Goodbye EU – Großbritannien reicht die Scheidung ein

Die EU ist nicht alternativlos - aber nicht zu ersetzen

Goodbye EU – Großbritannien reicht die Scheidung ein

Am Mittwoch ist es soweit. Die britische Premierministerin Theresa May will den offiziellen Brexit-Antrag nach Brüssel schicken. Harte Auseinandersetzungen mit der EU stehen bevor. Der Zugang zum Binnenmarkt und die Personenfreizügigkeit müssen in den nächsten zwei Jahren neu verhandelt werden.

Brexit: Briten in der Defensive

Parlamentsbeteiligung beim Brexit unverzichtbar

Brexit: Briten in der Defensive

Theresa Mays Niederlage vor dem Supreme Court: Sie hätte sich diese Schlappe ersparen können. Theresa Mays Niederlage vor dem Surpreme Court, dem höchsten Gericht des Landes, war nicht notwendig gewesen: Sie hätte einfach nicht in Berufung gehen sollen.

Brexit: Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Merkel zur EU / Brexit-Referendum war Weckruf für die EU

Brexit: Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens, der Supreme Court, traf in London zusammen, um über die verfassungsrechtliche Rolle des Parlaments beim Brexit zu entscheiden. Die elf höchsten britischen Richter urteilten, dass Premierministerin Theresa May ohne Parlamentsbeschluss in Brüssel den Austritt aus der EU nicht alleine beantragen darf, was den Ablauf des Brexit nun verzögern wird.

Transatlantisches Verhältnis: Trumps EU-Nachruf ist verfrüht

Bofinger warnt vor weltweitem Handelskrieg

Transatlantisches Verhältnis: Trumps EU-Nachruf ist verfrüht

Völlig neue Töne / Selbst den Kapitalisten ist der Kapitalismus nicht mehr geheuer. Dafür gibt es triftige Gründe. Dass der Präsident als ersten Staatsgast Brexit-Premier Theresa May empfängt, ist ein Statement. Gegen die EU. Dass Donald Trump den Brüsseler Club nicht ernst nimmt, ist verständlich.

Schmerzhaft, aber nur konsequent: Brexit muss wehtun

Brexit: May will klaren Schnitt zwischen Großbritannien und EU

Schmerzhaft, aber nur konsequent: Brexit muss wehtun

Durch den harten Brexit wird der Zusammenhalt des Königreichs ernsthaft getestet werden. Schottland kann kaum hinnehmen, dass es einfach so aus Europa heraus gebrochen werden soll. Irland und Nordirland sind über der Aussicht auf neue Grenzposten und Zollhäuschen, und in Angst um den nordirischen Frieden, eh schon in Panik geraten. Für sie kommt ein harter Brexit einer Katastrophe gleich. Stuttgarter Zeitung

Zügel für den Brexit: Londoner High Court gibt Parlament Mitspracherecht

Mitspracherecht für UK-Parlament bei Brexit ist gute Nachricht für Demokratie und Gewaltentrennung!

Zügel für den Brexit: Londoner High Court gibt Parlament Mitspracherecht

Großbritannien hat zwar keine geschriebene Verfassung, aber eine Gewissheit ist dort historisch gewachsen: Die Macht geht auf der Insel nicht von der Krone (also der Regierung) aus und nicht einmal vom Volk. Nein, das gewählte Parlament ist der Souverän. Nichts anderes besagt der Richterspruch von gestern.