NRW-Koalitionsvertrag: Eine Koalition der Einladung

Atmosphäre des Vorwärtskommens

NRW-Koalitionsvertrag: Eine Koalition der Einladung

Die Spitzen der nordrhein-westfälischen CDU und FDP haben sich auf die Bildung einer schwarz-gelben Regierung geeinigt. Am Vormittag wollen die Verhandlungsführer den ausgearbeiteten Koalitionsvertag der Öffentlichkeit präsentieren. Der Koalitionsvertrag von CDU und FDP muss anschließend noch in einer Mitgliederbefragung der FDP und von einem CDU-Landesparteitag gebilligt werden. Am 27. Juni will sich Armin Laschet im Landtag zum Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen wählen lassen. phoenix-Kommunikation

Gauland: Für wie dumm halten Laschet und Co. die Wähler?

Alles auf AnfangKommt die SPD wieder auf die Beine?

Gauland: Für wie dumm halten Laschet und Co. die Wähler?

Im Schmerz über den rasanten Sinkflug ihrer Partei blieb den Sozialdemokraten um Martin Schulz zuletzt ein kleiner Trost: Wenigstens der Abstand zur Union schien sich bei den demoskopischen Erhebungen auf ein niedrigeres Niveau eingependelt zu haben als in den Zeiten von SPD-Chef Sigmar Gabriel. Doch damit ist es nun offenbar auch vorbei.

Schwarz-Gelb in NRW – Zum Erfolg verdammt

Laschet kann sich keine Abweichler leisten

Schwarz-Gelb in NRW – Zum Erfolg verdammt

CDU und FDP in NRW stehen vor keiner leichten Aufgabe. Es muss ihnen gelingen, bei den Koalitionsverhandlungen Pflöcke für die gemeinsame Regierungsarbeit in den kommenden fünf Jahren einzuschlagen. Die Bürger erwarten zu Recht, dass es spürbare Veränderungen im Land geben wird. Das betrifft vor allem das Schulwesen und die innere Sicherheit, aber auch die Wirtschafts- und Verkehrspolitik.

Ein Neuanfang der SPD sieht anders aus

Politisches Erdbeben in Nordrhein-Westfalen

Ein Neuanfang der SPD sieht anders aus

Nordrhein-Westfalen wird künftig von Ministerpräsident Armin Laschet geführt. Wer das vor einigen Wochen vorausgesagt hätte, wäre im CDU-Lager als gnadenloser Optimist belächelt und auf SPD-Seite als hoffnungsloser Schwätzer abgetan worden. Doch nun ist es soweit.

CDU-Vize-Chefin Klöckner fordert FDP zu Schwarz-Gelb in NRW auf

Regierungsbildung in NRW: Schwarz-gelbe Pflicht

CDU-Vize-Chefin Klöckner fordert FDP zu Schwarz-Gelb in NRW auf

Wenn Schwarz-Gelb eine Mehrheit im Parlament hat, und sei es nur diese eine Stimme, dann muss und wird Schwarz-Gelb auch regieren. Andernfalls würde es sich die gerade wiederauferstandene FDP mit ihren (neuen) bürgerlichen Anhängern sofort verscherzen. FDP-Chef Christian Lindner weiß das genau – und es schmeckt ihm ganz und gar nicht.

Lage der NRW-SPD: Chance zum Neuanfang

Gelsenkirchens SPD-Oberbürgermeister Baranowski kritisiert Kraft

Lage der NRW-SPD: Chance zum Neuanfang

Weil die FDP kurz zuvor auch bei der schleswig-holsteinischen Landtagswahl ganz gut abgeschnitten hat und dort nun gemeinsam mit den Grünen die Rolle des Königsmachers spielen kann, scheint auch im Bund wieder Schwarz-Gelb möglich zu sein. Das bundesdeutsche Standard-Regierungsmodell des letzten Jahrhunderts, das endgültig verschrottet schien, als die FDP 2013 nicht wieder in den Bundestag einzog, war also möglicherweise nur eingemottet. Mitteldeutsche Zeitung

Laschet: Wahlkampf gegen die FDP hat es nicht gegeben

Schlechtes Ergebnis der NRW-Landtagswahl für CDU

Laschet: Wahlkampf gegen die FDP hat es nicht gegeben

Der designierte Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, Armin Laschet, ist dem Vorwurf Christian Lindners entgegen getreten, die NRW-CDU habe Wahlkampf gegen die FDP gemacht. „Einen Wahlkampf hat es nicht gegen die FDP gegeben. Wir haben gegen Rot-Grün gekämpft“, sagte der CDU-Politiker am Montag dem TV-Sender phoenix.

Studie zeigt die Lebenswelten der Fans von Laschet, Kraft & Co.

AfD-NRW-Chef Pretzell bezeichnet AfD-Ergebnis als "respektabel"

Studie zeigt die Lebenswelten der Fans von Laschet, Kraft & Co.

Große Koalition oder Schwarz-Gelb – NRW-Wahlsieger Armin Laschet hat sich noch nicht entschieden. Eine Analyse der Facebook-Fans der Spitzenkandidaten jedoch zeigt ein glasklares Ergebnis: In ihren Einstellungen und Vorlieben sind die Anhänger von Laschet denen von SPD-Frau Hannelore Kraft deutlich näher als denen von FDP-Mann Christian Lindner.

Laschet: „Wir brauchen vor der riesigen Aufgabe eine stabile Mehrheit“

Dritte Klatsche

Laschet: „Wir brauchen vor der riesigen Aufgabe eine stabile Mehrheit“

Der Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen CDU und Wahlsieger der Landtagswahl, Armin Laschet, will mit allen Parteien außer der Linken und der AfD Koalitionsgespräche führen. Er habe immer gesagt, dass er nicht mit der AfD und den Linken rede, aber Demokraten müssten untereinander gesprächsfähig sein, sagte Laschet dem TV-Sender phoenix.

Kraftprobe in NRW – Weichenstellung für den Bund?

Landtagswahl ist Landtagswahl: Nervöse Parteien

Kraftprobe in NRW – Weichenstellung für den Bund?

Es ist der letzte Stimmungstest vor der Bundestagswahl: Am Sonntag wird in Nordrhein-Westfalen ein neues Parlament gewählt. SPD und CDU ringen um den Sieg, für eine Neuauflage von Rot-Grün dürfte es nicht reichen. Was ist schief gelaufen in NRW? Kann SPD-Landeschefin Hannelore Kraft ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz noch zu Rückenwind verhelfen? Oder entscheiden am Ende FDP und Grüne darüber, wer in Deutschland zukünftig regiert?