Abseits des Aufschwungs: Kinderarmut in Deutschland

Streit um Bundestagsdebatte zum Armuts- und Reichtumsbericht

Abseits des Aufschwungs: Kinderarmut in Deutschland

Es handelt sich schon fast um eine Binse, trotzdem scheint die häufig aufgeführte Weisheit bislang nur selten durchzudringen: Gibt man finanziell benachteiligten Kindern frühzeitig eine faire Chance, schaut man außerdem genau hin, wie sie in ihren Familien aufwachsen und zeigt ihnen zusätzlich integrative Bildungsangebote auf, zahlt sich das eines Tages aus.

Notwendige Korrektur bei Kindergeld: Die SPD als Migrantenschreck

Gabriels will Kindergeld für EU-Ausländer zu kürzen

Notwendige Korrektur bei Kindergeld: Die SPD als Migrantenschreck

Ein polnischer Bauarbeiter, der in Deutschland lebt und arbeitet, lässt Frau und Kinder in Polen zurück, hat aber trotzdem Anspruch auf Kindergeld in deutscher Höhe – obwohl seine Familie in Polen vergleichsweise billig lebt. Das widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden vieler Bürger, sondern auch dem Geist von Kindergeld und Kinderfreibetrag. Straubinger Tagblatt

Ohoven: „Das ist keine Steuersenkung, das ist ein Almosen!“

Ministerin Schwesig lässt arme Familien im Regen stehen

Ohoven: „Das ist keine Steuersenkung, das ist ein Almosen!“

Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum Reförmchen der Politik: Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW): „Das ist keine Steuersenkung, das ist ein Almosen! Wenn eine vierköpfige Familie ab Januar 11 bis 12 Euro pro Monat mehr zur Verfügung hat, empfinden das die Bürger eher als eine Farce.“

Kindergeld-Aufregung: Geld für Flüchtlinge im Überfluss doch Kinderarmut wächst

Milliardenausgaben für Integration von Flüchtlingen »ohne Weiteres« leistbar

Kindergeld-Aufregung: Geld für Flüchtlinge im Überfluss doch Kinderarmut wächst

Der Aufschrei war programmiert: Finanzminister Schäuble will das Kindergeld um zwei Euro erhöhen. Die Grünen sprachen von einem „Witz“, das Kinderhilfswerk von „Hohn“. Es sei ungerecht, dass Gutverdiener über den Kinderfreibetrag stärker steuerlich entlastet würden und das höhere Kindergeld auch noch auf Hartz IV angerechnet werde.

Solidaritätszuschlag soll weg, das Kindergeld erhöht werden

Nebelkerzen - "Soli" und Kindergeld sollen ablenken

Solidaritätszuschlag soll weg, das Kindergeld erhöht werden

Der Solidaritätszuschlag soll weg, das Kindergeld erhöht werden. Was das miteinander zu tun hat? Nichts. Aber in Zeiten, in denen gute Nachrichten rar sind, lassen die Unionsparteien die üblichen Verdächtigen wieder aufleben. Beim Kindergeld bleibt erst einmal das „mehr“ hängen. Dass die Summe mit sechs Euro eine lächerliche ist und am Grundproblem der ungerechten Familienförderung […]