Hofreiter warnt Auto-Industrie vor weiteren Konsequenzen

Daimler untersucht Zertifizierungsprozess in den USA

Hofreiter warnt Auto-Industrie vor weiteren Konsequenzen

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die deutsche Automobilindustrie vor weiteren Konsequenzen aus dem Abgasskandal gewarnt, die über die jetzt notwendige Diesel-Rückrufaktion hinausgehen. „Es bestätigt sich, was vielfach vehement abgestritten wurde: Der Skandal betrifft nicht nur den VW-Konzern, sondern die deutsche Automobilbranche insgesamt“, sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

VW-Skandal: Es stinken nicht nurdie Diesel-Fahrzeuge

630 000 Diesel müssen in die Werkstatt

VW-Skandal: Es stinken nicht nurdie Diesel-Fahrzeuge

Es war ein starker Satz: „Wir werden alle Kosten übernehmen.“ Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich die Zusagen einiger Autohersteller geholt, in einer freiwilligen Rückrufaktion Änderungen an der Abgasanlage bestimmter Dieselmotoren vorzunehmen.

VW-Boni: Pötschs Versäumnis

Bonuszahlungen an Manager der VW-Chefetage

VW-Boni: Pötschs Versäumnis

Aus Sicht der Arbeitnehmer sind die Diskussionen in der VW-Chefetage abenteuerlich. Vorstand und Aufsichtsrat sollen angesichts der in den USA drohenden Milliardenstrafen für ihr Unternehmen einen Teil ihres Bonus‘ aufgeben.

Hofreiter: Verkehrsminister versagt bei Abgasskandal

Grüne fordern: Hendricks muss Dobrindt ablösen

Hofreiter: Verkehrsminister versagt bei Abgasskandal

Die Grünen im Bundestag fordern, CSU-Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die Federführung bei der Aufklärung des VW-Abgasskandals zu entziehen. Den Automobilzulieferern fällt es schwer, Klartext über den Abgasskandal und die Kollateralschäden für ihre Branche zu sprechen.

80.000 VW-Kunden beteiligen sich an Sammelklage

Einzelfall vor dem Landgericht Bochum nicht richtungsweisend

80.000 VW-Kunden beteiligen sich an Sammelklage

Abgasskandal – Zwei Drittel der Deutschen unzufrieden mit Verkehrsminister Dobrind. Immer mehr Autobesitzer schließen sich der geplanten Sammelklage gegen Volkswagen in Europa an. Die Zahl stieg seit Januar von rund 60.000 auf inzwischen etwa 80.000.

Abgasskandal: VW bestreitet Manipulation in einem Schadensersatzprozess

Matthias Müller: „Wir werden diese Krise bewältigen"

Abgasskandal: VW bestreitet Manipulation in einem Schadensersatzprozess

Müller kündigt schnelle und schonungslose Aufklärung im Abgasskandal an. Technische Lösungen für die Kunden sind in Sicht. Sorgfalt ist noch wichtiger als Tempo – Müller: „Wir haben es mit vier Marken und vielen Modellvarianten zu tun“. Effizienzprogramm wird nachjustiert – alle geplanten Investitionen kommen nochmal auf den Prüfstand.