Guttenbergs Comeback: Welche Rolle spielt der einstige CSU-Stars?

Ewig grüßt der Freiherr

Guttenbergs Comeback: Welche Rolle spielt der einstige CSU-Stars?

Karl-Theodor zu Guttenberg (45), vor sechs Jahren nach dem Skandal um seine Dissertation als Verteidigungsminister zurückgetreten, arbeitet intensiv am politischen Comeback – unterstützt nicht nur von der Spitze der CSU. „Horst Seehofer wünscht sich eine Rückkehr von Guttenberg“, so Seehofer-Sprecher Jürgen Fischer gegenüber GALA. Aber auch „an der Basis wird über eine Rückkehr in ein politisches Amt gesprochen“. Die Partei setze dabei auf die anhaltende Strahlkraft des Freiherrn. Fischer: „Er fasziniert die Menschen. Wir gehen davon aus, dass er die Bierzelte füllen wird.“ GALA

Koalitionsspekulationen: Schwarz-grüne Hütchenspiele

Koalitionen in Deutschland: Keine Option

Koalitionsspekulationen: Schwarz-grüne Hütchenspiele

Schwarze und Grüne gemeinsam an der Regierung: Was noch vor zehn Jahren wie ein abstruses Gedankenspiel wirkte, ist heute in Hessen und Baden-Württemberg Realität. Eine schwarz-grüne Bundesregierung wird es so schnell nicht geben. Die CDU hat sich zwar unter Angela Merkel für Atomausstieg und liberale Einwanderungspolitik geöffnet, führende Grüne denken in der Außen- und Steuerpolitik längst nicht mehr links.

Merkel in der Höhle des Löwen

SPD-Vize: CSU führt sich auf wie Horde Halbstarker

Merkel in der Höhle des Löwen

CDU-Europaabgeordneter Brok: Verhalten der CSU unerträglich: Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hat das Verhalten der CSU gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Münchener CSU-Parteitag scharf kritisiert. Dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“ sagte Brok: „Das ist unhöflich, ungehörig und nicht erträglich. Damit hat man jede Form des normalen Umgangs verlassen.“

Gauland: Das Beschimpfen der Ungarn ist unredlich

N24-Emnid-Umfrage zur Flüchtlingspolitik: Mehrheit findet Merkels Politik gut und Seehofers Kurs schlecht

Gauland: Das Beschimpfen der Ungarn ist unredlich

Die Rollen in der Berliner Flüchtlingspolitik scheinen in diesen Tagen klar verteilt: Die Kanzlerin verteidigt die humane Flüchtlingspolitik, Horst Seehofer setzt Grenzkontrollen durch – und Sigmar Gabriel droht den europäischen Asylverweigerern Sanktionen an.

Florian Pronold steht für die Pragmatischen in der SPD

Niemand sonst will den Karen ziehen

Florian Pronold steht für die Pragmatischen in der SPD

Pronold wurde auch deshalb wiedergewählt, weil niemand sonst den Karen ziehen will. Der urige Walter Adam war – bei aller Wertschätzung für Mut und Originalität – keine echte Alternative und wollte das auch selbst so verstanden wissen.

Es wird ein heißer Sommer für die CSU

Seehofers Jahr der Entscheidungen - Castortransporte, Stromtrassen, Maut

Die Bereitschaft, den reichen Bayern etwas zuzugestehen, ist ohnehin schwach ausgeprägt. Das Jahr 2015 wird zeigen, wie stark die CSU wirklich ist und wie rasch die demonstrative Einigkeit in der Partei bröckelt, wenn statt Siegen viele kleine und große Niederlagen zu vermelden sind.

Neue PKW-Maut heißt jetzt Infrastrukturabgabe

Brüssel sieht verstoß gegen EU-Recht

Neue PKW-Maut heißt jetzt Infrastrukturabgabe

Nach wie vor steht der Vorwurf im Raum, die Maut verstoße gegen EU-Recht, weil sie Ausländer diskriminiere. Schließlich würden die Deutschen eins zu eins bei der Kfz-Steuer entlastet, weshalb die Maut faktisch nur noch von den Ausländern bezahlt werden muss. Dobrindt tut so, als ließen sich diese Vorbehalte überwinden. Brüssel sieht das anders. Die Chancen […]

Tage des Triumphs für CSU-Kronprinz Markus Söder

Söder beerbet Seehofer

Tage des Triumphs für CSU-Kronprinz Markus Söder

Söders Triumph und Pronolds Niederlage Für CSU-Kronprinz Markus Söder sind es Tage des Triumphs: Kaum bekräftigt Regierungschef Horst Seehofer, dass 2018 für ihn definitiv Schluss ist, wird der Finanzminister zum aussichtsreichsten Nachfolger gekürt. 41 Prozent der Bayern halten Söder laut neuester Umfrage für den besten Spitzenkandidaten, den die CSU bei der Landtagswahl 2018 ins Rennen […]