Ein schlechter Deal: Trump kündigt Klima-Abkommen

Tillmann: "Eine schlechte Entscheidung"

Donald Trump hat sich wie erwartet eines Schlechteren besonnen. Der Polit-Praktikant im Weißen Haus tritt das Pariser Klimaabkommen in die Tonne. Zwar schwadroniert er von Nachverhandlungen. Aber das ist bizarr. Fast 200 Staaten tragen die Vereinbarung mit.

Ein schlechter Deal: Trump kündigt Klima-Abkommen

Nach einem jahrzehntelangen diplomatischen Ringen. Mehr Verhandlung geht nicht. Das hat auch Angela Merkel am Freitag sichtlich verärgert klargestellt. Trumps Provokation ist eine Kampfansage an die Welt. Seine Abkehr von der Reduzierung der Treibhausgase und Drosselung der Erderwärmung könnte auch das globale politische Klima nachhaltig beeinflussen – rechtsverbindlich geschlossene Abkommen scheinen plötzlich nichts mehr wert zu sein. Ein beängstigender Befund. Trump führt sein Land zurück in die Vergangenheit. Die viel beschworenen Jobs in der amerikanischen Kohle-Industrie werden dadurch aber nicht zurückkommen. Das sagt dort sogar die Kohle-Lobby selbst. Denn auch in den USA sind erneuerbare Energien auf der Gewinnerstraße. Weil Strom aus Sonne oder Wind billig geworden ist. Deutlich billiger als Strom aus fossiler Verbrennung.

Ein guter Deal also, von dem Trump doch sonst bei jeder Gelegenheit schwärmt. Und längst investieren auch amerikanische Unternehmen kräftig in die sauberen Technologien. So gesehen wird Trump seiner geschäftlichen Maxime untreu. Wer beim Klimaschutz bremst, der verschließt sich auch wirtschaftlichen Innovationen. Wer die Klimazeichen der Zeit nicht erkennt, der isoliert sich selbst. Und er schadet mittelfristig auch dem eigenen Land, das ihm doch angeblich – America first – so am Herzen liegt. Was nun den großen Rest der Welt angeht, so könnten sich auch noch andere Länder ermutigt fühlen, aus den Pariser Verabredungen auszusteigen. Aber vielleicht formiert sich ja auch eine Bewegung nach dem Motto „Jetzt erst recht“. Der Klimawandel ist schließlich kein Hirngespinst versprengter Öko-Freaks. Die Wetterkapriolen nehmen fast überall auf der Welt zu, die finanziellen Schäden übersteigen jede Vorstellung, und ein Zusammenhang mit den weltweiten CO2- Emissionen ist wissenschaftlich erwiesen. Auch große Schadstoffverursacher wie China oder Indien beginnen umzudenken.

Indien zum Beispiel stoppte erst jüngst die Errichtung mehrerer Kohlekraftwerke und setzt stattdessen auf den Ausbau der Solarenergie. Das sind durchaus ermutigende Zeichen. Und Deutschland? Einst trug Angela Merkel den Beinamen „Klimakanzlerin“. Aber dieser Nimbus ist weitgehend verblasst. Höchste Zeit, ihn wieder aufzupolieren. Schon beim G-20-Gipfel Anfang Juli im Hamburg bietet sich eine gute Gelegenheit, neue Allianzen zu schmieden. Wenn sich das Wachstum erneuerbarer Energien durch Washington verlangsamt, muss eben Berlin mehr Tempo machen: Das Weltklima wird auch die Regierungsjahre von Donald Trump überstehen, weil die restliche Welt zusammenhält – das wäre eine gute Botschaft aus der Hansestadt. Lausitzer Rundschau

Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen

Zur Entscheidung von Präsident Trump, dass sich die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurückziehen werden, stellt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann fest:

„Der Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen von Paris ist schlecht für den globalen Klimaschutz und für die Wettbewerbsfähigkeit Europas. Das Abkommen stellt die Basis dar, um mehr internationale Zusammenarbeit beim Klimaschutz zu erreichen. Europa hat ambitionierte Klimaschutzziele. Mit dem Emissionshandel verfügt die EU über ein Instrument, mit dem die industriellen Emissionen verlässlich reduziert werden. Ein Emissionshandel auf G20-Ebene wäre daher ein wichtiger Schritt zu mehr Klimaschutz weltweit und mehr fairen Wettbewerb. Ein G19-Emissionshandel ohne die USA hätte dagegen deutlich weniger Wirkung. Hier ist die Politik gefordert.“

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2016 rund 185 Milliarden Euro um und beschäftigte über 447.000 Mitarbeiter. Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

Gauland: Klimaschutz nur im Einklang mit nationalen Interessen

„Donald Trump hat einen gewagten Schritt getan. Selbstverständlich ist es wichtig und richtig, unsere Umwelt weltweit zu schützen. Allerdings sollte dies hierbei im Idealfall nur im Einklang mit den nationalen Interessen der Staaten stattfinden. Dieser Balanceakt ist augenscheinlich mit dem Pariser Abkommen im Nachhinein nicht gelungen.

Vor allen Dingen darf der Klimaschutz nicht für ideologische Schritte missbraucht werden. Da gereicht es der Kanzlerin nicht zum Vorteil, wenn sie sich mit dem Klimasünder Nr. 1, China, gegen Trump verbündet.

Die AfD ist daher stolz darauf, bereits in ihrem Grundsatzprogramm vom Mai vergangenen Jahres wie auch im Bundestagswahlprogramm mit ihrer Forderung nach Ausstieg und Beendigung aller Mitgliedschaften in internationalen wie nationalen Verträgen zum Klimaschutz nicht nur bereits die Entscheidung von Präsident Trump vorweg genommen zu haben, sondern weit darüber hinaus gegangen zu sein.“ AfD

DasParlament

Ihre Meinung ist wichtig!

Persönliche Angaben freiwillig! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.