Iran gewinnt Prozess gegen Israel zur Begleichung alter Rechnungen

Schweizerisches Schiedsgericht schliesst Prozess ab

Iran gewinnt Prozess gegen Israel zur Begleichung alter Rechnungen

Ein Schweizer Gericht hat Israel dazu verurteilt, den Betrag von 1,1 Billionen US-Dollar an den Iran zu zahlen, um damit Schulden für geliefertes Öl in der Schah-Ära zu begleichen.

Die Schulden gehen zurück auf eine 1968 geschloßene Vereinbarung, in der die von der damaligen Schah-Regierung kontrollierte National Iranian Oil Company, Öl über israelische Häfen verschiffen und Rohöl nach Israel verkaufen konnte. Im Rahmen der Vereinbarung wurde Israel erlaubt, drei Monate nach Lieferung des Öls seine Rechnungen zu bezahlen, berichtet die Jerusalem Post.

Nach der Islamischen Revolution 1979, als die neuen Machthaber in Teheran regierten endeten die Öllieferungen. Israel hat es danach versäumt, für erhaltene Öllieferungen 450 Millionen Dollar zu bezahlen behauptet die International Business Times. Israel habe auch gemeinsame iranisch-israelische Ölinteressen verstaatlicht, behaupten die Iraner.

Der Iran hat mit einer Klage über die Schulden in den frühen 1990er Jahren, Handelsschiedsgerichte in der Schweiz und in Frankreich beschäftigt. Israelische Anwälte argumentierten, dass der Iran für das Brechen der Vereinbarungen verantwortlich ist, heißt es in der JPost.

Vor ein paar Jahren, verloren drei israelische Gasunternehmen eines der Schiedsverfahren und wurden aufgefordert, rund 100 Millionen Dollar zu zahlen. Israel hat diese bezahlt. In dieser Woche beschlossen Beamte des israelischen Finanzministerium, dass sie dem Urteil durch das Schweizer Schiedsgericht nicht folgen werden.

“Ohne Bezugnahme auf die Sache selbst ist zu beachten, dass es nach dem Handelsgesetz verboten ist Geld an den Feind, einschließlich der iranischen nationalen Ölgesellschaft zu übertragen”, teilte das Finanzministerium in einer Erklärung mit. Israel und der Iran hatten einmal starke wirtschaftliche und strategische Beziehungen, wegen der gemeinsamen Feinde in den sunnitischen arabischen Regimen des Nahen Ostens.

Die Diplomatischen Beziehungen wurden nach 1979 durchtrennt und heute sind die israelischen regionalen Interessen, mit denen der sunnitischen Mächte wie Ägypten und Saudi-Arabien gegen Teherans schiitisches Regime ausgerichtet.

Iran ist auch zu einem wichtigen Geldgeber und Waffenlieferant für den anti-israelischen Terrorismus geworden, einschließlich der Hamas in Gaza und der Hisbollah im Libanon.

Darüber hinaus zielt der Iran im Ausland gegen Israelis und Juden, in diesem Zusammenhang wird der Iran auch mit dem Bombenanschlag auf das jüdische Zentrum AMIA in Buenos Aires, Argentinien, im Jahr 1994 in Verbindung gebracht. Redaktion Israel-Nachrichten.org

DasParlament

Kommentar verfassen