Hasselfeldt begrüßt Einigung auf Steinmeier als nächsten Präsidenten

Nominierung von Frank-Walter Steinmeister

Hasselfeldt begrüßt Einigung auf Steinmeier als nächsten Präsidenten

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat die Einigung von Union und SPD auf Frank-Walter Steinmeier als nächsten Bundespräsidenten begrüßt. „Gerade in diesen Zeiten müssen wir auf Kontinuität und Stabilität setzen“, sagte Hasselfeldt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

NRW-Regierungschefin Kraft: Steinmeier hat exzellente Voraussetzungen

Steinmeier wird Bundespräsident - Union auf verlorenem Posten?

NRW-Regierungschefin Kraft: Steinmeier hat exzellente Voraussetzungen

Die Suche nach einem Gauck-Nachfolger scheint beendet. CDU, CSU und SPD haben sich auf Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt geeinigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht allerdings von einer Vernunftentscheidung.

Präsidiale Aspekte: Wer soll auf Gauck folgen

Hasselfeldt setzt weiter auf gemeinsamen Kandidaten für Gauck-Nachfolge

Präsidiale Aspekte: Wer soll auf Gauck folgen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt setzt weiter auf einen gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck. Hasselfeldt sagte der „Saarbrücker Zeitung“: „Ich halte einen gemeinsamen Kandidaten in diesen turbulenten politischen Zeiten für sehr wünschenswert.“

Bundesregierung über Lebensqualität: Armut wuchert im ganzen Land

Außenminister Steinmeier zum Abschlussbericht „Gut Leben in Deutschland“

Bundesregierung über Lebensqualität: Armut wuchert im ganzen Land

Bundesregierung räumt politische Benachteiligung von Einkommensschwachen ein – Armuts- und Reichtumsbericht sieht „Teufelskreis“. Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikänderung sei „wesentlich höher“, wenn sie von einer „großen Anzahl von Befragten mit höherem Einkommen unterstützt wird“.

In der Präsidentenfrageblamieren sich alle

Die Suche nach einem Bundespräsidenten geht weiter

In der Präsidentenfrageblamieren sich alle

Die Posse um die Nachbesetzung des höchsten Amts im Staate nimmt skurrile Züge an. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat mit seinen Volten als Ein-Mann-Findungskommission den besten Sozialdemokraten für das Amt, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, desavouiert.

Außenminister Steinmeier zur Lage in Syrien

Kämpfer der Al-Nusra-Front bestätigt direkte Waffenlieferungen durch die USA

Außenminister Steinmeier zur Lage in Syrien

Der Vorschlag, über Syrien eine Flugverbotszone einzurichten, ist gut gemeint – dürfte aber kaum umzusetzen sein. Am Himmel über dem Bürgerkriegsland kreist zuviel Unheil von zu vielen beteiligten Gruppen. Syrische, russische, US-amerikanische und türkische Bomber dominieren den Luftraum.

SPD und Putin: Frage der Glaubwürdigkeit

Gabriel will erneut Putin besuchen

SPD und Putin: Frage der Glaubwürdigkeit

Der deutsche Außenminister ist frustriert, weil er sowohl in der Bundesregierung als auch im westlichen Bündnis nicht durchdringt mit seinem Werben für eine schrittweise Entspannung des Verhältnisses zu Russland.

Außenminister Steinmeier im Pariser Außenministerium

Ukraine-Krise: Außenminister beraten in Paris

Außenminister Steinmeier im Pariser Außenministerium

Am Dienstagabend kamen die Außenminister Frankreichs, Deutschlands, Russlands und der Ukraine erneut zu Beratungen zusammen – diesmal in der französischen Hauptstadt Paris. Hintergrund des Treffens bildet die jüngste Zunahme militärischer Auseinandersetzungen in der Donbass-Region im Osten der Ukraine.

Mehr Überwachung und Kontrollen im Mittelmeer

Außenminister Steinmeier beim EU-Außenrat

Mehr Überwachung und Kontrollen im Mittelmeer

Im Mittelpunkt der Beratungen im EU-Kreis unter Leitung der Hohen Vertreterin, Federica Mogherini, stand das gemeinsame Engagement für eine Beendigung der Flüchtlingskrise im Mittelmeer.

Ukraine-Krise mit der EU im Fokus bei NATO-Treffen

Außenminister Steinmeier bei NATO-Treffen in Antalya

Ukraine-Krise mit der EU im Fokus bei NATO-Treffen

In der Ost-Ukraine haben wir den größten Verlust an Menschenleben zu beklagen, die Waffenruhe wird verletzt und die Beobachter werden an ihrer Arbeit gehindert, während Russland die Separatisten weiter unterstützt“, behauptet Stoltenberg.