Armin Laschet als Spitzenkandidat der CDU Nordrhein-Westfalen nominiert

CDU-Landesvertreterversammlung stellt Landesliste zur Landtagswahl auf

Armin Laschet als Spitzenkandidat der CDU Nordrhein-Westfalen nominiert

Mit volkskammerverdächtigen 97,4 Prozent hat die nordrhein-westfälische CDU Armin Laschet zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gekürt. Ein Ergebnis, das viel über die Arbeit des 55-Jährigen im Landesverband aussagt, aber nichts über seine Chancen auf den Wahlsieg am 14. Mai 2017.

NRW-SPD braucht Kraft: Ministerpräsidentin wird erneut Spitzenkandidatin

Kraft deutlich populärer als Laschet

NRW-SPD braucht Kraft: Ministerpräsidentin wird erneut Spitzenkandidatin

Anders als im Fall von Angela Merkel hat es in Düsseldorf wohl kaum jemanden gegeben, der an der Bereitschaft von Hannelore Kraft, für die SPD als Spitzenkandidatin in den Landtagswahlkampf zu ziehen, gezweifelt hat. Insofern ist der Beschluss des Parteivorstands eine folgerichtige Konsequenz. Und doch mehr als ein formeller Akt.

NRW-Ministergespann erklären Islam den Kampf

Hassprediger in Moscheen - Religiöse Radikale

NRW-Ministergespann erklären Islam den Kampf

Als verlängerter Arm des sich immer weiter von demokratischen Prinzipien entfernenden türkischen Staates sei Ditib kein passender Partner für Präventionsarbeit. Ohnehin könne nur eine strikte Trennung von Religion und staatlichen Aufgaben eine echte Gleichberechtigung aller hier lebenden Religionen gewährleisten.

Lügenbaronin Hinz – Warum schweigt Hannelore Kraft

NRW-Minister Michael Groschek fordert eidesstattliche Versicherung für Politiker-Lebensläufe

Lügenbaronin Hinz – Warum schweigt Hannelore Kraft

Petra Hinz ist kein Opfer, auch wenn der ein oder andere nun Mitleid mit ihr empfinden mag. Die Politikerin aus Essen hat ihre Karriere auf einem Fundament aus Lebens(lauf)lügen errichtet. Ein Chirurg darf ohne Studium nicht als Chirurg arbeiten.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft appelliert: Innenpolitische Konflikte der Türkei nicht nach NRW tragen

Kurden warnen vor Pro-Erdogan-Demonstration in Köln

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft appelliert: Innenpolitische Konflikte der Türkei nicht nach NRW tragen

Angesichts der wachsenden Aggression innerhalb der Türkei hat die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) vor der Pro-Erdogan-Kundgebung am Wochenende gewarnt. „Mit der Demo in Köln wird die Integration der letzten Jahre zu Grabe getragen“, sagte KGD-Generalsekretär Cahit Basar der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Offener Streit zwischen Merkel und Kraft über Flüchtlingspolitik

Innenministerium NRW: Weniger Flüchtlinge kommen nach NRW

Offener Streit zwischen Merkel und Kraft über Flüchtlingspolitik

Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und NRW-Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) ist es nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen Mitte Juni auf der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zum offenen Streit um die Flüchtlingspolitik gekommen.

Silvester-Untersuchungsausschuss NRW: Hannelore Kraft duckt sich weg

Silvester-Debakel - Ordnungsruf für den Landtag

Silvester-Untersuchungsausschuss NRW: Hannelore Kraft duckt sich weg

Im entscheidenden Moment fehlte Kraft das GespürDie Ministerpräsidentin war als Zeugin in den Untersuchungsausschuss des Landtags zur Kölner Silvesternacht geladen. Doch ihr Stuhl fühlte sich so hart an wie eine Anklagebank. Hannelore Kraft sollte zu den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen an einem der prominentesten Plätze des Landes Auskunft geben.

Hannelore Krafts (SPD) Kinderprojekt Kekiz ohne große Wirkung

Kinder am Existenzminimum

Hannelore Krafts (SPD) Kinderprojekt Kekiz ohne große Wirkung

Wie gerecht ist die deutsche Sozialpolitik? Mehr als drei Jahre nach dem Start des Vorzeigeprojekts der rot-grünen Landesregierung „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ (Kekiz) finden Wissenschaftler kaum Belege dafür, dass sich eine solche vorbeugende Politik rechnet.

Migrantenkriminalität: NRW-Regentin Kraft wäscht Hände in Unschuld

Migrantenkriminalität steigt sprunghaft an

Migrantenkriminalität: NRW-Regentin Kraft wäscht Hände in Unschuld

Viele von Migranten verübte Straftaten kommen nicht zur Anzeige oder werden absichtlich ignoriert: Politische Amtsträger überall in Deutschland haben die Polizei dazu angehalten, bei Straftaten, die von Migranten verübt werden, die Augen zuzudrücken, offenbar, um zu vermeiden, dass sich die Stimmung gegen Einwanderung verstärkt.

1 3 4 5