Verteidigungsministerin von der Leyen darf Verantwortung nicht auf die Bundeswehr abwälzen

Gestörtes Verhältnis zwischen Ursula von der Leyen und Bundeswehr

Verteidigungsministerin von der Leyen darf Verantwortung nicht auf die Bundeswehr abwälzen

Im Umgang der CDU-Politikerin mit dem Fall Franco A. zeigt sich, wie fremd sich Ministerin und Truppe auch nach gut drei Jahren geblieben sind. Wenn eine Verteidigungsministerin pauschale Kritik an ihren Untergebenen äußert, die darauf mit einem Sturm der Entrüstung reagieren, dann muss ziemlich viel Porzellan kaputt und Vertrauen verspielt sein. Auf beiden Seiten. Von der Leyen’s Pauschalkritik mag überzogen sein. Und jedes Führungsproblem fängt mit der Ministerin an. Am schlimmsten aber wäre, wenn man jetzt die Reihen schließt und so tut, als wäre nur sie das Problem. Dietmar Ostermann – Badische Zeitung

LKR-Politiker Bernd Kölmel: „Ursula von der Leyen muss als Verteidigungsministerin zurücktreten!“

Union verteidigt von der Leyen in Bundeswehr-Debatte

LKR-Politiker Bernd Kölmel: „Ursula von der Leyen muss als Verteidigungsministerin zurücktreten!“

Wie allgemein bekannt ist, sind bei der Bundeswehr zahlreiche Baustellen zu verzeichnen. Dazu gehören gemäß Kölmel die schlechte Ausstattung der Truppe, die mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung sowie strukturelle Probleme der Bundeswehr im Umgang mit extremistischen Haltungen.

Pazderski: Das Problem der Bundeswehr heißt von der Leyen

Grüne halten von der Leyen-Äußerung für "bizarr"

Pazderski: Das Problem der Bundeswehr heißt von der Leyen

Die Festnahme eines deutschen Offiziers, der sich als Flüchtling ausgegeben haben soll, um Anschläge zu verüben, könnte sich zu einem Skandal für die Bundeswehr auswachsen. Denn die Truppe und der Militärische Abschirmdienst müssen nun erklären, warum die rechtsradikale Gesinnung des Soldaten so lange nicht thematisiert worden ist.

Stegner: Führungsversagen in der Bundeswehr beginnt bei Ministerin Leyen

Soldat unter Terrorverdacht: Das birgt gesellschaftlichen Sprengstoff

Stegner: Führungsversagen in der Bundeswehr beginnt bei Ministerin Leyen

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für die jüngsten Skandale bei der Bundeswehr verantwortlich gemacht. „Wer nach drei Jahren im Amt über ein breites Führungsversagen in der Bundeswehr klagt, der klagt sich selbst an“, sagte Stegner dem Berliner „Tagesspiegel“.

Wehrbeauftragter kritisiert US-Präsidenten und hält Superbombe für überflüssig

SPD-Politiker: "Es fehlt an allen Ecken und Enden" - Bartels sieht europäische vernetzte Armee kommen

Wehrbeauftragter kritisiert US-Präsidenten und hält Superbombe für überflüssig

Der erstmalige Einsatz der größten konventionellen Bombe im US-Arsenal richtete sich vordergründig auf eine Taliban-Stellung in Afghanistan. Die ins Visier genommenen Höhlen mögen ein gutes Ziel für einen Test der „Mutter aller Bomben“ gewesen sein. Militärisch handelte es sich um sehr großes Kaliber, das gegen Spatzen zum Einsatz kam.

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Türkei erweist sich als gnädig

Erdogan gewährt Reisefreiheit von Bundestagsabgeordneten ins türkische Incirlik

Das deutsch-türkische Verhältnis ist auf einem Tiefpunkt angekommen, bei dem auch Selbstverständlichkeiten verhandelt werden müssen. Nach einer Verbalnote des türkischen Außenministeriums dürfen Abgeordnete des Verteidigungsausschusses den Besuch des Luftwaffenstützpunktes in Incirlik vom 4. bis 6. Oktober vorbereiten.

Gefährdete Bundeswehrmission in der Türkei

Wehrbeauftragter verlangt von der Türkei Ende des Incirlik-Besuchsverbotes spätestens im September

Gefährdete Bundeswehrmission in der Türkei

Nach den Drohungen mit einem Abzug deutscher Soldaten aus der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), davor gewarnt, den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu beschädigen.

Wehrbeauftragter warnt vor Überlastung der Soldaten bei laufenden Marine-Einsätzen

Die Trendwenderin

Wehrbeauftragter warnt vor Überlastung der Soldaten bei laufenden Marine-Einsätzen

Ministerium stellt Weichen für dauerhafte Entlastung lokaler und ehrenamtlicher Strukturen. Vor einer Überlastung der Bundeswehr bei ihren laufenden Marine-Einsätzen hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, gewarnt. „Die Marine ist inzwischen eindeutig jenseits des Limits“, sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Vergrößern und verschleiern: Von der Leyens Pläne für die Bundeswehr

Blick in die Tiefe des Abgrunds der Beschaffung

Vergrößern und verschleiern: Von der Leyens Pläne für die Bundeswehr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr vergrößern, mag aber offenbar die Dimension nicht verraten. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, auf den sich von der Leyen gern beruft, hat einmal die Zahl 7000 genannt. Unter Verteidigungspolitikern ist hinter vorgehaltener Hand aber auch schon vom Doppelten die Rede. Dann wären wir bei einer Bundeswehrstärke von […]