Kubicki: Bundeswehr-Einsatz im Inneren zu Recht auf Notstand beschränkt

Wehrbeauftragter: Die Truppe ist keine Reserve-Polizei

Kubicki: Bundeswehr-Einsatz im Inneren zu Recht auf Notstand beschränkt

Richtig ist die Frage nach Militäreinsätzen im Inland nur gestellt, wenn sie schlüssige Antworten auf zwei grundlegende Anliegen hervorbringt: Wie wirkt die Bundeswehr als Schutz auch vor Bedrohungen neuerer Art, deren Urheber sehr viel weniger schnell und eindeutig zu ermitteln und zu bekämpfen sind als zum Beispiel eine angreifende Panzerbrigade?

Innenministerium lässt Bundeswehr-Soldaten hungern

Pazderski: Ein Schlag ins Gesicht unserer Soldaten

Innenministerium lässt Bundeswehr-Soldaten hungern

Die Idee, Bundeswehr-Soldaten in der Flüchtlingskrise einzusetzen, sei aus der Not geboren. Statt ihnen zu danken, streicht nun das Innenministerium den Soldaten die Verpflegungspauschale. Ex-Generalinspekteur: Bundeswehr nicht mehr für Flüchtlingshilfe einsetzen. Kujat: „Truppe sollte sich auf Kernaufgaben konzentrieren.“

Bundeswehr-Waffen auf dem Schwarzmarkt im Nordirak

Waffenverkauf der Peschmerga: Spiel mir das Lied vom Tod mit Waffen der Bundeswehr

Bundeswehr-Waffen auf dem Schwarzmarkt im Nordirak

Sturmgewehre vom Typ G3, Baujahr 1986, werden auf den Märkten zu einem Preis von 1450 bis 1800 US-Dollar angeboten. Wer mit immer mehr Waffen in dieser Krisenregion Frieden schaffen will, der ist entweder Lobbyist der Rüstungsindustrie, oder er weiß sich bei der Lösung des Konfliktes nicht anders zu helfen und agiert mit simpler Symbolpolitik.

Marode Bundeswehr: Regierung spart alles kaputt

Der Weckruf wurde erhört

Marode Bundeswehr: Regierung spart alles kaputt

Die massiven Spar- und Kürzungsrunden sowie der erhebliche Personalabbau haben ihre Spuren hinterlassen. Für das, was die Armee leisten muss, gibt es, wie er kurz und bündig sagt, von allem viel zu wenig. Immerhin, seine lautstark vorgetragene Forderung nach einer Kehrtwende stößt bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf offene Ohren. Badische Neueste Nachrichten

SPD distanziert sich von Libyen-Plänen von der Leyens

Linke warnen vor "schmutzigem Deal" mit Libyen

SPD distanziert sich von Libyen-Plänen von der Leyens

Westliche Soldaten sollen die neue Regierung Libyens schützen, wenn diese afrikanische Flüchtlinge aufhält. Die Linken im Bundestag warnen vor einem „schmutzigen Deal“ westlicher Staaten mit Libyen zur Abschottung afrikanischer Flüchtlinge.

Awacs-Einsätze: Frieden kostet Geld

Die Kosten des Friedens

Awacs-Einsätze: Frieden kostet Geld

Was die Bundeswehr angeht, lässt sich heute in der Tat feststellen: Immer neue Einsätze, immer neue Aufgaben und immer neue Belastungen bei einem spürbar ausgedünnten Personalangebot – da stößt die beste Truppe an ihre Grenzen. Und dennoch greift die schlichte Forderung nach mehr Soldaten zu kurz. Oder glaubt wirklich jemand, bei der Mammut-Organisation Bundeswehr sei jeder einzelne optimal eingesetzt? Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) muss endlich die Debatte darüber vorantreiben, ob die Bundeswehr tatsächlich noch alles Mögliche selbst können muss. Mitteldeutsche Zeitung