Geheimakte VW. Wie die Regierung den Konzern schützt

Jetzt fliegt Dobrindt die „Aufklärung“ um die Ohren

Geheimakte VW. Wie die Regierung den Konzern schützt

Der Abgasskandal hat jetzt endgültig die ganze Autobranche eingeholt. Was erst auf Volkswagen beschränkt war, hat durch die neuesten Entwicklungen mit der Razzia bei Daimler und den Klagen gegen Fiat-Chrysler sowie General Motors eine neue Dimension erreicht. Die Diskussion hierzulande um Fahrverbote tut ihr Übriges, um die Vertrauenskrise der Autobauer zu befeuern.

VW-Skandal hätte verhindert werden können

Empfehlungen des Untersuchungsausschusses zum VW-Skandal

VW-Skandal hätte verhindert werden können

Hans-Olaf Henkel (LKR): „Richtlinie war mangelhaft“ – EU sollte Richtlinien in Zukunft deutlicher und strenger formulieren – am besten gemeinsam mit den USA. Das Landgericht Kleve hat nicht nur die Volkswagen AG zum Schadensersatz verurteilt, sondern auch den Händler verurteilt, den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung zurückzubezahlen.

VW-Dieselskandal: Weil muss Aufsichtsrat-Protokolle veröffentlichen

VW-Abgasskandal: Rückruf adé, Klageflut ahoi

VW-Dieselskandal: Weil muss Aufsichtsrat-Protokolle veröffentlichen

VW traut man inzwischen alles zu: Alle haben frühzeitig Bescheid gewusst, behauptet VW-Patriarch Ferdinand Piëch: der Betriebsratschef, der damalige Chef der IG Metall, sogar Niedersachsens Ministerpräsident über die Sache mit dem Abgasskandal und die Ermittlungen in den USA. Ist das die Rache eines alten Mannes nach einem verlorenen Machtkampf?

Säbelrasseln im Abgasskandal

EU-Verfahren zu spät und scheinheilig

Säbelrasseln im Abgasskandal

Die EU will wegen der Abgasmanipulation bei Volkswagen ein Verfahren gegen Deutschland und weitere europäische Länder einleiten. Laut Medienberichten wirft die Kommission der Bundesregierung vor, den Autohersteller nicht mit Strafen belegt zu haben. Außerdem sollen Brüssel Informationen vorenthalten worden sein.

Strengere Regeln und härtere Strafen bei Abgasmanipulationen

VW-Aufsichtsrat Stephan Weil: Aufklärung der Affäre macht gute Fortschritte

Strengere Regeln und härtere Strafen bei Abgasmanipulationen

Wie steht es um die Verstrickung der Politik mit der Autoindustrie? Längst ist offensichtlich, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt von der CSU – zurückhaltend formuliert – mit Wohlwollen gegenüber VW die Aufklärung des Skandals angeht.

VW Skandal: ARAG SE Rechtsschutzversicherung – eine schlechte Wahl für VW Geschädigte

VW-Abgasskandal: Meilenstein in der juristischen Aufbereitung erreicht

VW Skandal: ARAG SE Rechtsschutzversicherung – eine schlechte Wahl für VW Geschädigte

Gegen die ARAG SE laufen zahlreiche Gerichtsverfahren und Ombudsmannverfahren vor dem Versicherungsombudsmann wegen des VW Skandals, weil die ARAG SE die Deckungen weitgehend verweigert. Das Landgericht Braunschweig veröffentlicht den Vorlagebeschluss im Kapitalanlegermusterverfahren gegen die Volkswagen AG.

VW-Abgasskandal: Erneute Manipulation bei Softwareupdate?

Fehlender Aufklärungswillen beim Abgasskandal

VW-Abgasskandal: Erneute Manipulation bei Softwareupdate?

Düsseldorfer Anwälte halten die Rückrufaktion des VW-Konzerns für eine erneute Mogelpackung. Der Fahrzeugmangel besteht nicht nur in der Verwendung der Manipulationssoftware, die für den Rollenprüfstand entwickelt wurde, sondern auch darin, dass die gesetzlichen Grenzwerte beim Normalbetrieb des Fahrzeuges nicht eingehalten werden.

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Winterkorn und Diess

VW-Abgasskandal erreicht die Chefetage

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Winterkorn und Diess

Winterkorn räumte erst am 22. September 2015 den Einsatz der verbotenen Abschaltvorrichtungen ein. Hartnäckige Experten der US-Umweltbehörde hatten aber schon Monate vorher entdeckt, dass dreist getrickst und dass Kunden und vielen staatlichen Stellen das Märchen von den sauberen Dieselautos erzählt wurde.

VW verharmlost – Kassieren statt sanieren

Volkswagen beginnt mit Rückruf des ersten Golf-Modells

VW verharmlost – Kassieren statt sanieren

Die Opposition in Niedersachsen will die VW-Krise erneut zum Thema im Landtag machen. Anlass ist die Kritik von VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller an den Aufsichtsratsmitgliedern Stephan Weil und Olaf Lies am vergangenen Donnerstag.

Müller: „Volksagen ist viel mehr als Krise“

Müller: „Volksagen ist viel mehr als Krise“

Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: „2016 wird für uns ein Jahr des Übergangs, in dem wir den Wandel beschleunigen“. Der Konzern öffnet sich weiter für Partnerschaften und Beteiligungen bei
Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Mobilitätsdiensten. Die Elektromobilität soll zum Markenzeichen von Volkswagen werden.