Angst vor einem besseren Deutschland: IG Metall warnt vor Wahl der AfD

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit äußert starkes Interesse an der Europawahl

Angst vor einem besseren Deutschland: IG Metall warnt vor Wahl der AfD

Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall in NRW, warnt vor der Wahl der AfD bei der Europa-Wahl: „Die Menschen sollen zur Wahl gehen, aber sie sollen nicht AfD wählen. Die Partei hat kein humanistisches Menschenbild, sie schürt Nationalismus und ist gegen Europa“, sagte Giesler bei einem Streitgespräch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

Arndt Kirchhoff, Präsident des Arbeitgeberverbands Metall NRW, sagte: „Wir sind gegen Extremismus. Wir als Verband geben aber keine Wahlempfehlung ab.“

Giesler betonte: “ Europa muss sozialer werden, dann findet es auch wieder mehr Zustimmung. Dazu brauchen wir einen europäischen Mindestlohn. Nur so lässt sich verhindern, dass Menschen ausgebeutet oder die Arbeitnehmer verschiedener Länder gegeneinander ausgespielt werden.“ Der Mindestlohn solle bei 60 Prozent des jeweiligen nationalen Medianlohns liegen. „Das wäre auch verkraftbar, alle Prophezeiungen von Wirtschaftsexperten, der Mindestlohn in Deutschland vernichte Jobs, haben sich nicht erfüllt.“

Kirchhoff widersprach: „Einen europäischen Mindestlohn halte ich für falsch. Europa sollte sich auf seine Kernaufgaben besinnen. Und grundsätzlich ist Lohnfindung bei uns Sache der Tarifpartner, da sollte sich der Staat raushalten.“¹

In wenigen Tagen wird das neue Europäische Parlament gewählt – und eine Mehrheit der Deutschen äußert aktuell starkes Interesse an der Wahl. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen mit 1.005 Befragten von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. 17 Prozent der Befragten gaben an, sehr stark an der Wahl zum Europäischen Parlament interessiert zu sein, 36 Prozent sind stark interessiert, 37 Prozent weniger stark und 10 Prozent haben gar kein Interesse. Im Mai 2014 waren im Vergleichszeitraum, also 3,5 Wochen vor der Wahl, 8 Prozent sehr stark interessiert an der Wahl und 27 Prozent stark interessiert, während 48 Prozent weniger und 16 Prozent gar nicht interessiert waren.

Bei der Europawahl bewerben sich Spitzenkandidaten der europäischen Parteien auch um das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission.

Für die europäischen Christdemokraten tritt der Fraktionschef der Christdemokraten im Europäischen Parlament, der CSU-Politiker Manfred Weber, an. Für die europäischen Sozialdemokraten der niederländische EU-Kommissar Frans Timmermans. Aktuell würden 29 Prozent (+/- 0 im Vgl. zum Vormonat) der Befragten Weber als Kommissionspräsidenten bevorzugen und 26 Prozent Timmermanns (+2 im Vgl. zum Vormonat). 12 Prozent geben an, keinen von beiden zu bevorzugen (+3) und 26 Prozent kennen einen oder beide Kandidaten nicht (-7).

Bei der Sonntagsfrage zur Europawahl erreicht die Union 29 Prozent (-1), die SPD 19 Prozent (+2). Die Grünen sind unverändert bei 19 Punkten; die Linke ebenfalls unverändert bei 7 Prozent. Die AfD verliert einen Punkt und liegt bei 10 Prozent. Die FDP liegt unverändert bei 7 Prozent. Das hat eine Umfrage des

ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen mit 1.505 Befragten von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Die anderen Parteien erreichen 9 Prozent (+/- 0). Alle Einzelparteien bei den anderen Parteien liegen in der aktuellen Umfrage jeweils unter 3 Prozent. Wegen der bei Europawahlen fehlenden Sperrklausel haben auch Parteien mit einem Stimmanteil von 1 Prozent und weniger Chancen auf ein Mandat. 2014 erhielten die Freien Wähler, die Piraten, die Tierschutzpartei, die NPD, die Familienpartei, die ÖDP sowie DIE PARTEI jeweils einen Sitz.

¹Rheinische Post ²WDR Pressedesk

DasParlament

Eine Antwort auf "Angst vor einem besseren Deutschland: IG Metall warnt vor Wahl der AfD"

  1. Buerger   Dienstag, 14. Mai 2019, 10:30 um 10:30

    >>>Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall in NRW, warnt vor der Wahl der AfD bei der Europa-Wahl: „Die Menschen sollen zur Wahl gehen, aber sie sollen nicht AfD wählen. Die Partei hat kein humanistisches Menschenbild, sie schürt Nationalismus und ist gegen Europa“, sagte Giesler bei einem Streitgespräch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.<<<<

    Spricht da aus einem Funktionär der IG Metall etwa die blanke Angst?
    Muss man deswegen den mündigen Bürgern Wahlvorschläge machen wen man wählen oder nicht wählen soll.
    Es wird so kommen wie die Bürger gewählt haben. Punkt!

    Antworten

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.