Schulministerin Yvonne Gebauer: NRW weitet Hitzefrei-Regelung für Schüler aus

NRW lockert Hitzefrei-Regelung an Schulen

Schulministerin Yvonne Gebauer: NRW weitet Hitzefrei-Regelung für Schüler aus

Nordrhein-Westfalen lockert wegen der hohen Temperaturen die Hitzefrei-Regelungen an Schulen. Ab Mittwoch gilt auch für Oberstufen-Schüler, dass der Unterricht von der Schulleitung abgesagt werden kann, wenn die Temperaturen in den Räumen auf mehr als 27 Grad steigen. „Die derzeitigen Hitzefrei-Regelungen werden angesichts der hohen Außentemperaturen und der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II vorerst ausgeweitet“, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. An der Maskenpflicht im Schulunterricht hält die Landesregierung hingegen fest.¹

Das NRW-Schulministerium lockert angesichts der derzeit hohen Temperaturen die bestehenden Hitzefrei-Regelungen an Schulen. „Die derzeitigen Hitzefrei-Regelungen werden angesichts der hohen Außentemperaturen und der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II vorerst ausgeweitet“, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Dadurch gelte für die Sekundarstufe II dieselbe Regelung wie bereits für alle anderen Schüler, betonte sie. „Wir schaffen damit für die Schulleitungen, die über Hitzefrei entscheiden, in Corona Zeiten Handlungsspielräume und zusätzliche Flexibilität“, so die Ministerin.

NRW für Schulstart nicht gut vorbereitet

Grundsätzlich ist es vernünftig, wenn die Schüler in NRW (und bundesweit) wieder normalen Unterricht haben sollen, nachdem seit März die meisten Unterrichtsstunden ausgefallen sind. Erstens trifft es vorwiegend Kinder aus bildungsfernen Schichten, wenn der direkte Kontakt zum Lehrer wegfällt, wogegen Kinder aus gebildeteren Schichten auch ohne Präsenzunterricht oft ganz gut vorankommen. Zweitens trifft die Pandemie Kinder und Jugendliche bei gesundheitlichen Folgen deutlich weniger als ältere Menschen. Es ist nicht vertretbar, Geschäfte, Restaurants und Kneipen zu öffnen und die Schulen weiter geschlossen zu halten.

Trotzdem muss NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) im Umgang mit der Pandemie ein schlechtes Zeugnis ausgestellt werden: Obwohl die Opposition bereits im Frühjahr eine Ausstattung aller Schüler mit digitalen Endgeräten forderte, startete sie ein Programm erst im Juli. Auch Schulungen für Lehrer und andere Angebote kommen viel zu spät.

Falls sich die Pandemie verschärft, wäre NRW schlechter als einige andere Bundesländer vorbereitet, großflächig auf digital unterstütztes Homeschooling umzusteigen. Dass nun alle Schüler in weiterführenden Schulen Masken tragen müssen, statt in kleineren Klassen und mit mehr Homeschooling die Krise zu überstehen, zeigt das NRW-Elend.

Gebauer hat auch versäumt, benachbarte Schulen zu getrenntem Unterrichtsstart aufzufordern. Das führt zu mehr Gedrängel in Bussen und Bahnen als nötig. Und das Land sollte eine Konsequenz aus den Schulöffnungen deutlich ansprechen: Weil das Infektionsrisiko steigt, werden Kinder und Jugendliche wieder stärken zum Risiko für ihre Großeltern. Wenn Schüler sich infizieren, überwinden sie dies meist. Stecken sie aber die ältere Generation an, droht eine Katastrophe.²

¹Kölner Stadt-Anzeiger ²Rheinische Post

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.