Lindner sieht FDP klar im Aufwind

Pfeifen im Walde - Komplizierte Zeiten für die Liberalen

Lindner sieht FDP klar im Aufwind

Die Liberalen stehen im Wahljahr 2017 vor einer ihrer größten Herausforderungen: Schafft die Traditionspartei unter Führung des Parteivorsitzenden Christian Lindner wieder den Einzug in den Deutschen Bundestag? Der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki stellte bei dem Treffen das FDP-Programm für die Bundestagswahl im Herbst vor.

Fluch und Segen: Die FDP im Wahljahr 2017

Fluch und Segen: Die FDP im Wahljahr 2017

FDP mit Zuversicht: Die FDP mit ihrem agilen Vorsitzenden Christian Lindner blickt voller Zuversicht auf das bevorstehende Wahljahr. Den Auftakt machen das Saarland und Schleswig-Holstein, wo Spitzenkandidat Kubicki ein zweistelliges Ergebnis anpeilt. Von herausragender Bedeutung wird die Landtagswahl im Mai in Nordrhein-Westfalen sein.

Bundestagspräsident warnt vor erneuter Großer Koalition

Geheimtreffen bei Düsseldorf: SPD-Führung will K-Frage am 10. Januar klären

Bundestagspräsident warnt vor erneuter Großer Koalition

Lammert: „Ein drittes Bündnis von Union und SPD wäre nicht gut“ – CDU-Politiker ist gegen Begrenzung der Kanzler-Amtszeit: Die Begrenzung der Kanzler-Amtszeit mit dem Ziel, dass nur zweimal die Kandidatur für jeweils vier Jahre möglich ist, lehnt der Bundestagspräsident ab.

2017 muss Merkel in dieOffensive gehen

Umfrage: Mehrheit sieht grundlegende Differenzen zwischen Merkel und ihrer CDU

2017 muss Merkel in dieOffensive gehen

Spät, aber nicht zu spät hat Kanzlerin Merkel angekündigt, noch einmal anzutreten. Die Union hat niemanden, der größere Chancen hätte, dass Kanzleramt für sie zu erobern. Die Entscheidung, dass Merkel eine vierte Amtszeit anstrebt, ist also rational.

Merkels doppeltes Signal: Forderungen nach Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik

Nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

Merkels doppeltes Signal: Forderungen nach Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik

Für die Union ist dies ein Alarmsignal: Der Amtsbonus der Kanzlerin ist aufgebraucht, die Regierungschefin, vor drei Jahren noch im Alleingang Garantin des Unionssieges bei der Bundestagswahl, zieht nicht mehr, sondern macht den politischen Gegner stark, der sich noch dazu im eigenen Lager ausbreitet und somit die Axt an die Wurzeln von CDU und CSU legt.

Warum Merkel kaum Grund hat, nervös zu werden

Merkel in Direktwahlfrage vor Gabriel

Warum Merkel kaum Grund hat, nervös zu werden

Sollte es zu einem Kanzlerkandidaten-Duell zwischen Angela Merkel und Sigmar Gabriel kommen, läge Angela Merkel in der Gunst der Bürger aktuell vorn. Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, würden sich 46 Prozent der Befragten für Angela Merkel entscheiden, 23 Prozent für Sigmar Gabriel.

Koalitionsspekulationen: Schwarz-grüne Hütchenspiele

Koalitionen in Deutschland: Keine Option

Koalitionsspekulationen: Schwarz-grüne Hütchenspiele

Schwarze und Grüne gemeinsam an der Regierung: Was noch vor zehn Jahren wie ein abstruses Gedankenspiel wirkte, ist heute in Hessen und Baden-Württemberg Realität. Eine schwarz-grüne Bundesregierung wird es so schnell nicht geben. Die CDU hat sich zwar unter Angela Merkel für Atomausstieg und liberale Einwanderungspolitik geöffnet, führende Grüne denken in der Außen- und Steuerpolitik längst nicht mehr links.

Hasselfeldt: Bei SPD ist Status als Volkspartei gefährdet

SPD in der Existenzkrise

Hasselfeldt: Bei SPD ist Status als Volkspartei gefährdet

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sieht angesichts der schlechten Umfragewerte der SPD deren Status als Volkspartei gefährdet. „Die Umfragewerte der SPD sind erschreckend“, sagte Hasselfeldt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Vernunftwähler gegen SPD in der Regierung

Zukunft der angeschlagenen SPD​ ungewiss

Vernunftwähler gegen SPD in der Regierung

Die Union aus CDU und CSU stagniert bei 34 Prozent und die SPD bei 21 Prozent. Mit 48 Prozent fände fast die Hälfte der Wahlberechtigten eine Koalition aus CDU/CSU und den Grünen anstelle der jetzigen Großen Koalition aus Union und SPD nach der nächsten Bundestagswahl gut.

FDP nimmt Kurs auf Bundestagswahl 2017

FDP-Bundesparteitag: Freiheit als Kompass

FDP nimmt Kurs auf Bundestagswahl 2017

Kaum hat die FDP die stabilisierte Aussicht auf einen Wiedereinzug in den Bundestag, wird sie auch schon übermütig. Sie will für eine „Beta-Republik Deutschland“ kämpfen. Damit dürfte für die meisten das Problem benannt sein. Sie denken bei „Beta“ an „Blocker“ und Bluthochdruck.