Orlando: Mogherini bekräftigt Solidarität mit USA und LGBTI-Community

Trumps Missbrauch des Massakers

Orlando: Mogherini bekräftigt Solidarität mit USA und LGBTI-Community

Das friedliche Miteinander von Menschen verschiedener ethnischer, kultureller und religiöser Herkunft, die Akzeptanz unterschiedlicher sexueller Orientierungen, kurz der Pluralismus der Lebensweisen ist die Essenz westlicher Werte. Omar Saddiqui Mateen nahm mit seinem Hass uns alle ins Visier. Wir sind Orlando. Der 911-Notruf, bei dem Mateen dem Islamischen Staat die Treue schwor, sollte ein Weckruf sein, der uns auf die gemeinsamen Werte besinnen lässt. Wer versucht, eine solche Tragödie politisch auszuschlachten, betreibt das Geschäft des Täters. Nichts hilft den hasserfüllten Extremisten mehr als innere Verwerfungen, Überreaktionen und Uneinigkeit. Deshalb ist es so verwerflich, wenn Donald Trump wenige Stunden nach dem Massaker damit beginnt, Schuld zuzuweisen.

Orlando: Keine einfachen Lösungen

Zumal inzwischen klar scheint, dass Mateen auf eigene Faust als sogenannter „einsamer Wolf“ handelte und keine Hintermänner des IS hatte, die das Massaker von langer Hand geplant hatten. Die Ergebnisse der unter Hochdruck angelaufenen Ermittlungen müssen abgewartet werden, um sagen zu können, ob Fehler gemacht wurden. Die von Trump und anderen Rechtspopulisten suggerierte Idee, in offenen Gesellschaften lasse sich so etwas wie totale Sicherheit herstellen, grenzt an magisches Denken. Wer das für erstrebenswert hält, dürfte sich in einem Polizeistaat wie Nordkorea vielleicht wohlfühlen. Zum Preis der Freiheit gehört es leider, mit einem Restrisiko leben zu müssen. Allerdings gibt es sinnvolle Schritte, die unternommen werden können, Massaker wie das in Florida zu verhindern. Allen voran gehört in den USA dazu eine Reform der Waffengesetze.

Dass ein Terrorist ohne Probleme in ein Waffengeschäft gehen kann, um sich eine Kriegswaffe zu kaufen, bleibt rundherum unverständlich. Obwohl Mateen auf dem Radar des FBI wegen seiner Umtriebe im extremistischen Spektrum war, konnte er vor zwei Wochen noch ein AR-15-Schnellfeuergewehr und eine Glock-Handfeuerwaffe kaufen. Das ist nicht nur absurd, sondern grob fahrlässig. Die Amerikaner müssen sich in der Tat überlegen, ob sie es Terroristen wirklich so einfach machen wollen. Wichtig ist aber auch, Ross und Reiter zu benennen. Omar Mateen war ein Extremist, der den Islam benutzte, einen von Hass gegen Schwule und Lesben getriebenen Terrorakt zu verüben. Das lässt sich weder beschönigen noch verschweigen. Alles andere wäre so, als versuchte man den Holocaust zu beschreiben, ohne über die nationalsozialistischen Täter und die Juden als deren Opfer zu sprechen.

Der schlimmste Terroranschlag auf amerikanischen Boden seit dem 11. September zeigt, dass die Auseinandersetzung mit dem IS und anderen Fanatikern noch lange nicht vorüber ist. Deren Extremismus bleibt eine tödliche Bedrohung – von Paris über Brüssel bis hin nach Orlando. Leider ist dies auch die Stunde der Rattenfänger, die einfache Lösungen für komplexe Probleme versprechen. Der National-Chauvinist Trump fällt in diese Kategorie. Seine Forderung, allen Muslimen die Einreise in die USA zu verwehren, gefährdet erst Recht die Sicherheit. Den Verlockungen des plumpen Populismus nicht zu erliegen, muss das Gebot der Stunde sein. Nicht Angst, sondern die mutige Verteidigung unserer gemeinsamen Werte machen Gesellschaften stark, dem Terror zu widerstehen. Thomas Spang, Mittelbayerische Zeitung

Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, hat sich bestürzt über den Terrorakt in einem Nachtclub im US-amerikanischen Orlando gezeigt: „Der schreckliche Angriff in Orlando, Florida, hat so viele Todesopfer und so viele Verletzte gefordert. Das ist eine Tragödie, nicht nur für das amerikanische Volk, sondern für die ganze Welt, wie alle Massaker an Menschen, die wegen ihres Glaubens, wegen ihrer sexuellen Orientierung und wegen ihrer Überzeugungen in vielen Ländern getötet werden“, erklärte Mogherini.

Sie drückte den Familien der Opfer ihr Beileid aus und versicherte dem amerikanischen Volk ihr Mitgefühl. „Wir stehen in Solidarität mit dem amerikanischen Volk und mit der LGBTI-Gemeinschaft zusammen, die das Ziel dieses hasserfüllten Terrorangriffs war.

Als Europäische Union setzen wir uns dafür ein, unsere Zusammenarbeit auf allen Ebenen aufrechtzuerhalten und stolz zusammenzustehen. Wir teilen dieselben Werte der Gleichheit und Nichtdiskriminierung. Und gemeinsam werden wir diese weiter verteidigen“, unterstrich Mogherini. Europäische Union

Trumps Missbrauch des Massakers

Es war klar, dass ein islamistisch angehauchter Anschlag in Amerika für den Wahlkampf sein würde, was ein Kanister Benzin für ein loderndes Feuer ist. Und es war auch klar, dass Donald J. Trump keine Sekunde zögern wird, sich als Brandbeschleuniger zu betätigen. Anstatt auf flüchtige Bewertungen, vorschnelle Schuldzuweisungen und hemdsärmelige Rezepte zu verzichten und vor allem der verängstigten Schwulen-und-Lesben-Gemeinde eine Schulter anzubieten, verhielt sich Trump erwartungsgemäß: unverantwortlich und schändlich. Er verlangte einen Einreisestopp für Muslime bereits nach dem Anschlag von San Bernardino im Dezember und verkaufte schon damals die Menschen für dumm. Weil die Konsequenz wäre, dass man jeden Muslim in den USA zu einer Bringschuld verdonnern müsste.

Überschrift: Weise uns im Detail nach, dass du kein Terrorist bist oder wirst. Omar Mateen, der Mörder von Orlando, war Amerikaner. Mit allen Rechten und Pflichten. Dass er sich von außen offenbar unbemerkt gegen sein Land gestellt hat, dass er sich die Ideologie der IS-Dschihadisten übergestreift hat wie einen Trainingsanzug, kann nur ein Polizeistaat verhindern, der aus einer bestimmten Religionszugehörigkeit auf ein Risiko schließt – und flächendeckende Überwachungsmaßnahmen einleitet. Was Donald Trump im Prinzip vorschlägt, ist eine Gesinnungspolizei, die am Ende potenziell Verdächtige interniert – eine Art Guantanamo light. Das wird eine große Mehrheit der Amerikaner niemals mittragen. Dirk Hautkapp, Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Trump vs. Clinton: Orlando wird zum Wahlkampfthema

DasParlament

Kommentar verfassen