Winterkorn muss gehen

Warum tut er sich das an?

Winterkorn muss gehen

Der Schritt ist längst überfällig. Schließlich steht er als Vorstandschef der Dachgesellschaft Porsche SE rein formal noch immer über seinem Nachfolger Matthias Müller an der Spitze von VW.

Manipulationsvorwürfe gegen VW müssen vollständig aufgeklärt werden

VW-Hauptversammlung wegen Ermittlungen verschoben

Manipulationsvorwürfe gegen VW müssen vollständig aufgeklärt werden

Bundesverband der Sachverständigen (BVS) bietet Mitarbeit in Dobrindt-Untersuchungskommission zum Abgas-Skandal an. Das Präsidium des Aufsichtsrats der Volkswagen AG hat sich am Mittwoch (30. September) in siebenstündigen Beratungen mit dem Stand der Aufarbeitungen der Manipulation von Abgaswerten bei Dieselmotoren befasst.

Dominoeffekt – Made in Wolfsburg

VW-Skandal und den Folgen

Dominoeffekt – Made in Wolfsburg

VW-Skandal? Ja, aber nicht nur. Was sich daraus entwickelt hat, ist nicht wirklich zu verstehen. Tatsächlich trifft er die deutsche Wirtschaft ins Mark.

Gesamtmetall warnt: VW-Skandal nicht instrumentalisieren

Arbeitgeberverband betont Risiken für Wohlstand und Arbeitsplätze

Gesamtmetall warnt: VW-Skandal nicht instrumentalisieren

70% des deutschen Exports hängen von der Automobilindustrie ab. Volkswagen hat mit seiner unverantwortlichen Profitgier und der fehlenden Konkurrenzfähigkeit seiner Produkte das Wohl der Bundesrepublik Deutschland nunmehr aufs Spiel gesetzt.

Ermittlungen gegen Winterkorn zwingend

Verbraucherschützer: VW-Kunden haben Anspruch auf Schadensersatz

Ermittlungen gegen Winterkorn zwingend

Volkswagen-Kunden, die vom Abgasskandal betroffen sind, können nach Meinung von Verbraucherschützern Schadensersatz verlangen. „Die Verbraucher haben für eine Technik bezahlt, die den Schadstoffausstoß gering halten sollte“, sagte Jürgen Keßler, Verwaltungsratsvorsitzender der Verbraucherzentrale Berlin, dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe). Der Tagesspiegel

VW Aufsichtsrat schickt Müller ins Rennen und krempelt Unternehmen um

Porsche-Chef Matthias Müller führt künftig den VW-Konzern

VW Aufsichtsrat schickt Müller ins Rennen und krempelt Unternehmen um

Matthias Müller (62) wird mit sofortiger Wirkung zum Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG berufen. Das hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am heutigen Freitag in Wolfsburg beschlossen. Zurzeit ist Müller Vorstandsvorsitzender der Porsche AG in Stuttgart. Diese Funktion wird er bis zur Benennung eines Nachfolgers weiterführen.

EU-Kommission ermittelt in ganz Europa gegen VW

Mögliche Schummel-Autos von VW auch in Belgien vorerst nicht verkauft

EU-Kommission ermittelt in ganz Europa gegen VW

Nachdem bekannt wurde, dass der Fahrzeughersteller Volkswagen eine Software als Abschalteinrichtung benutzt hat, um Emissionsnormen für bestimmte Luftschadstoffe zu umgehen, fordert die Europäische Kommission Sofortmaßnahmen, um die strikte Einhaltung der EU-Schadstoffemissionsnormen sicherzustellen.

Hofreiter bezeichnet Rücktritt Winterkorns als „absolut richtig“

Guten Ruf sichern - Winterkorn bei Rücktritt wenig souverän

Hofreiter bezeichnet Rücktritt Winterkorns als „absolut richtig“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den Rücktritt von VW-Chef Martin Winterkorn als „absolut richtigen Schritt“ bezeichnet. Der Rücktritt dürfe jetzt aber nicht bedeuten, dass VW bei der Aufklärung der Vorfälle nachlasse, sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe).

VW: Martin Winterkorn tritt zurück

Aktionärsschützer gegen schnellen Rausschmiss von Winterkorn

VW: Martin Winterkorn tritt zurück

Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen.