Volkswagens Kontrollgremium befasste sich mit Warnung an Winterkorn

Volkswagen hält kapitalmarktrechtliche Vorwürfe für unbegründet

Volkswagens Kontrollgremium befasste sich mit Warnung an Winterkorn

Anfang September 2015 schien die Auswirkung der Diesel-Thematik noch auf die USA begrenzt zu sein. Volkswagen hält die anhängigen Aktionärs-Klagen für unbegründet, da jede Ad-hoc-Pflicht voraussetzt, dass die für die Erfüllung dieser Pflicht verantwortlichen Personen Kenntnis eines kursrelevanten Sachverhalts erlangen und die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Information abschätzen können.

Winterkorn muss gehen

Warum tut er sich das an?

Winterkorn muss gehen

Der Schritt ist längst überfällig. Schließlich steht er als Vorstandschef der Dachgesellschaft Porsche SE rein formal noch immer über seinem Nachfolger Matthias Müller an der Spitze von VW.

Hofreiter bezeichnet Rücktritt Winterkorns als „absolut richtig“

Guten Ruf sichern - Winterkorn bei Rücktritt wenig souverän

Hofreiter bezeichnet Rücktritt Winterkorns als „absolut richtig“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den Rücktritt von VW-Chef Martin Winterkorn als „absolut richtigen Schritt“ bezeichnet. Der Rücktritt dürfe jetzt aber nicht bedeuten, dass VW bei der Aufklärung der Vorfälle nachlasse, sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe).

Kunden betrogen, Image ruiniert – Ist VW noch zu retten?

Aufsichtsratskreise: VW-Chef Winterkorn soll abgelöst werden

Kunden betrogen, Image ruiniert – Ist VW noch zu retten?

Martin Winterkorn soll an diesem Freitag als Volkswagen-Chef abgelöst werden. Dies erfuhr der „Tagesspiegel“ (Mittwochsausgabe) aus Aufsichtsratskreisen. Winterkorn habe nach dem Diesel-Abgasbetrug in den USA nicht mehr das Vertrauen des Kontrollgremiums, hieß es am Dienstag. Nachfolger des 68-Jährigen soll den Kreisen zufolge Porsche-Chef Matthias Müller (59) werden. An diesem Mittwoch tagt das Präsidium des VW-Aufsichtsrats, am Freitag das 20-köpfige Gremium. Der Tagesspiegel

Henkel: VW-Chef Winterkorn muss sofort zurücktreten

Der VW-Skandal - ein Totalschaden

Henkel: VW-Chef Winterkorn muss sofort zurücktreten

Man müsse ja nicht gleich, wie auch schon bei ähnlichen Skandalen in Japan vorgekommen, als Vorstandsvorsitzender Harakiri begehen, aber nur zum Verkehrsminister zitiert zu werden, genüge nun wirklich nicht.

Der Fluch des Ex-VW-Patriarch Ferdinand

Keine Chance für Winterkorn

Der Fluch des Ex-VW-Patriarch Ferdinand

Wer einmal lügt … -VW-Manipulation zerstört Vertrauen. Aufgedeckte Manipulationen bei den Diesel-Abgaswerten bei VW in den USA werden Winterkorn den Kopf kosten. Der Abgas-Skandal von Volkswagen droht nicht nur dem Wolfsburger Konzern großes Ungemach zu bringen.

VW-Skandal: Verkauf nur durch Lug und Betrug möglich

Dudenhöffer rechnet mit personellen Konsequenzen bei VW

VW-Skandal: Verkauf nur durch Lug und Betrug möglich

Das Risiko, erwischt zu werden, war mithin groß, zumal die Deutsche Umwelthilfe seit Jahren falsche Herstellerangaben zu Spritverbrauch und Schadstoffemissionen nachweist. Dem hohen Risiko steht immenser Schaden gegenüber.

Ohne Piëch bekommt VW Konzern eine große Chance

Ferdinand Piëch gibt sich geschlagen

Ohne Piëch bekommt VW Konzern eine große Chance

Ohne Piëch hat der Konzern die Chance, hierarchische und autoritäre Strukturen zu überwinden, die ganz auf den Über-Manager Piëch zugeschnitten sind. Vieles ist längst nicht mehr zeitgemäß und dem komplexen Konzern nicht mehr angemessen. Dies hat katastrophale Fehler gezeitigt, so etwa die verfehlte Modellpolitik in den USA. Ein Autokonzern, der heute weltweit erfolgreich sein will, […]