Abgasskandal: VW bestreitet Manipulation in einem Schadensersatzprozess

Matthias Müller: „Wir werden diese Krise bewältigen"

Abgasskandal: VW bestreitet Manipulation in einem Schadensersatzprozess

Müller kündigt schnelle und schonungslose Aufklärung im Abgasskandal an. Technische Lösungen für die Kunden sind in Sicht. Sorgfalt ist noch wichtiger als Tempo – Müller: „Wir haben es mit vier Marken und vielen Modellvarianten zu tun“. Effizienzprogramm wird nachjustiert – alle geplanten Investitionen kommen nochmal auf den Prüfstand.

Volkswagen ruft 8,5 Millionen Dieselautos zurück

Zwangsrückruf von Schummel-VWFür die Galerie

Volkswagen ruft 8,5 Millionen Dieselautos zurück

Um nicht in den Strudel der Affäre zu geraten, müssen Ministerium und Behörde jetzt die harten Aufklärer geben: Das KBA ordnete gestern an, dass 2,4 Millionen VW-Fahrzeuge Anfang 2016 in die Werkstätten zurückgerufen werden müssen.

VW: Martin Winterkorn tritt zurück

Aktionärsschützer gegen schnellen Rausschmiss von Winterkorn

VW: Martin Winterkorn tritt zurück

Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen.

Kunden betrogen, Image ruiniert – Ist VW noch zu retten?

Aufsichtsratskreise: VW-Chef Winterkorn soll abgelöst werden

Kunden betrogen, Image ruiniert – Ist VW noch zu retten?

Martin Winterkorn soll an diesem Freitag als Volkswagen-Chef abgelöst werden. Dies erfuhr der „Tagesspiegel“ (Mittwochsausgabe) aus Aufsichtsratskreisen. Winterkorn habe nach dem Diesel-Abgasbetrug in den USA nicht mehr das Vertrauen des Kontrollgremiums, hieß es am Dienstag. Nachfolger des 68-Jährigen soll den Kreisen zufolge Porsche-Chef Matthias Müller (59) werden. An diesem Mittwoch tagt das Präsidium des VW-Aufsichtsrats, am Freitag das 20-köpfige Gremium. Der Tagesspiegel

Henkel: VW-Chef Winterkorn muss sofort zurücktreten

Der VW-Skandal - ein Totalschaden

Henkel: VW-Chef Winterkorn muss sofort zurücktreten

Man müsse ja nicht gleich, wie auch schon bei ähnlichen Skandalen in Japan vorgekommen, als Vorstandsvorsitzender Harakiri begehen, aber nur zum Verkehrsminister zitiert zu werden, genüge nun wirklich nicht.

Der Fluch des Ex-VW-Patriarch Ferdinand

Keine Chance für Winterkorn

Der Fluch des Ex-VW-Patriarch Ferdinand

Wer einmal lügt … -VW-Manipulation zerstört Vertrauen. Aufgedeckte Manipulationen bei den Diesel-Abgaswerten bei VW in den USA werden Winterkorn den Kopf kosten. Der Abgas-Skandal von Volkswagen droht nicht nur dem Wolfsburger Konzern großes Ungemach zu bringen.