BÖLW fordert von Bundesminister Schmidt Schadensbegrenzung durch Gentechnik-Anbauverbote

BÖLW veröffentlicht Update des “Schadensbericht Gentechnik”

Mit den heute zu erwartenden Beschlüssen des Europäischen Parlaments kann es bald neue Möglichkeiten zum Anbau-Verbot von Gentechnik-Pflanzen in den Mitgliedstaaten der EU geben. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) fordert von Agrarminister Christian Schmidt ein konsequentes Anbau-Verbot von Gentechnik-Pflanzen in ganz Deutschland, um Schäden und Kosten zu verhindern.

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW: “Gentechnik ist teuer und riskant. 85 Prozent der Deutschen wollen keine Gentechnik auf dem Acker und im Essen. Es verursacht erhebliche Kosten, die Verunreinigung gentechnikfreier Produkte zu vermeiden. Unternehmern, die ohne Gentechnik produzieren und diesen Markt bedienen wollen, ist nicht zuzumuten, dass sie die Zeche dafür zahlen sollen, dass andere Gentechnik nutzen.” Auch im Hinblick auf eine Haftungsregelung, durch die nur ein Teil de

Private Cloud-Dienste werden zögerlich angenommen

Jeder fünfte Bundesbürger speichert oder teilt Dateien im Netz

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland nur im Mittelfeld

Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit

Bei der Nutzung von Cloud-Diensten sind die Deutschen im europäischen Vergleich eher zurückhaltend. Nur rund jeder fünfte Bundesbürger (21 Prozent) speichert oder teilt Dateien wie Dokumente, Fotos oder Videos im Netz. In anderen Ländern werden Online-Speicher deutlich häufiger genutzt. In Dänemark nutzen 44 Prozent der Bürger solche Dienste wie zum Beispiel Dropbox, Google Drive oder iCloud. Nur knapp dahinter liegen Norwegen (43 Prozent), Island (39 Prozent) und Großbritannien (38 Prozent). Im EU-Durchschnitt werden Cloud-Speicher von 22 Prozent der Bürger genutzt. Das berichtet der Digitalverband BITKOM unter Berufung auf eine Erhebung der EU-Statistikbehörde Eurostat. “Cloud-Angebote haben in Deutschland noch großes Potenzial. Der Wunsch, von überall auf die e

HP stellt neue Workstation-Ultrabooks und virtuelle Workstation auf der CES vor

Böblingen – HP stellt neue Workstation-Ultrabooks und virtuelle Workstation auf der CES vor

Neue HP ZBook Workstations 14 und 15u sind die leichtesten und dünnsten Workstation-Ultrabooks weltweit

Mit dem HP ZBook 14 und 15u stellt HP besonders dünne und leichte Workstation-Ultrabooks (1) vor. Darüber hinaus wird die virtuelle Workstation HP DL380z sowie die Erweiterung der HP Remote Graphics Software präsentiert.

Die Produkte im Überblick:

– Die zweite Generation der HP ZBooks 14 und 15u: Neben einem schlanken und eleganten Design liefern diese anpassbaren Workstations zuverlässige Leistung und Datenspeicher auch für anspruchsvolle Anwendungen wie 3D-Grafiken. – HP DL380z Virtual Workstation: Durch Virtualisierung erhalten Anwender das Arbeitsgefühl einer klassischen Workstation, kombiniert mit einem Ende-zu-Ende-Sicherheitssystem, verbessertem IT-Management und Zugang zu Anwendungen von fast allen Endgeräten und Standorten. &#

kraftwerk von eZelleron – ein völlig neuartiges Ladegerät für mobile Endgeräte

Das Deutsche Unternehmen eZelleron GmbH aus Dresden hat ein bahnbrechend neues Ladegerät für mobile elektronische Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder GoPro-Kameras entwickelt. Das neue Produkt bedeutet in puncto Leistung und Verfügbarkeit einen echten Quantensprung im Vergleich zu klassischen Akku-Ladegeräten.

kraftwerk ist wirklich ein kleines tragbares kraftwerk. Das handliche und extrem leichte Gerät liefert immer und überall zuverlässig Strom und braucht definitiv niemals an ein Stromnetz bzw. eine Steckdose angeschlossen werden. kraftwerk eröffnet den Nutzern damit eine ganz neue Dimension von Freiheit und Unabhängigkeit bei der Energieversorgung ihrer mobilen elektronischen Endgeräte.

kraftwerk arbeitet mit einer innovativen, von der eZelleron GmbH entwickelten Brennstoffzellen-Technologie. Das von 27 Patenten geschützte System wandelt überall auf der Welt sehr günstig erhältliches Standard-Campinggas bzw. Feuerzeuggas direkt in elektrischen St

HP bringt Mini-Desktop-PC und Monitore mit Ultra-HD-Auflösung und Curved-Design

Böblingen – Auf der Consumer Electronics Show 2015 (CES) in Las Vegas stellte HP heute einen Mini-Desktop aus der HP-Pavilion-Serie und eine Erweiterung des Display-Portfolios vor. Der Mini-Desktop verbindet neues Design, Energieeffizienz und Leistungsfähigkeit für die Heimunterhaltung. Das Display-Portfolio enthält Produkte mit einer Auflösung in 4K- oder 5K-ultra-HD sowie Monitore im Curved-Design. Mit ihrer gebogenen Oberfläche eignen sie sich sowohl für private als auch berufliche Nutzung.

Leistung in kompaktem Design

HP hat den HP Pavilion Mini Desktop speziell für die Heimunterhaltung entwickelt. Durch sein Designkonzept soll sich der Mini-Desktop nahtlos in die Wohnzimmereinrichtung einfügen. Er ist “schneeweiß” und besonders platzsparend. Mit nur 5,2 cm Höhe und einem Gewicht von 0,73 kg (1) ist der HP Pavilion so klein, dass er in eine Hand passt. “Mit der Anschaffung eines Desktop-PCs liegen Nutzer aktuell im Trend. Im Gegen

Telekommunikations-Markt bleibt auch 2015 im Minus

Umsätze gehen um 0,9 Prozent zurück

Netzbetreiber fahren Investitionen trotzdem um 3,5 Prozent hoch

ITK-Gesamtmarkt wächst um 0,6 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro

Der Telekommunikationsmarkt in Deutschland verharrt im dritten Jahr in Folge im Minus. Die Umsätze mit TK-Infrastruktur, Endgeräten sowie Diensten wie Sprachtelefonie und Datenübertragung werden im kommenden Jahr voraussichtlich um 0,9 Prozent auf 64,4 Milliarden Euro schrumpfen. Das berichtet der Digitalverband BITKOM auf Grundlage aktueller Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO). “Die Telekommunikationsunternehmen stehen von zwei Seiten unter Druck. Zum einen sind die Umsätze mit Sprachdiensten sowohl im Festnetz wie im Mobilfunk weiterhin stark rückläufig. Zum anderen flacht die Wachstumskurve bei Smartphones nach dem rasanten Anstieg in den Vorjahren sichtbar ab”, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. “Gleichzeitig werden von den Netz

1 31 32 33