Altkanzler Kohl mit Ungarns Regierungschef Orban

Gelassen bleiben - Kein Skandal bei Orbáns Besuch bei Kohl

Altkanzler Kohl mit Ungarns Regierungschef Orban

Zum Skandal taugt die Begegnung zwischen Altkanzler Helmut Kohl mit Victor Orban nicht. Selbst wenn Kohl, was niemand weiß, ein wenig Nebenaußenpolitik betrieben hätte, Orban in seiner europa- und flüchtlingspolitisch verfehlten Hartleibigkeit bestärkt und seine Nachfolgerin in illoyaler Weise kritisiert hätte: Nicht nur Merkel, sondern auch die Republik könnten es verkraften.

Flüchtlingspolitiker Orban als Retter des Abendlandes?

Die orbánisierte CSU

Flüchtlingspolitiker Orban als Retter des Abendlandes?

Inzwischen ist es auch eine Frage, warum sich mit Orbans Flüchtlingspolitik und den damit zusammenhängenden Rechtsbrüchen nicht längst internationale Gerichte beschäftigen. Dass die CSU dem Orbanschen Ungeist stattdessen Beifall klatscht, ist eine Schande. Der Vorgang wirft ein bezeichnendes Licht auf das Selbstverständnis dieser deutschen Regierungspartei. Berliner Zeitung

Seehofer spricht, Bundesregierung kuscht

Seehofer steht gegen Merkel auf - Es fehlt Führung

Seehofer spricht, Bundesregierung kuscht

Horst Seehofer & Co. treiben die Provokation noch weiter: Zur traditionellen Klausurtagung der CSU-Landesgruppe Anfang 2016 haben sie Viktor Orban eingeladen – Ungarns starken Mann, der wie kein anderer in Europa gegen Flüchtlinge hetzt.

Die Europäische Union, ganz Europa steht am Abgrund

Ungarn im Alleingang: Orbáns unmenschliche Politik stoppen, nicht unterstützen

Die Europäische Union, ganz Europa steht am Abgrund

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán haben am Abend ein Telefongespräch geführt. Beide waren sich darüber einig, dass sowohl Ungarn wie auch Deutschland ihren europäischen Verpflichtungen, einschließlich den Verpflichtungen aus dem Dubliner Abkommen, nachkommen. Merkel und Orbán waren sich ebenso darüber einig, dass die heutige Weiterreise der Flüchtlinge aufgrund der Notlage an der ungarischen Grenze – wie gestern bereits betont – eine Ausnahme war. Deutsche Bundesregierung