In der Ärzteschaft wächst die Kritik an den Grenzwerten für Stickstoffdioxid und Feinstaub – und damit an den bundesweit drohenden Fahrverboten für ältere Dieselfahrzeuge. Mehr als 100 deutsche Lungenfachärzte haben ein Positionspapier unterzeichnet, das die Gesundheitsgefahr durch Stickstoffdioxid (NO2) anzweifelt und eine Überprüfung der Grenzwerte fordert. In der schriftlichen Stellungnahme, die dem NDR vorliegt, bezeichnet der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP), Prof. Dieter Köhler, einen Großteil der vorhandenen Studien zu Gesundheitsgefahren durch Dieselabgase als methodisch fragwürdig.

Damit wendet sich Köhler gegen die bisherige Position des aktuellen Vorstands der DGP. Dieser hatte Anfang Dezember ausführlich auf Gesundheitsrisiken durch NO2 aufmerksam hingewiesen und sich dabei die Studienergebnisse des renommierten Münchner Helmholtz-Instituts für Umweltmedizin zu Eigen gemacht. Die Münchner Forscher sehen erhebliche Gesundheitsgefahren durch Stickstoffdioxid auch schon in niedrigen Konzentrationen wie dem derzeit gültigen Grenzwert für NO2 von 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Sie haben die Krankheitslasten der Stadtbevölkerung mit denen von Menschen auf dem Land verglichen und die Unterschiede dem NO2-Ausstoß von Dieselfahrzeugen angelastet. Für Prof. Köhler sind diese Unterschiede aber eher auf andere Faktoren wie unterschiedlichen Alkoholkonsum, Sport oder Rauchen zurückzuführen. „Man macht aus einer zufälligen Korrelation eine Kausalität, für die es keine Begründung gibt. Im Gegenteil: Man kann das sogar sehr gut widerlegen.“

Köhlers Kritik an dieser Position und die inzwischen eingegangenen mehr als 100 Unterschriften werden am Mittwoch, 23. Januar, in einer gemeinsamen Erklärung von der DGP, der Deutschen Lungenstiftung und dem Verband Pneumologischer Kliniken verbreitet. Der amtierende Präsident der DGP, der Hamburger Lungenfacharzt Prof. Klaus Rabe, will damit auf die Kritiker im eigenen Verband zugehen und eine sachliche Debatte über die wissenschaftlichen Grundlagen der derzeit geltenden gesetzlichen Grenzwerte ermöglichen. Rabe räumte gegenüber dem NDR ein, dass die Zahl der Kritiker deutlich größer sei als zunächst angenommen. Insgesamt hat die DGP rund 4000 Mitglieder.

Der Konflikt im Fachverband der Lungenärzte hat große Bedeutung für die derzeit laufende Diskussion um Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Der aktuell gültige gesetzliche Grenzwert wird in vielen deutschen Städten überschritten, zahlreiche Verwaltungsgerichte haben daraufhin Fahrverbote für Diesel-PKW verhängt. Die Kritiker halten das für unverhältnismäßig. In Kraft getreten ist ein solches Verbot für Diesel ab Euro-Norm 4 zuletzt am 1. Januar 2019 für die gesamte Umweltzone in Stuttgart. Der Chefarzt der dortigen Lungenklinik im Krankenhaus zum Roten Kreuz, Prof. Martin Hetzel, teilt die Kritik von Köhler: „Es gibt keine Feinstaub- oder NO2-Erkrankung der Lunge oder des Herzens, die man im Krankenhaus antrifft. Es gibt auch keinen einzigen Toten, der kausal auf Feinstaub oder NO2 zurückzuführen wäre. Das ist unseriöser, ideologiegeleiteter Populismus.“

Köhler und Hetzel bezweifeln auch die Zahlen über Tausende vorzeitiger Todesfälle auf Grund von NO2, die das Umweltbundesamt mit Verweis auf die Studien des Helmholtz-Instituts verbreitet hat. Gegenüber dem NDR sagte Prof. Dieter Köhler: „Das Dilemma ist hier, dass die Datenlage das nicht hergibt. Der jetzige Grenzwert NO2 ist völlig ungefährlich. Er produziert keinen einzigen Toten.“ Für Prof. Hetzel sind die Berechnungen des Helmholtz-Instituts konstruierte mathematische Modelle, die mit der Realität nichts zu tun haben: „Es ist einfach nicht plausibel, dass diese geringen Konzentrationen von NO2 und Feinstaub die Gesundheitsschäden und die Todesfälle verursachen sollen, die derzeit publiziert werden.“

Die Kritiker um Köhler fordern die Bundesregierung auf, den derzeitigen Grenzwert für Stickstoffdioxid einer erneuten Überprüfung zu unterziehen. Der Wert basiert auf einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation. Andere Länder wie zum Beispiel die USA sind dieser Empfehlung nicht gefolgt, weil sie die wissenschaftliche Basis für unzureichend hielten. In fast allen Bundesstaaten der USA gilt mit 103 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter ein wesentlich höherer Jahresmittelwert. Mit diesem Wert gäbe es in Deutschland keine Fahrverbote für Diesel-PKW.²

¹Thomas Reisener – Rheinische Post ²Norddeutscher Rundfunk

DasParlament

4 Antworten zu "Lungenärzte streiten über Dieselabgase: Quacksalber von Autolobby bezahlt?"

  1. Hans-Peter Stoof   Mittwoch, 23. Januar 2019, 11:26 um 11:26

    Für mich kommt diese Diskussion zu spät. Ich habe wegen dem Fahrverbot in Stuttgart bereits mein altes Auto verkaufen müssen, und dabei mehrere tausend Euro verloren. Der dumme ist wieder mal der Endverbraucher. Die Politik hat uns wiederholt allein gelassen, deshalb können die mir ab jetzt gestohlen bleiben. Zudem kann mich nicht erinnern, das ich der DHU ein Mandat erteilt habe, um für mich zu klagen. Dieser Verein gehört verboten. Hier haben sich ein paar Leute ein Geschäftsmodel einfallen lassen, um auf kosten von Verbrauchern ein sicheres einkommen zu haben.

    Antworten
    • Anonymous   Mittwoch, 23. Januar 2019, 12:06 um 12:06

      Sponsor der DHU sind Hybrid und E-Auto Hersteller.

      Antworten
  2. Arzt   Mittwoch, 23. Januar 2019, 10:01 um 10:01

    Geil. Das wird alles immer absurder.

    Antworten
    • Butzers   Mittwoch, 23. Januar 2019, 12:23 um 12:23

      Mercedes Benz und Toyota.

      Antworten

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.