Bernd Lucke: Griechenland ist am Ende

Grexit; Merkel hat sich verzockt

Bernd Lucke: Griechenland ist am Ende

Griechenland ist am Ende. Die griechische Regierung strebt einen Grexit an. Anders lässt es sich nicht erklären, dass die griechische Regierung einen der wichtigsten Geldgeber als kriminell beschimpft, während gleichzeitig Steuermindereinnahmen von 1,7 Mrd Euro und eine stark steigende Kapitalflucht zu Lasten der griechischen Banken bekannt werden. Mit ihrem Verbalradikalismus bringt sich die griechische Regierung in Position, um nach dem Grexit Rückhalt in der Bevölkerung zu haben und die Schuld dem IWF in die Schuhe schieben zu können, kommentierte AfD-Bundessprecher Bernd Lucke die aktuelle Entwicklung der Griechenlandkrise.

„Es ist Zeit, endlich einen Schlussstrich zu ziehen. Nicht der Grexit führt zum Zusammenbruch, sondern bereits die Entwicklungen, die ihm vorangehen. Griechenland ist am Ende seiner Kräfte.

Regierungen aller Couleur haben Griechenland im Euro zu halten versucht, aber keine war erfolgreich. Die jetzige hat wohl auch das geringste Potential dazu. Ihr geht es nur noch darum, möglichst günstige Bedingungen auszuhandeln und für die ganze Misere nicht verantwortlich gemacht zu werden, “ so Lucke weiter.

„Für fünf Jahre erfolgloser Eurorettung haben die griechischen Bürger einen hohen Preis zahlen müssen: Armut, Stagnation und Massenarbeitslosigkeit. Die europäischen Bürger haben Banken und andere Kreditgeber gerettet, aber nicht das griechische Volk. An einem weiteren Schuldenschnitt führt kein Weg vorbei, und die Eurozone sollte ihn gewähren, wenn Griechenland aus dem Euro aussteigt. Denn ein großer Teil unserer Kredite an Griechenland ist ohnehin uneinbringlich verloren. Griechenland sollte die Chance auf einen Neustart bekommen, als Teil der EU, mit den Hilfsprogrammen der EU und mit einer eigenen Währung.“ ©AfD

Nein zu tödlicher Abschottungspolitik und Verelendungsprogrammen der EU

Die Zusagen zeigen, dass unsere Kritik an der tödlichen Abschottungspolitik und den Verelendungsprogrammen der EU breit getragen wird“, sagte Roland Süß, für Attac im Trägerkreis der Demo. „Das Massensterben im Mittelmeer und die brutalen Kürzungen im europäischen Süden sind Ausdruck einer menschenfeindlichen-Politik, die das Recht auf Leben gnadenlos dem Profitinteresse unterordnet. Maßgeblich vorangetrieben wird diese Politik von der deutschen Regierung. Am Samstag demonstrieren wir für einen grundlegenden Richtungswechsel hin zu einem demokratischen, solidarischen und grenzenlosen Europa. attac

Wirtschaftsflügel der Union bevorzugt den „Grexit“

Der Wirtschaftsflügel der Unionsfraktion im Bundestag gibt einem Euro-Austritt Griechenlands den Vorzug vor einer unzureichenden Kompromisslösung zwischen den Geldgebern und Athen. „Wenn wir uns weiter durchwursteln wie bisher, besteht die Gefahr eines Dominoeffekts“, warnte der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, in der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Warum sollten andere Länder der Euro-Zone schmerzhafte Reformen durchführen, wenn Griechenland es auch nicht tut?“, fragte Linnemann. „Am Ende würde eine Insolvenzordnung – selbst wenn sie den Euro-Austritt Griechenlands bedeutet – die Währungsgemeinschaft stärken“, sagte der Paderborner CDU-Politiker. Den Euro-Austritt „halte ich für verkraftbar“, sagte Linnemann. Rheinische Post

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.