Davids Theater – Europa zittert vor der Bulldogge

EU-Verbleib Großbritanniens ist fraglich und damit auch die EU als solche

Davids Theater – Europa zittert vor der Bulldogge

Um die EU-Skeptiker in der eigenen Partei einzuhegen, setzt der konservative britische Premier David Cameron auf ein Referendum über den Austritt aus der EU. Zugleich hat er einen „besseren Deal“ zugesagt, der den Verbleib Großbritanniens begründen soll. Wird David Cameron mit seinem Reformvorstoß zum Totengräber der EU oder zum Impulsgeber für eine stabilere Konstruktion?

Camerons Brexit verhindern – Großbritannien soll aktives Mitglied der EU bleiben

Cameron und die EU stehen vor der Quadratur des Kreises

Camerons Brexit verhindern – Großbritannien soll aktives Mitglied der EU bleiben

Merkel stellt sich hinter die Vorschläge von EU-Ratspräsident Tusk für einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Lambsdorff: „David Cameron beteuert gerne, keine romantische Beziehung zur EU zu unterhalten. Die britische EU-Politik liegt nach seiner fast sechsjährigen Amtszeit jedoch in Scherben.“

Cameron: Europäische Union ist ohne Briten verloren

EU-Reformverhandlungen mit Großbritannien

Cameron: Europäische Union ist ohne Briten verloren

Das EU-Parlament debattiert in Straßburg unter anderem über das geplante Referendum zur EU-Mitgliedschaft Großbritanniens sowie die Flüchtlingskrise. phoenix überträgt die Debatte live. Zuvor kommen Othmar Karas, Delegationsleiter der Österreichischen Volkspartei und ehemaliger Vizepräsident des Europäischen Parlaments, und Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion im Europäischen Parlament, bei Moderator Jan-Christoph Nüse zum Streitgespräch zusammen. phoenix-Kommunikation

Cameron erhöht Reformdruck auf EU

Britische Reformforderungen: EU-Länder kompromissbereit aber "rote Linien" bleiben

Cameron erhöht Reformdruck auf EU

Die Kaczynski-Partei hat in Nacht- und Nebelaktionen das Verfassungsgericht entmachtet und die staatlichen Medien auf Regierungslinie gebracht. Es gehört allerdings zu gutem demokratischem Brauch, auch die Gegenseite anzuhören, die mit seriösen Argumenten Europas Einmischung als Hysterie geißelt oder als Ungerechtigkeit gegenüber einer Partei, die aus freien Wahlen als Sieger hervorgegangen ist. Mitteldeutsche Zeitung

Schlechte Aussichten für Europa

Das bisherige Europa steht auf dem Spiel

Schlechte Aussichten für Europa

Schengen-Grenzen sind wieder mit Stacheldraht bewehrt. Die hehren Ziele, die bei der Gründung der Europäischen Union eine Rolle gespielt haben – Stichwort Wertegemeinschaft – sind vergessen.

Camerons Sorge um Großbritanniens Zukunft

"Ein unabhängiges Schottland rückt näher"

Camerons Sorge um Großbritanniens Zukunft

Der „Brexit“ – also der Austritt Großbritanniens aus der EU – wird nun endgültig zum wirtschaftlichen Standortrisiko auf der Insel. Auch für die deutsche Industrie steht viel auf dem Spiel.