Happy Birthday Diesel-Gate: Fortgesetzter Betrug bei Volkswagen

Ein Jahr VW-Dieselgate: Bundestagsausschuss fordert Bundesregierung zum Handeln auf

Happy Birthday Diesel-Gate: Fortgesetzter Betrug bei Volkswagen

Ein Jahr Dieselgate: Autohersteller produzieren weiterhin Dieselstinker mit aktiven Abschalteinrichtungen und Verkehrsminister Dobrindt beugt das Recht. Die Deutsche Umwelthilfe informierte bereits seit Herbst 2007 über den Abgasbetrug und erweiterte den ursprünglich auf die Volkswagen-Gruppe begrenzten Abgasskandal auf nahezu alle Dieselhersteller.

VW-Zulieferstreit: Die Fratze der Macht

VW: Goliath gegen Goliath von Christine Hochreiter

VW-Zulieferstreit: Die Fratze der Macht

VW hat sein wahres Gesicht gezeigt. Statt angesichts des selbstverschuldeten Abgasskandals demütig aufzutreten, ging der Autobauer voll auf Konfrontation. Die partnerschaftliche Lösung des dem Boykott zugrunde liegenden Streites über das Entwicklungsprojekt hätte anders ausgesehen. Stattdessen hat der Konzern deutlich gemacht, auf was er bei seinen Geschäftsbeziehung setzt: allein auf das Prinzip Macht.

Strengere Regeln und härtere Strafen bei Abgasmanipulationen

VW-Aufsichtsrat Stephan Weil: Aufklärung der Affäre macht gute Fortschritte

Strengere Regeln und härtere Strafen bei Abgasmanipulationen

Wie steht es um die Verstrickung der Politik mit der Autoindustrie? Längst ist offensichtlich, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt von der CSU – zurückhaltend formuliert – mit Wohlwollen gegenüber VW die Aufklärung des Skandals angeht.

VW-Konflikt: Der Preis der Abhängigkeit

Streit zwischen VW und Zulieferern

VW-Konflikt: Der Preis der Abhängigkeit

Entschiede VW nicht allein über das Wohl der Lieferanten, hätten sie nicht zu ihrer schärfsten Waffe gegriffen – dem Lieferstopp. Der Schritt ist eine Verzweiflungstat. Denn ein schlechter Ruf ist den Zulieferern sicher, auch der Verlust weiterer VW-Aufträge. Für VW sollte der Streit Anlass sein, erneut die Managementstrukturen zu überprüfen und zu fragen, wo man selbst Fehler gemacht hat. Interessengegensätze müssen nicht in Kurzarbeit für Tausende münden. Bernd Kramer – Badische Zeitung

VW Skandal: ARAG SE Rechtsschutzversicherung – eine schlechte Wahl für VW Geschädigte

VW-Abgasskandal: Meilenstein in der juristischen Aufbereitung erreicht

VW Skandal: ARAG SE Rechtsschutzversicherung – eine schlechte Wahl für VW Geschädigte

Gegen die ARAG SE laufen zahlreiche Gerichtsverfahren und Ombudsmannverfahren vor dem Versicherungsombudsmann wegen des VW Skandals, weil die ARAG SE die Deckungen weitgehend verweigert. Das Landgericht Braunschweig veröffentlicht den Vorlagebeschluss im Kapitalanlegermusterverfahren gegen die Volkswagen AG.

VW-Abgasskandal: Erneute Manipulation bei Softwareupdate?

Fehlender Aufklärungswillen beim Abgasskandal

VW-Abgasskandal: Erneute Manipulation bei Softwareupdate?

Düsseldorfer Anwälte halten die Rückrufaktion des VW-Konzerns für eine erneute Mogelpackung. Der Fahrzeugmangel besteht nicht nur in der Verwendung der Manipulationssoftware, die für den Rollenprüfstand entwickelt wurde, sondern auch darin, dass die gesetzlichen Grenzwerte beim Normalbetrieb des Fahrzeuges nicht eingehalten werden.

Volkswagen Kleinanleger ohne Einfluss

Entlastung VW-Vorstand

Volkswagen Kleinanleger ohne Einfluss

Die Entschuldigung, die VW-Aufsichtsratschef Pötsch gegenüber den Aktionären aussprach, ist durchaus angemessen; und dass Konzernchef Matthias Müller den Skandal nutzen will, um den Konzern radikal auf den Umstieg Richtung Elektromobilität, autonomes Fahren und Dienstleistungen auszurichten, ist ein Aufbruchsignal.

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Winterkorn und Diess

VW-Abgasskandal erreicht die Chefetage

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Winterkorn und Diess

Winterkorn räumte erst am 22. September 2015 den Einsatz der verbotenen Abschaltvorrichtungen ein. Hartnäckige Experten der US-Umweltbehörde hatten aber schon Monate vorher entdeckt, dass dreist getrickst und dass Kunden und vielen staatlichen Stellen das Märchen von den sauberen Dieselautos erzählt wurde.

Gewinneinbruch bei VW – Volkswagen muss Federn lassen

Kauf von VW-Aktien ist ethisch nicht vertretbar

Gewinneinbruch bei VW – Volkswagen muss Federn lassen

Der Abgasskandal hat massive Bremsspuren im Zwischenbericht des VW-Konzerns für das erste Quartal dieses Jahres hinterlassen. Dennoch soll VW nach Wunsch des Konzernchefs in diesem Jahr aus der Krise kommen und an die vor dem Einbruch erreichten Renditen anknüpfen.

Münchener Ehepaar siegt vor Gericht gegen VW im Abgas-Skandal

Niederlage für VW im Abgas-Skandal

Münchener Ehepaar siegt vor Gericht gegen VW im Abgas-Skandal

Das Landgericht München bestätigt, dass die Nichteinhaltung der gesetzlichen Grenzwerte einen erheblichen Mangel darstellt, der zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt. Ferner sei es unzumutbar, mehr als 6 Monate auf die Nacherfüllung zu warten.